Stand: 09.07.2020 12:00 Uhr

86.000 Schuldnerberatungen in Niedersachsen

Mehr als 86.000 Menschen in Niedersachsen haben 2019 den Service einer Schuldnerberatungsstelle in Anspruch genommen. Jede beratene Person war mit durchschnittlich 26.000 Euro bei ihren Gläubigern verschuldet, wie das Landesamt für Statistik Niedersachsen am Donnerstag mitteilte.

Kein Job - viele Verbindlichkeiten

Bei fast einem Viertel der beratenen Bürger war Arbeitslosigkeit Hauptauslöser der Überschuldung. 15 Prozent gaben Erkrankung, Sucht oder Unfall als Hauptursache an - bei fast ebenso vielen lösten Trennung, Scheidung oder Tod des Partners die Verschuldung aus. Die meisten beratenen Personen hatten Schulden bei mehreren Gläubigern. Fast jeder Zweite stand bei Telekommunikationsunternehmen in der Kreide, bei Versicherungen und bei Kreditinstituten hatten jeweils rund ein Drittel Außenstände.

Weitere Informationen
Eine Politesse schreibt einen Strafzettel für Falschparken aus. © Auto Europe

Säumige Bürger schulden Kommunen 1,5 Milliarden

Nicht bezahlte Hundesteuern, Müllgebühren und "Knöllchen" - kleine Beträge, die sich summieren. Insgesamt 1,5 Milliarden Euro schulden säumige Bürger den Kommunen in Niedersachsen. (17.01.2020) mehr

Zahlen teilweise hochgerechnet

Die Angaben des Landesamtes beruhen zum Teil auf Hochrechnungen, denn die Teilnahme an der Überschuldungsstatistik ist sowohl für die Schuldnerberatungsstellen als auch für die beratenen Personen freiwillig. Die erfassten Angaben für 2019 beziehen sich auf 100 der 268 niedersächsischen Schuldnerberatungsstellen. Sie befinden sich in der Regel in der Trägerschaft der Wohlfahrtsverbände, von Kommunen oder in privater Trägerschaft.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 09.07.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein speziell geschulter Mitarbeiter führt bei einem Kollegen einen Corona-Schnelltest durch. © picture alliance/dpa | Marijan Murat Foto: Marijan Murat

Pflicht zum Angebot - Corona-Tests am Arbeitsplatz

Ab Dienstag müssen Unternehmen Corona-Tests anbieten - die Nutzung ist freiwillig. Ist das sinnvoll? mehr