Stand: 19.09.2019 15:08 Uhr

Ueckermünder Gießerei: 180 Arbeitsplätze bedroht

Die Gießerei in Ueckermünde (Landkreis Vorpommern-Greifswald) will sich von etwa 180 Mitarbeitern trennen. Der Grund ist eine nicht funktionierende Produktionsanlage. In einer der drei Gießereistrecken gebe es schon seit längerer Zeit erhebliche Probleme bei der Qualität der gegossenen Teile, sagt Guido Fröschke von der IG Metall. Deshalb hätten die zuständigen Betriebsleiter der Geschäftsführung vorgeschlagen, die Anlage stillzulegen und etwa 180 Arbeitsplätze abzubauen.

Probleme mit Gießereistrecke

Eine endgültige Entscheidung stehe aber noch aus. Die betroffene Gießereistrecke wurde 2015 für 15 Millionen Euro gebraucht gekauft. Auf der Anlage werden insbesondere Bremssättel für Autos gegossen. Sie habe von Anfang an nie richtig funktioniert, hieß es. Bereits am 7. September sei die Belegschaft deshalb über die möglichen Entlassungen informiert worden, so Fröschke.

Gute Auftragslage

Dies betreffe vor allem Leiharbeiter und befristet angestellte Mitarbeiter der Gießerei. Das Unternehmen gehört zu dem US-amerikanischen Autozulieferer MAT-Foundry Group und beschäftigt in Ueckermünde rund 500 Mitarbeiter. Nach Gewerkschaftsangaben sind die Auftragsbücher der Gießerei in Ueckermünde voll. Derzeit arbeiten die noch 570 Mitarbeiter in drei Schichten rund um die Uhr.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 19.09.2019 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ludwigslust: Ein Mitarbeiter schließt im Impfzentrum den Eine Mitarbeiterin begleitet eine Frau im Impfzentrum zu einer Kabine, in der sie gegen das Coronavirus geimpft werden soll. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Impfstoff-Engpass in MV: "Wir könnten viel mehr impfen"

Die Lieferengpässe beim Corona-Impfstoff bremsen auch in MV die Impfkampagne aus. Rufe nach einem Impfgipfel werden lauter. mehr

Blick auf die "AIDAperla" am Bubendey-Ufer in Hamburg. © NDR.de Foto: Ralf Meinders

AIDA: Hacker-Angriff nach IT-Problemen im Dezember bestätigt

Laut Rostocker Staatsanwaltschaft gibt es ein Bekenner-Schreiben. Die Ermittlungen wegen Computersabotage dauern an. mehr

Das Vitanas-Pflegezentrum in Ueckermünde.

Corona in den Pflegeheimen: Immer mehr Infektionen

Die Lage in den Pflegeheimen bleibt angespannt. Das zuständige Landesamt meldete am Mittwoch seit Oktober mehr als 180 Todesfälle. mehr

Ein privater Sicherheitsdienst steht vor der Unimedizin Greifswald © dpa Foto: Stefan Sauer

Unimedizin Greifswald: Projekt untersucht Corona-Mutationen

Wissenschaftler wollen so herausfinden, welche Varianten es im Land schon gibt. Dafür wird ein Forschungszentrum aufgebaut. mehr