Stand: 12.04.2020 19:24 Uhr

Schwesig präzisiert Mundschutz-Vorschlag

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig bei einer Rede im Landtag. © dpa bildfunk Foto: Jens Büttner
Für Ministerpräsidentin Schwesig ist die Mundschutzpflicht Bedingung, wenn die derzeitigen Beschränkungen schrittweise wieder zurückgenommen werden sollen. (Archivbild)

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat ihren Vorschlag zur Mundschutz-Pflicht präzisiert. Damit reagierte sie auf die Kritik einiger Politiker, die ein generelles Tragegebot für einen Mundschutz derzeit für nicht durchsetzbar halten. Wenn das öffentliche Leben wieder hochgefahren werden solle, brauche man schützende Begleitmaßnahmen, sagte Schwesig im Gespräch mit NDR 1 Radio MV.

Videos
Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) spricht bei einer Pressekonferenz.
10 Min

Oster-Reiseregeln in MV gekippt: Reaktion von Schwesig

Die verschärften Corona-Reisebeschränkungen zu Ostern für Einheimische in MV sind vom Oberverwaltungsgericht in Greifswald gekippt worden. Die Landesregierung akzeptiert den Beschluss. 10 Min

Alltagsmaske gemeint, nicht medizinischer Mundschutz

Solange es in der Corona-Epidemie keinen Impfstoff oder Medikamente gebe, gehe es um das Einhalten von bestimmten Regeln. Dazu gehört für Schwesig auch Tragen eines Mundschutzes. Die Ministerpräsidentin machte jedoch klar, dass es in ihrem Vorschlag nicht um medizinische Masken für alle Menschen und überall gehe, sondern um Alltagsmasken, die jetzt auch schon einige freiwillig tragen würden. Das Tragen von Masken sei nur in bestimmten Situationen sinnvoll, in denen man den Abstand nicht einhalten könne, wie zum Beispiel beim Friseur oder im öffentlichen Nahverkehr, also in geschlossenen Räumen, so Schwesig. Die Fraktionsvorsitzende der Linken, Simone Oldenburg, hatte zuvor kritisiert, dass es unredlich und nicht durchsetzbar sei, Mundschutz für alle zu fordern, wenn Masken und Schutzkleidung für medizinisches Personal Mangelware sei. Oldenburg reagierte auf einen Artikel in der "Bild am Sonntag", in dem sich die Ministerpräsidentin für eine schrittweise Lockerungen der Corona-Maßnahmen und eine Mundschutzpflicht ausgesprochen hatte.

Madsen für Masken nur in geschlossenen Räumen

Rostocks Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen (parteilos) hofft auf eine schnelle Lockerung der Corona-Maßnahmen, vor allem im Handel. Allerdings sieht er das Tragen von Mundschutz nur in geschlossenen Räumen als sinnvoll an. Masken draußen zu tragen, sei eher nutzlos, sagte Madsen auf Nachfrage von NDR 1 Radio MV. Rostocks Gesundheitssenator Steffen Bockhahn (Linke) lehnt Schwesigs Vorstoß ab. Wenn jetzt Masken für den privaten Bereich in großen Stückzahlen produziert werden müssten, würde sich die ohnehin angespannte Versorgungslage beim medizinischen Personal noch weiter verschärfen.

Wirtschaftsweisen lehnen starre Beschränkungen ab

In der Debatte über mögliche Lockerungen der Corona-Regeln lehnt der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung starre Beschränkungen für einzelne Branchen ab. Die Politik sollte klare Richtlinien vorgeben, die helfen, die Virus-Ausbreitung einzudämmen, schreiben die fünf Sachverständigen der Bundesregierung in einem Gastbeitrag für die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung". Wenn Unternehmen und Einrichtungen diese Regeln einhielten, sollten sie wieder öffnen können, so die Ökonomen. Die Richtlinien könnten zum Beispiel einen Mindestabstand zwischen Personen beinhalten oder notwendige Schutzausrüstung.

 

 

 

Weitere Informationen
Absperrband über Tischen und Stühlen vor einem Restaurant in der Innenstadt Hannovers. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Wirtschaftsverbände hoffen auf Stufenplan

Der MV-Gipfel berät über den weiteren Weg durch die Corona-Krise. Es geht vor allem um Öffnungsperspektiven. NDR.de überträgt die Statements live. mehr

In einer Hausärztlichen Gemeinschaftspraxis in Neuburg in Mecklenburg-Vorpommern erhalten zwei ältere Menschen die erste Corona-Schutzimpfung. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Hausärzte fordern Impf-Beteiligung in Brief an Schwesig

Mit dem Schreiben wollen die niedergelassen Ärzte offenbar den Druck auf den MV-Gipfel erhöhen. mehr

Landrat Stefan Kerth im Gespräch über die Impf-Vorwürfe gegen ihn.

Zwei Landräte und ein Stellvertreter vorab geimpft

Für den Landrat des Kreises Vorpommern-Rügen, Kerth, könnte die Impfung ein juristisches Nachspiel haben. mehr

Schulkind trägt Maske

Regulärer Schulstart bis Klasse sechs in drei Regionen

In den Kreisen Rostock und Vorpommern-Rügen sowie in der Stadt Rostock gehen die jüngeren Kinder wieder regulär in die Schule. mehr

Robert Witt und Anna-Lou Beckmann moderieren den Online-Talk "NDR MV live: Lockern oder Lockdown - Wie weiter mit Corona?"

Wissenschaft rät zur Vorsicht beim Lockern

Bei NDR MV live haben Wissenschaftler und Politiker über ein mögliches Ende des Lockdowns diskutiert. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 23. Februar

Corona in MV: 206 Neuinfektionen, neun weitere Todesfälle

Der Landesinzidenzwert liegt jetzt bei 64,4. Die meisten Neuinfektionen gibt es im Landkreis Vorpommern-Greifswald. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 12.04.2020 | 19:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Absperrband über Tischen und Stühlen vor einem Restaurant in der Innenstadt Hannovers. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Wirtschaftsverbände hoffen auf Stufenplan

Der MV-Gipfel berät über den weiteren Weg durch die Corona-Krise. Es geht vor allem um Öffnungsperspektiven. NDR.de überträgt die Statements live. mehr