Ein Balkendiagramm vor dem Schweriner Schloß. © Fotolia Foto: Mapics

Wahltrend sieht SPD mit Vorsprung im Landtagswahlkampf

Stand: 21.01.2021 18:15 Uhr

Bei der Landtagswahl ganz oben, im Bund dagegen im Keller: Eine Forsa-Meinungsumfrage im Auftrag der Ostsee-Zeitung prognostiziert der SPD Höhen und Tiefen. CDU, Linke und Grünen gewinnen, die AfD verliert.

von Stefan Ludmann, NDR 1 Radio MV

Die Landes-SPD startet mit einem Vorsprung in den Landtagswahlkampf 2021. Die Partei von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig liegt laut einer Forsa-Umfrage der Ostsee-Zeitung vor dem Koalitionspartner CDU. Danach kämen die Sozialdemokraten bei einer Landtagswahl auf 26 Prozent. Das sind zwar gut vier Punkte weniger als bei der Wahl 2016, das Ergebnis würde aber dennoch für Platz eins in der Wählergunst ausreichen. Die Christdemokraten liegen mit 24 Prozent knapp dahinter, im Vergleich zur Wahl 2016 bedeutet das ein Plus von fünf Punkten.

AfD verliert deutlich, Grünes Comeback zweistellig

Bergauf geht es auch für die Linke, sie landet auf dem dritten Platz. Laut OZ-Umfrage stimmen in der Sonntagsfrage 16 Prozent der Wähler und Wählerinnen für die Sozialisten, das sind knapp drei Punkte mehr als vor fünf Jahren. Die AfD verliert dagegen deutlich, sie büßt fast sieben Punkte ein und erreicht nur noch 14 Prozent. Die Grünen, die 2016 an der Fünf-Prozent-Hürde scheiterten, wären wieder im Landtag vertreten - dieses Mal mit einem knappen zweistelligen Ergebnis von zehn Prozent. Die FDP würden mit drei Prozent erneut den Einzug ins Parlament verpassen.

Landtags-Wahltrend: Wieder GroKo oder Rot-rot-Grün möglich

Für eine Regierungsbildung in Schwerin zeichnen sich nach diesem Umfrageergebnis zwei Optionen ab. SPD und CDU hätten eine Mehrheit, um ihr Bündnis unter Führung der Sozialdemokraten in die dann vierte Auflage zu bringen. Die SPD hätte aber auch mit Linken und Grünen die meisten Stimmen im Landtag und könnte ein Dreier-Bündnis schmieden. In beiden Fälle bliebe Schwesig voraussichtlich Regierungschefin.

Datengrundlage der forsa-Umfrage im Auftrag der Ostsee-Zeitung

  • Grundgesamtheit: Wahlberechtigte in Mecklenburg-Vorpommern
  • Fallzahl: 1.002 Befragte
  • Stichprobe: systematisches Zufallverfahren
  • Erhebungsverfahren: computergestützte Telefoninterviews
  • Erhebungszeitraum: 12. bis 15. Januar 2021
  • Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte

Bundestags-Wahltrend: Debakel für Schwesigs SPD?

Ganz anders sehen die politischen Kräfteverhältnisse bei der Bundestagswahl aus. Die findet am 26. September zusammen mit der Landtagswahl statt. Schwesigs SPD muss nach den aktuellen Umfrage-Zahlen ein Debakel befürchten: Nur zwölf Prozent würden ihr Kreuz bei der Bundestagswahl für die Sozialdemokraten machen - das wäre ein historisch schlechtes Wahlergebnis. Die SPD rutscht damit auf Platz fünf ab. Gewinner wäre die CDU, sie kommt in der Nach-Merkel-Ära auf 32 Prozent. Es folgen Linke (16 Prozent) und AfD (15 Prozent). Die Grünen würden auf 13 Prozent kommen, die FDP auf 5 Prozent.

Zufriedenheit mit der Arbeit der Ministerpräsidentin

Schwesig punktet auf der Beliebtheitsskala

Unumstrittene Nummer 1 beim politischen Spitzenpersonal in Mecklenburg-Vorpommern bleibt Ministerpräsidentin Schwesig. Fast sieben von zehn Wählern sind zufrieden mit ihrer Arbeit - der Zustimmungswert von 68 Prozent bei allen ist in der Reihe der Forsa-Umfragen für die OZ seit ihrem Amtsantritt eine neue Spitzenmarke. Auffällig: In ihrer eigenen Partei hat sie kaum Kritiker. Nur sechs Prozent der SPD-Anhänger sind nicht zufrieden mit ihr, 94 Prozent dagegen schon. Auch bei Anhängern von CDU, Linken und Grünen kann Schwesig mit hohen Zufriedenheitswerten von jeweils über 70 Prozent punkten, nur im AfD-Milieu kommt sie nicht an.

Das Landeskabinett in der Wählergunst

Kein anderes Regierungsmitglied kommt auf ähnlich hohe Zustimmungswerte. Im Kabinett erreicht Langzeit-Minister Till Backhaus noch die besten Noten: 54 Prozent sind mit der Arbeit des Agrar- und Umweltministers zufrieden. Ganz unten landet dagegen Bildungsministerin Bettina Martin (SPD). Nur 24 Prozent der Befragten sind mit ihr zufrieden, 41 Prozent dagegen nicht.

Zufriedenheit mit Arbeit der Fraktionsvorsitzenden in MV

Bei den Noten für das übrige Spitzenpersonal muss die CDU einen Dämpfer einstecken. Ihr Landesvorsitzender und mutmaßlicher Spitzenkandidat für die Landtagswahl, Michael Sack, kommt bisher nicht gut an: Sack liegt bei den Zufriedenheitswerten im Soll, 17 Prozent sind mit ihm zufrieden, 26 Prozent aber nicht. Die große Mehrheit hat sich keine Meinung gebildet - auch weil Sack ihnen nicht bekannt ist.

Gute Werte für Oldenburg, Dämpfer für Kramer

Noch schlechter sind die Werte für den AfD Fraktionschef Nikolaus Kramer. Zufrieden sind mit ihm nur sechs Prozent, 34 dagegen halten nichts von seiner Arbeit. Kramer will AfD-Spitzenkandidat für die Landtagswahl werden. Simone Oldenburg von den Linken fährt dagegen positive Werte ein - 33 Prozent sind mit der Arbeit der Fraktionschefin und Bildungsexpertin zufrieden, 24 Prozent sind das nicht.

Weitere Informationen
Ein Balkendiagramm vor einer Frau mit Schutzmaske. © photocase Foto: c_kastoimages

Forsa-Umfrage MV: Großteil hält Corona-Maßnahmen für angemessen

Die Hälfte der Menschen in MV hält die Corona-Maßnahmen für angemessen, geht aus der Umfrage im Auftrag der OZ hervor. mehr

 

Weitere Informationen
Balkendiagramm vor dem Schweriner Schloss. © Fotolia.com Foto: cameraw

Superwahljahr 2021: Wie geht Wählen in diesem Jahr?

Am 26. September 2021 stehen in Mecklenburg-Vorpommern die Landtags- und die Bundestagswahl an. mehr

Ein Balkendiagramm mit Umfragewerten zur Sonntagsfrage Landtagswahl MV im November 2020. © NDR Foto: NDR

Wahlumfrage: Landes-CDU und Schwesig-SPD gleichauf

Wären am kommenden Sonntag in Mecklenburg-Vorpommern Landtagswahlen, kämen CDU und SPD jeweils auf 27 Prozent. mehr

Ein Balkendiagramm vor einer Frau mit Schutzmaske. © photocase Foto: c_kastoimages

MV-Bürger bei Corona-Politik kritischer als andere Bundesbürger

46 Prozent der Mecklenburger und Vorpommern finden die aktuellen Corona-Maßnahmen angemessen, für 37 Prozent gehen sie zu weit. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 21.01.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Der Rostocker Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen © NDR Foto: Martin Möller

"Wir sind Gesundheitsamt" - Madsen wirbt für Pilotprojekt

Rostocks Oberbürgermeister hat seine Vorschläge für einen Weg aus dem Lockdown konkretisiert. So soll Shoppen bald mit Termin möglich sein. mehr