Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Abgeordnete fordern Geld für Braunschweiger Covid-Medikament

Stand: 31.03.2021 17:00 Uhr

Etliche SPD-Landtagsabgeordnete haben sich in einem Offenen Brief an die Bundeskanzlerin gewandt. Sie bitten um Unterstützung für ein Braunschweiger Unternehmen, das ein Corona-Medikament entwickelt.

Die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner des Schreibens appellieren an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), eine finanzielle Beteiligung seitens des Bundes zeitnah zu ermöglichen. Damit könne ein "unmissverständliches Zeichen im Sinne der Attraktivität Deutschlands als Gründungs-und Innovationsstandort" gesetzt werden. Corat Therapeutics benötige insgesamt 55 Millionen Euro, davon kurzfristig bis zu 20 Millionen Euro, um das Produkt weiter zu entwickeln, und die Marktversorgung vorzubereiten. Ein chinesischer Staatsfonds hat bereits Interesse an einer Beteiligung geäußert.

Downloads

Offener Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel

Mehr als ein Dutzend SPD.-Landtagsabgeordnete bitten den Bund um Unterstützung für das Projekt COR-101. Download (304 KB)

Medikament zur Behandlung hospitalisierter Corona-Patienten

Das Braunschweiger Unternehmen hat laut dem Brief zusammen mit mehreren Partnern mit COR-101 einen sogenannten neutralisierenden Antikörper zur Behandlung von hospitalisierten Patienten mit moderater bis schwerer Covid-19 Erkrankung entwickelt. Der Start der ersten klinischen Testphase in bundesweit sechs klinischen Zentren stehe unmittelbar bevor, hieß es. COR-101 sei der bisher weltweit erste Covid-19 spezifische Wirkstoff, der explizit für die Anwendung bei diesen schwer betroffenen Patienten klinisch getestet werden darf. Ziel des Unternehmens sei es, noch in diesem Jahr eine Notfallzulassung zu beantragen.

Bisherige Bitten ohne Erfolg

Nach Ansicht der Landtagsabgeordneten ist die Entwicklung dieses Medikamentes als weitere essenzielle Säule zur Bekämpfung der Corona-Pandemie unabdingbar. Bislang gebe es keine spezifischen Medikamente zur Behandlung von stationär aufgenommenen Patientinnen und Patienten mit schweren Krankheitsverläufen. Schon in der Vergangenheit hätten niedersächsische Regierungsmitglieder sowie Landtags-und Bundestagsabgeordnete den Bund um finanzielle Unterstützung bei der Entwicklung des Wirkstoffs gebeten, heißt es in dem Schreiben weiter. Die Anfragen seien aber ausnahmslos abschlägig beantwortet worden.

Weitere Informationen
Ein Virus mit Spikes © Imago-Images / Science Photo Library Foto: KATERYNA KON

Chinesen wollen Braunschweiger Covid-Medikament

Die Firma Corat Therapeutics könnte an einen chinesischen Staatsfonds gehen, weil Finanzhilfen vom Bund ausbleiben. (11.03.2021) mehr

Kleine Fläschchen mit dem Medikament COR-101 stehen auf einem Tisch. © Prof. Dr. Holger Ziehr Foto: Prof. Dr. Holger Ziehr

Corona-Medikament: Braunschweiger Forscher suchen Geldgeber

Laut einem Medienbericht benötigen sie 50 Millionen Euro. Erste klinische Tests des Mittels sollen bald beginnen. (10.03.2021) mehr

Ein Team vom Fraunhofer ITEM steht in Schutzkleidung in einem Labor. © Prof. Dr. Holger Ziehr Foto: Prof. Dr. Holger Ziehr

Covid-19-Medikament startet in die klinische Testphase

Das Antikörper-Medikament für die Behandlung von Corona-Patienten kommt aus Braunschweig. Erfolgt die Zulassung noch 2021? (05.03.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 01.04.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Packung eines Covid-19 Antigen-Schnelltests mittels einer Speichelprobe. © Imago Images / Friedrich Stark Foto: Friedrich Stark

Testangebots-Pflicht: Kritik und Lob aus Niedersachsen

Die niedersächsische Wirtschaft kritisiert den Beschluss, Mitarbeitern Tests anbieten zu müssen. Es gibt aber auch Lob. mehr