Kiribaum-Plantage in Mecklenburg-Vorpommern © NDR Foto: Jürgen Drewes

Start-up Unternehmen aus MV mit Kiribäumen erfolgreich

Stand: 23.10.2020 16:30 Uhr

Er gilt als der am schnellsten wachsende Baum der Welt - der Kiribaum. Ursprünglich in Asien beheimatet, ist er nun auch in Mecklenburg-Vorpommern angekommen.

Investor Peter Diessenbacher betreibt in Reinstorf bei Neukloster (Landkreis Nordwestmecklenburg) eine Kiribaum-Plantage. Der Geschäftsführer des Start-up Unternehmens WeGrow vom Niederrhein hat eine speziell auf die europäischen Bedingungen gezüchtete Art entwickelt, die eine hohe Frosthärte aufweist und gerade wächst. Der ursprünglich asiatische Baum kann so auf den Böden in Mecklenburg-Vorpommern unter guten Bedingungen bis zu fünf Meter an Höhe im Jahr gewinnen. Weil das Holz extrem leicht und stabil ist, trifft es in Bereichen wie dem Boots-, Schiffs-, Caravan- oder Sportgerätebau auf besonderes Interesse.

Nachwachsender Rohstoff auf Erfolgskurs

Neben dem schnellen Wachstum bietet das Holz aber auch Vorteile gegenüber traditionellen Baumarten bei der CO2-Bindung und dem Dünger- sowie Pflanzenschutzeinsatz. Aktuell pflanzt das Unternehmen jährlich 100.000 Kiribäume - oder lässt sie von Landwirten pflanzen, die eine Alternative zu Ackerkulturen suchen. Inzwischen stehen auch in Groß Viecheln bei Rostock und in Kröplin Plantagen des Baumes, der aus seiner Wurzel wieder austreibt und auch dann noch ein gutes Wachstum aufweist.

Honig für den deutschen Markt

Das Unternehmen hat gerade eine eigene Sägerei in Betrieb genommen. Außerdem wurde die Zusammenarbeit mit einem Imker begonnen, der aus den insektenfreundlichen, glockenförmigen Blüten ab dem nächsten Frühjahr den ersten Kiri-Honig in Deutschland auf den Markt bringen will.

Weitere Informationen
Der Setzling eines Kiri-Baumes.
2 Min

Kiri-Bäume aus China in Vorpommern

Unter guten Bedingungen wachsen Kiri-Bäume bis zu fünf Meter im Jahr. Eine Pastorin hatte die Idee, die chinesischen Bäume bei Liepen in Vorpommern anzupflanzen. 2 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 23.10.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Warnemünde: Das Hotel Neptun (l) und das a-ja-Resort (r) liegen direkt am Strand der Ostsee. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Hotels und Pensionen in MV dürfen über die Feiertage öffnen

Kosmetiksalons können bei sinkenden Corona-Zahlen vom 5. Dezember an wieder öffnen. Restaurants bleiben vorerst geschlossen. mehr

Eine Spritze wird von einer Person mit blauen Handschuhen in den Händen gehalten. Dahinter ein Arm. © dpa-Bildfunk Foto: Christoph Schmidt

Corona-Impfzentren sollen Mitte Dezember startklar sein

In Mecklenburg-Vorpommern sind insgesamt rund ein Dutzend Impfzentren geplant. Mobile Teams sollen in Pflegeheimen impfen. mehr

Schwerin: Der Eingang zu einem Restaurant im Stadtzentrum ist mit zwei Barhockern abgesperrt. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Teil-Lockdown verlängert: Corona-Regeln in MV bis Jahresende

Alles, was Sie über die bis in den Dezember verlängerten Corona-Einschränkungen in Mecklenburg-Vorpommern wissen müssen. mehr

Um einen Stapel Euromünzen und Euroscheine schweben stilisierte Corona-Viren. © Colourbox Foto: Anterovium, Antonio Vale

Corona-Hilfen des Bundes: MV dringt auf höhere Abschläge

Bisher sind die Abschlagszahlungen auf 10.000 Euro gedeckelt. Wirtschaftsminister Glawe fordert eine Erhöhung auf 500.000 Euro. mehr