Stand: 08.02.2020 09:55 Uhr

Stasi-Opfer: "Schrammen auf der Seele"

von Judith Greitsch, NDR 1 Radio MV

Die Rostockerin May-Britt Krüger erlebt noch kurz vor der Wende die Repressalien des DDR-Regimes. Das Ministerium für Staatssicherheit wurde vor 70 Jahren, am 8. Februar 1950, gegründet. Für Opfer der Stasi-Gewalt verjährt das Erlebte nie.

May-Britt Krüger in ihrem Friseursalon in Rostock. © NDR
Seit Jahren engagiert sich May-Britt Krüger in der Vereinigung der Opfer des Stalinismus.

Sich vorschreiben lassen, was zu sagen oder zu tun ist, diese Zeiten sind zum Glück lange vorbei, sagt May-Britt Krüger aus Rostock. Die 53-Jährige ist Friseurmeisterin, führt einen kleinen Salon in der Stadtmitte. Seit mehreren Jahren engagiert sie sich in der Vereinigung der Opfer des Stalinismus e.V., ist deren stellvertretende Bundesvorsitzende. Eine Weile schon ist sie in einem Rostocker Ortsbeirat aktiv und Mitglied der CDU. Seit der Wahl in der Hansestadt im September 2019 sitzt sie für die CDU-Fraktion in der Bürgerschaft.

Und doch kommt ab und an ohne Vorwarnung die Vergangenheit zurück: Abgeschlossene Räume, Fahrstuhlfahren, ein klappernder Schlüsselbund - dann kann es passieren, dass sie sich zurückversetzt fühlt ins Jahr 1989. In die Monate voller Ungewissheit, in die Rostocker Stasi-Untersuchungshaftanstalt. "Es sind Schrammen auf der Seele geblieben", sagt Krüger und fügt schnell hinzu. "Ich lebe nicht in Schwermut, aber es gibt Momente, wo alles wieder hochschwappt". Denn ihr Leben ist untrennbar mit etlichen hauptamtlichen Mitarbeitern des Ministeriums für Staatssicherheit und den emsigen Spitzeln des Geheimdienstes verbunden.

Im Visier des DDR-Geheimdienstes

May-Britt Krüger in ihrem Friseursalon in Rostock. © May-Britt Krüger Foto: NDR
Die Stasi-Akte von May-Britt Krüger, durch die sie erfuhr, dass auch ein Onkel sie ausspähte.

Rückblende - die DDR Ende der 1970er-Jahre: Krügers Vater ist Heizungsmonteur in Rostock, die Mutter Kosmetikerin, May-Britt ein Teenager. Niemand von ihnen ist politisch aktiv. Doch weil der Vater der Mutter in Hamburg lebt, stellen die Eltern in den 1970er-Jahren einen Ausreiseantrag. Der Antrag wird abgelehnt. Heute, Jahrzehnte später, weiß Krüger: Spätestens seit diesem Zeitpunkt sind sie und ihre Familie im Visier des DDR-Geheimdienstes. Sogar ein Onkel späht sie aus, erfährt sie Jahre später durch ihre Stasi-Akte.

Im August 1989 wollen sie aus der DDR fliehen. Mit ihrem Vater - die Mutter hat keinen Urlaub bekommen - und einem befreundeten Paar steigt Krüger ins Auto Richtung Ungarn. Ob sie wirklich über die Grenze gegangen wäre, da ist sie sich damals wie heute nicht sicher. Der Versuch endet ohnehin wenige Kilometer hinter Rostock. Sie werden bei Dummerstorf angehalten und verhaftet. Kurz darauf wird Krüger wegen angeblicher Bandenbildung, Mitwisserschaft und Republikflucht verurteilt und im Rostocker Stasi-Gefängnis inhaftiert - genau wie der Vater.

Weitere Informationen
Hängeregistratur mit vielen Nummern und Code-Buchstaben: Das Original einer Akte des MfS. © NDR/Populärfilm

Stasiakten - Finden, entschlüsseln, richtig lesen

Das frühere Ministerium für Staatssicherheitsdienst hat sein komplettes Archiv geöffnet. Wie wird eine Akte gefunden? mehr

Immer in Angst

In der damals übervollen Rostocker Untersuchungshaftsanstalt der Stasi macht sie die schlimmste Zeit ihres Lebens durch. Sie erlebt psychische Folter, muss intimste Verrichtungen ohne Privatsphäre erledigen, wird ständig verhört. Am Ende werden es 23 Verhöre sein - und sie hat ununterbrochen Angst: "Was machen sie als nächstes mit mir, was passiert noch?" Die ständige Ungewissheit und die Schikanen, wenn sie wieder einmal ohne Ziel aus der Zelle geholt wird oder stundenlang in einem Raum zum Warten verdammt ist, machen sie mürbe. Sie bekommt Haarausfall, kann nicht mehr richtig schlafen und andere Stress-Symptome zeigen sich. Immerhin hat sie ab und an Briefkontakt mit ihrer Mutter.

Selbst hat Krüger nie Kinder bekommen, denn sie wollte nicht das erleben, was ihre Mutter erlebt hat: "Dass man ein Kind hat und diesem Kind nicht helfen kann, diese Machtlosigkeit", so beschreibt es Krüger. Die Tage im Stasi-Knast sind lang. Manchmal bekommt sie etwas "von draußen" mit. An einem Donnerstag im Herbst, so erinnert sie sich, habe sie Gebrüll gehört: "Stasi in die Produktion!" Da hat sie kurz den Gedanken, ob jetzt wohl das Haus gestürmt wird? Aber tagelang passiert wieder nichts. Am 31. Oktober 1989 kommt Krüger endlich frei. Am 9. November spricht sie sogar neben dem damaligen Bürgerrechtler und Pastor Joachim Gauck in der Marienkirche und bedankt sich bei der Rostockern für ihren Mut, dass sie auf die Straße gegangen sind.

Das Erlebte verarbeiten

Nach der Wende wollen Krüger und ihre Eltern nichts wie weg aus Rostock. Denn trotz Amnestie sitzt die Angst tief, aus welchen Gründen auch immer doch wieder inhaftiert zu werden. Eine Zeit lang lebt die Familie in Düsseldorf. Doch die Sehnsucht nach dem alten Zuhause ist zu groß. Sie will zurück nach Rostock, noch mal neu anfangen, aber auch das Erlebte verarbeiten. Mittlerweile ist das Stasi-Untersuchungshaftgefängnis für Besucher geöffnet, auch Krüger will das Gebäude wieder sehen: "Da habe ich mir einen hochgradig albernen Kumpel mitgenommen und gedacht, da gehst du jetzt rein und da weißt du, da passiert dir nie wieder was. Als ich in dieses Gebäude reinkam, kam als erstes dieser Geruch und die ganze Atmosphäre hoch. Ich bin also in meine Zelle rein und dann habe ich nur noch geheult." Mitarbeiterinnen der Gedenkstätte sprechen mit ihr, fangen sie auf.

Als Zeitzeugin Kämpferin gegen das Vergessen

May-Britt Krüger als Zeitzeugin bei Studierenden © NDR
Als Zeitzeugin steht May-Britt Krüger angehenden Historikern und Lehramtsstudierenden der Universität Rostock Rede und Antwort.

Krügers Weg mit den Erlebnissen umzugehen ist, darüber zu sprechen. Sie wird Zeitzeugin, auch wenn ihr die ersten Male beim Erzählen immer viele Tränen kommen. Doch die seien mit den Jahren weniger geworden, sagt sie. Nur noch manchmal steigen sie hoch, wenn sie von Schülern oder Studierenden über damals befragt wird. Regelmäßig ist Krüger in Seminaren für Geschichtsstudierende an der Universität Rostock "Versuchskaninchen" für Zeitzeugen-Interviews.

Auch die ehrenamtliche Arbeit in der DDR-Opfervereinigung ist für sie ein Baustein, damit das Geschehene in der Gesellschaft nicht in Vergessenheit gerät. Krüger ist eine der Jüngsten in dem Verein. Dort hat sie Menschen getroffen, die einander ohne Worte verstehen. Auch wenn manche der Opfer sogar jahrelang eingesperrt waren - die Gefühle und Gedanken in den ersten Tagen der Stasi-Haft seien die gleichen, so Krüger.

Nach vorne blicken und dennoch zurück

May-Britt Krüger CDU in der Rostocker Bürgerschaft. © NDR
May-Britt Krüger sitzt seit September 2019 für die CDU-Fraktion in der Rostocker Bürgerschaft.

In ihrer politischen Arbeit liegen ihr vor allem soziale Themen am Herzen. Wenn ihr etwas wichtig ist, lässt sie es erst wieder los, wenn ein Ergebnis da ist. Hartnäckigkeit, aber auch albern sein können, sich selbst nicht so ernst nehmen und anderen den Spiegel vorhalten - diese Eigenschaften reklamiert sie für sich.

Am 8. Februar 1950 wurde das Ministerium für Staatssicherheit gegründet. Wie geht es ihr mit diesem 70. Jahrestag? Sie sagt: "Ich finde es gut, dass daran erinnert wird. Dass immer noch etwas gefunden wird, was von dort kam. Einerseits ist es sehr erschreckend, auf der anderen Seite aber auch gut, dass es immer noch weiter aufgearbeitet wird. Dass man noch dran interessiert ist, etwas zu finden, auch in den Akten, die noch zerschreddert sind. Ich glaube auch, dass der ein oder andere immer noch Angst haben könnte, was noch von ihm gefunden wird."

Weitere Informationen
Das Ministerium für Staatssicherheit im Ostberliner Bezirk Lichtenberg. © dpa - Bildarchiv Foto: Wolfgang Kumm

Die Stasi als "Schild und Schwert der Partei"

Am 8. Februar 1950 wird in der DDR das Ministerium für Staatssicherheit gegründet. Unmittelbar danach beginnt der Aufbau eines flächendeckenden Überwachungsnetzes. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 08.02.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Demonstranten mit Schildern beim weltweiten Klimastreik

"Fridays for Future": Mehr als 1.000 bei Klima-Kundgebungen in MV

Weltweit gehen heute zahlreiche Menschen auf die Straße, um für mehr Klimaschutz zu demonstrieren - auch in mehreren Orten in MV. mehr