Ein Mann niest. Wasser kommt aus Mund und Nase. © picture-alliance / dpa Foto: epa PA Jordan

Corona: Forscher wollen Aerosol-Warnsystem entwickeln

Stand: 13.11.2020 17:02 Uhr

An der Universität Osnabrück hat am Freitag ein Forschungswochenende begonnen. Die Teilnehmer wollen ein Warnsystem für Aerosole entwickeln.

Wissenschaftler gehen inzwischen davon aus, dass diese feinsten Tröpfchen, die beim Ausatmen, Husten, Niesen und Sprechen entstehen, im Wesentlichen für die Übertragung des Coronavirus verantwortlich sind. Das Warnsystem soll später in Klassenräumen eingesetzt werden.

Zusammenhang zwischen Aerosolen und Kohlendioxid

Konkret sollen die Projektteilnehmer Systeme erfinden, die die Konzentration von Kohlendioxid in der Raumluft messen. Da es laut aktuellen Studien einen Zusammenhang zwischen Kohlendioxid und Aerosolen gibt, könnten die Systeme indirekt auch Hinweise auf den Aerosolgehalt geben. Die 50 Forscher haben bei der virtuellen Veranstaltung das Wochenende über Zeit, allein oder in Teams kostengünstige Warnsysteme zu entwickeln, so die Universität Osnabrück.

Videos
Eingang der Wilhelm Raabe-Schule
3 Min

Corona-Infektionsgeschehen: Hängepartie für Schule

Telefonisch nicht, per E-Mail nicht: Die Wilhelm-Raabe-Schule in Hannover erreicht das Gesundheitsamt nicht. (10.11.2020) 3 Min

Was hilft gegen Ansteckungsgefahr über die Luft?

Wissenschaftler des Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrums (DLR) in Göttingen untersuchen momentan, wie wirksam Luftfiltersysteme sind, um die Gefahr von Corona-Infektionen beispielsweise in Klassenzimmern zu verhindern. Die Landesregierung hat bisher technischen Lösungen eine Absage erteilt. Sie setzt weiter auf regelmäßiges Stoßlüften.

Weitere Informationen
Mit Hilfe von Rauch und Licht in einem nachgebauten Klassenzimmer untersuchen Mitarbeiter des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V (DLR),  die Verbreitung von Aerosolen in der Luft im Zusammenhang mit dem Corona-Virus. © Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V

DLR: Lüftungssyteme besser gegen Corona als offene Fenster

Filter würden verhindern, dass sich virenbelastete Aerosole unkontrolliert verteilen, stellten Göttinger Forscher fest. (05.11.2020) mehr

Ein Mensch in Ganzkörperschutzanzug mit blauen Handschuhen hält ein Corona-Test-Röhrchen in Händen. © picture alliance/Fotostand Foto: Havergo

Corona in Niedersachsen - keine Lockerung in Sicht

Vor dem Bund-Länder-Treffen zu Corona rückt erneut Weihnachten in den Fokus. Stephan Weil hatte klare Regeln gefordert. mehr

Ein Teststäbchen wird gezeigt. © picture alliance Foto: Johan Nilsson TT

Corona in Niedersachsen: 34 Todesfälle an nur einem Tag

Das ist die bislang höchste Zahl an Todesopfern binnen 24 Stunden. Zudem wurden 1.304 Neuinfektionen registriert. mehr

Merkel, Tschentscher, Söder bei einer Pressekonferenz. © picture alliance/dpa Foto: Bernd von Jutrczenka

Corona-Ticker: Bund und Länder ringen um einheitlichen Kurs

Silvester, Ferien, Kontaktbeschränkungen: Vor den heutigen Beratungen gibt es in einigen Punkten Differenzen. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

 

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 13.11.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Leerer Klassenraum © Fotolia.com Foto: Uolir

Zwei weitere Tage: Weihnachtsferien noch früher geplant?

Niedersachsen hatte den Ferienbeginn schon auf den 18. Dezember vorgezogen. Der Bund will nun eine weitere Vorverlegung. mehr

Vor einer Pressekonferenz nehmen Michael Müller, Angela Merkel und Markus Söder mit Masken ihre Plätze ein © dpa/AFP POOL Foto: Stefanie Loos

Bund und Länder beraten heute über schärfere Corona-Regeln

Der Teil-Lockdown soll bestehen bleiben, Kontaktregeln verschärft werden. Für Weihnachten gibt es wohl Sonderregeln. mehr

Einsatzkräfte der Feuerwehr stehen vor mehreren Einsatzfahrzeugen. © Nord-West-Media TV

Abscheu in Niedersachsen nach Feuerwehrskandal in Bremen

Verbände und Kommunen versichern, dass man sensibilisiert sei. Eine Initiative soll gegen rechte Tendenzen helfen. mehr

Ein Mann hält einen Silvesterböller in der Hand. © picture-alliance / ZB - Fotoreport Foto: Andreas Lander

Feuerwerksverbot an Silvester? Hersteller kritisieren Pläne

Bereits eine geplante Empfehlung zum Verzicht stößt auf Unverständnis bei Herstellern aus Niedersachsen. mehr