Eine Photovoltaikanlage auf dem Dach eines Einfamilienhauses. © imago images Foto: U. J. Alexander

Schwesigs Solar-Programm noch in der Schwebe

Stand: 19.07.2022 13:08 Uhr

Das Klimaschutz-Förderprogramm des Landes lässt weiter auf sich warten. Ende März hatte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) unbürokratische Hilfen angekündigt.

von Stefan Ludmann, NDR 1 Radio MV Aktuell

Das Programm war Teil eines medienwirksam präsentierten Neun-Punkte-Programms. Schwesig kündigte nach einer Kabinettsklausur an, das Land werde den Mecklenburgern und Vorpommern helfen, um sie von hohen Energiekosten zu entlasten. Der Einbau von Solar-Anlagen und das Umrüsten von Öl- und Gasheizungen sollten gefördert werden. "Wir wollen den Menschen ein Angebot machen", versprach Schwesig, zehn Millionen Euro seien dafür vorgesehen.

Bislang keine Förderrichtlinie

Knapp vier Monate danach ist noch immer nichts passiert. Es gibt bisher keine Förderrichtlinie und auch keine Möglichkeiten, Anträge zu stellen. CDU-Fraktionschef Franz-Robert Liskow wird ungeduldig. Schwesig kündigte gerne Vieles an, was am Ende dabei rauskomme, sei eher dürftig. Gerade beim Thema Energie sei das ärgerlich, so Liskow. Der Chef des Landesverbandes Erneuerbare Energien, Johann-Georg Jaeger, sieht die Förderung aus einem anderen Grund kritisch - er warnt vor Aktionismus: "Als Kunde müssen sie sich praktisch beim Handwerker bewerben, der Markt ist völlig überhitzt, uns fehlt das Personal, um die Aufträge abzuarbeiten. In dieser Lage ist es nicht nötig, noch zusätzlich Fördermittel auszugeben, um den Markt weiter anzureizen."

Wichtig sei jetzt, Handwerkern, die bisher Gas- und Ölheizung installiert hätten, dabei zu helfen, umzuschulen und um dann fit zu werden für den Einbau von beispielsweise Wärmepumpen. "Dafür sollte es Geld geben, bevor über eine weitere Förderung nachgedacht wird, so Jaeger.

Landesregierung wartet Vorgaben des Bundes ab

Ein Regierungssprecher sagte auf Anfrage, man warte auf den Bund. Das Landesprogramm sei als Ergänzung zu den angekündigten Bundeshilfen vorgesehen. Gespräche werde es auf dem geplanten Energiegipfel im August geben. Er werde im Klima- und Umweltministerium vorbereitet. Wann das landeseigene Klimaschutz-Förderprogramm aufgelegt wird, bleibt offen. Dem Energieexperten der Grünen-Fraktion, Hannes Damm, ist das zu wenig. Es bleibe "bei der Ankündigungspolitik von Manuela Schwesig", kritisiert Damm. Statt mit dem Finger in Richtung Berlin zu zeigen, müsse die Landesregierung selbst aktiv werden.

Weitere Informationen
Montage einer Windenergieanlage von Nordex. © picture-alliance/ZB

Windkraft-Ausbau in MV weiterhin schleppend

Acht neue Windräder wurden in Mecklenburg-Vorpommern in 2022 aufgestellt - viel zu wenige, klagt der Bundesverband Windenergie. mehr

Windpark in Hoort © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

MV muss Windkraft-Flächen mehr als verdoppeln

Der Bundestag hat für alle Bundesländer konkrete Ziele festgelegt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 19.07.2022 | 12:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Umweltpolitik

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Das Nord Stream 1-Gasleck in der Ostsee, fotografiert aus einem Flugzeug der schwedischen Küstenwache. © Swedish Coast Guard/dpa Foto: Swedish Coast Guard/dpa

Sabotage an Nord-Stream-Pipelines? EU droht mit Sanktionen

Die Ursachensuche bei Bornholm läuft weiter. Die Europäische Union hält Sabotage für wahrscheinlich und droht mit Sanktionen. mehr

30 Jahre NDR in Mecklenburg-Vorpommern

Stefan Kuna und Theresa Hebert mit der Funkhausband. © NDR Foto: Svenja Pohlmann

Geburtstagsfest am Funkhaus: 10.000 feiern 30 Jahre NDR in MV

Mit insgesamt rund 10.000 Besuchern hat der NDR in und am Landesfunkhaus Schwerin seinen 30. Geburtstag in Mecklenburg-Vorpommern gefeiert. mehr

NDR MV Highlights

Die Traditionssendung auf Platt feiert Geburtstag: Ein Kuchen zeigt den Schriftzug "30 Jahre Plappermoehl im NDR". © NDR

Die Traditionssendung auf Platt: 30 Jahre Plappermoehl im NDR

Seit 30 Jahren sendet der NDR die plattdeutsche Talkshow "De Plappermoehl". Damit führt der Norddeutsche Rundfunk eine Tradition fort. mehr

NDR Empfang im Landesfunkhaus Schwerin: Chefredakteurin Gordana Patett und Landesfunkhausdirektor Joachim Böskens © NDR Foto: Jens Büttner
166 Min

NDR MV Live: Der NDR Jahresempfang 2022

Rund 250 Gäste aus Politik, Kultur, Wirtschaft und dem öffentlichen Leben sind gekommen, um beim NDR Jahresempfang "30 Jahre NDR in Mecklenburg-Vorpommern" zu feiern. 166 Min

Moderator Stefan Kuna steht vor Glücksklee und wirft ein Hufeisen. © Ecki Raff; panthermedia Foto: Ecki Raff

Stefan Kuna ist der NDR 1 Radio MV Glücksbringer

Was könnte schöner sein, als Menschen glücklich zu machen? Stefan Kuna geht mit seiner Show auf eine besondere Mission. mehr