Stand: 01.04.2020 18:39 Uhr

Corona: Landvolk erwartet höhere Gemüsepreise

Ein Erntehelfer mit blauen Handschuhen am Spargelfließband. © NDR
In den nächsten Wochen muss auf deutschen Feldern Salat gepflanzt, Brokkoli gesät und Spargel geerntet werden.

Der Mangel an Saisonarbeitern in der Landwirtschaft könnte sich bald auf das Angebot in Supermärkten auswirken. Das niedersächsische Landvolk geht davon aus, dass einige Gemüsesorten wie Salat, Brokkoli und Kohl nicht mehr im bisherigen Umfang angebaut werden. "Was jetzt nicht in die Erde kommt, kann nicht geerntet werden", teilte das Landvolk mit.

VIDEO: Obst und Gemüse könnten knapp werden (5 Min)

Höhere Preise, weniger Auswahl

Diese Verknappung könnte sich auf den Preis auswirken. Und nicht nur das: Fachleute gehen davon aus, dass auch die Vielfalt schrumpfen und bestimmte Obst- und Gemüsesorten schneller vergriffen sein könnten. Auch Waren aus dem Ausland könnten knapp werden, hieß es. Grundsätzlich müsste aber niemand leere Regale fürchten, so das Landvolk.

Freiwillige Helfer reichen nicht aus

Bauernvertreter appellieren an die Politik, den Einreisestopp für Erntehelfer wegen der Corona-Pandemie so schnell wie möglich aufzuheben. Freiwillige, die sich für die Feldarbeit melden, könnten zwar helfen. Weil ihnen oft die körperliche Fitness und die Ausdauer für die anstrengenden Tage auf dem Acker fehlten, könnten sie die Lücken nicht komplett stopfen, erklärte der Wirtschaftsverband Gartenbau (WVG) Norddeutschland. Das größte Problem sei, dass die Bauern nicht wissen, was noch kommt, sagte WVG-Geschäftsführer Lutz Arnsmeyer. Er spüre in der Branche trotzdem noch Optimismus. "Wenn einem das Wasser bis zum Hals steht, darf man den Kopf nicht hängen lassen", sagte Arnsmeyer.

Weitere Informationen
Ein Student wird als Erntehelfer auf einem Spargelfeld angelernt.
3 Min

Freiwillige Helfer lernen Spargelstechen

Die Spargelsaison hat begonnen. Doch wegen der Coronakrise fehlen den Bauern die Erntehelfer aus Osteuropa. Sie müssen vorerst mit ungelernten Hilfskräften auskommen. 3 Min

In Bewegungsunschärfe aufgenomme Szene in der Menschen eine Straße überqueren. © picture alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Corona: Niedersachsen will schrittweise Lockerungen

Es wird auf Impfungen und Tests gesetzt. Der Lockdown gilt aber vorerst weiter. Die Schulen nehmen Präsenzunterricht auf. mehr

Eine Hand in Arbeitshandschuhen sticht Spargel. © dpa - Bildfunk Foto: Raphael Knipping

Erntehelfer sind nur tageweise einsatzbereit

Bei den Obst- und Gemüsebauern im Nordosten Niedersachsens haben sich zwar Erntehelfer gemeldet. Die bieten ihre Dienste aber nur tageweise an - Landwirte können das kaum koordinieren. mehr

Auf einem Spargelfeld vom Hof "Mecklenburger Frische" wird nach dem Rechten geguckt. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Viele Niedersachsen melden sich als Erntehelfer

Spargelernte gerettet? Zumindest ein bisschen. Rund 1.000 Niedersachsen haben sich bereits als Erntehelfer registrieren lassen. Es sind Bewerber aus allen Teilen der Gesellschaft. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 01.04.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine Mutter sitzt an einem Tisch und arbeitet an einem Laptop während neben ihr ein Kind sitzt und Bilder malt. © Picture Alliance Foto: Julian Stratenschulte

Frauentag in Niedersachsen: Corona verschärft Benachteiligung

Daran ändern auch ein paar "Ausnahmemänner" nichts, die im Haushalt helfen, sagt etwa Theologin Margot Käßmann. mehr