Stand: 03.07.2018 20:52 Uhr

Universitätsklinikum Rostock: Personal packt aus

Die Vorgänge um das Universitätsklinikum in Rostock gehen in die nächste Runde: Nun erheben auch Ärzte, Krankenschwestern und Pfleger schwere Vorwürfe gegen die Leitung des Hauses. Probleme gebe es zum Beispiel in der Augenheilkunde: Nach Informationen von NDR 1 Rado MV und dem Nordmagazin stehen nur noch an drei Tagen pro Woche Anästhesisten zur Verfügung, die Operationen begleiten können - früher waren es doppelt so viele.

Der Eingang des Rostocker Universitätsklinikums.

Uniklinik Rostock: Profitmaximierung als Problem

Nordmagazin -

Der Alltag in der mit öffentlichem Geld finanzierten Uniklinik Rostock ist von Kostendruck geprägt und Gewinne werden nicht ausreichend investiert - wie der Fall der Augenklinik zeigt.

4,62 bei 24 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Zu wenig Personal, nötige Investitionen fehlen

Der Leiter der Augenklinik, Professor Anselm Jünemann, sagte, er habe mehr als zwei Jahre auf dringend nötige Investitionen für Operationsbesteck warten müssen. Dabei gehe es um grundlegende Dinge wie funktionierende Pinzetten. In der Augenklink arbeite man mit hochfeinen Fäden. Seinen Angaben zufolge wurden die beantragten Gelder für die Instrumente - etwa 200.000 Euro - vom Vorstand der Uni-Medizin in der Vergangenheit mehrfach abgelehnt. Auch nachdem die Kosten auf etwa die Hälfte gesenkt wurden, hieß es, die Investition sei "nicht möglich". "Da haben wir natürlich widersprochen, nochmal die Notwendigkeit dargelegt und jetzt können Dinge angeschafft werden", so Jünemann.

Profitmaximierung versus Klinikalltag

Bild vergrößern
Der Leiter der Augenklinik, Professor Jünemann, wird die Klinik zum Ende des Monats verlassen.

Etwa 143 Millionen Euro gibt das Land für den Neubau der Zentralen Medizinischen Funktionen aus. Die Unimedizin selbst rechnete im vergangenen Jahr rund sechseinhalb Millionen Euro Gewinn ab. Trotzdem muss der Chef der Augenklinik für seine Ärzte und Patienten auf "Betteltour" gehen. Er wird die Klinik Ende Juni verlassen - wegen der anhaltenden Differenzen mit dem Vorstand der Uni-Medizin. Krankenschwestern und Pfleger beklagen, sie hätten wegen des hohen Arbeitsdrucks zu wenig Zeit für Desinfektion und Einhaltung der Hygienevorschriften. Es komme vor, dass eine einzige Krankenschwester in Nachtschichten bis zu 30 Patienten betreue.

3.500 Pflegekräfte fehlen in MV

An den Kliniken und Krankenhäusern im gesamten Nordosten fehlen nach Angaben der Gewerkschaft ver.di insgesamt rund 3.500 Pflegekräfte. Der Chef der Rostocker Uni-Klinik, Professor Christian Schmidt, ist seit vergangener Woche wegen zweifelhafter Geschäftspraktiken und Beraterverträgen vom Dienst freigestellt. Am Nachmittag wollte der Klinikvorstand die Leiter der Rostocker Fachkliniken über die Personalsituation informieren.

Weitere Informationen

UMR-Chef beurlaubt: Ärztekammer mischt sich ein

Nach Vorwürfen unter anderem wegen des Umgangs mit Patientendaten ist der Leiter der Universitätsmedizin Rostock beurlaubt worden. Die Ärztekammer will in die Ermittlungen einbezogen werden. mehr

Rostocker Klinikchef beurlaubt

28.06.2018 17:10 Uhr

Der Leiter der landeseigenen Universitätsmedizin Rostock, Professor Christian Schmidt, ist beurlaubt. Diese Entscheidung hat der Aufsichtsrat in Schwerin einstimmig getroffen. mehr

Interne Ermittlungen gegen Uniklinik-Chef

27.06.2018 06:00 Uhr

Gegen den Chef der Universitätsmedizin Rostock, Schmidt, laufen interne Ermittlungen des zuständigen Bildungsministeriums. Es geht um zweifelhafte Geschäftspraktiken und fragwürdige Beraterverträge. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 03.07.2018 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:23
Nordmagazin

AWO wegen Kita auf Mallorca weiter unter Druck

21.03.2019 19:30 Uhr
Nordmagazin
02:43
Nordmagazin

Klärschlamm: Anlage HTCycle hat Marktreife

21.03.2019 19:30 Uhr
Nordmagazin
00:33
Nordmagazin

Ermittlungen in Zinnowitz laufen weiter

21.03.2019 19:30 Uhr
Nordmagazin