Schwesig: Teilmobilmachung in Russland "völlig inakzeptabel"

Stand: 22.09.2022 15:56 Uhr

Nachdem Russlands Präsident Wladimir Putin die Teilmobilmachung angeordnet hat, kommt auch aus Mecklenburg-Vorpommern scharfe Kritik. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) sagte, es sei "völlig inakzeptabel", dass Putin "diesen Konflikt jetzt weiter eskalieren lässt".

"Das ist Putins Krieg. Er trägt die Verantwortung für den brutalen Angriff Russlands auf die Ukraine", so Schwesig. Weiterhin betonte sie, dass die Landesregierung hinter dem Kurs des Bundeskanzlers stehe. Deutliche Worte fand auch CDU-Generalsekretär Daniel Peters: "Putin ist offenbar wild entschlossen, Russland ins Verderben zu reißen", sagte er NDR 1 Radio MV. "Der Krieg gegen die Ukraine droht noch grausamer zu werden", mahnte er außerdem. Peters sprach sich deshalb dafür aus, die Waffenlieferungen in Abstimmung mit NATO- und EU-Partnern fortzusetzen.

Weitere Informationen
NDR MV Live Moderator Robert Witt im Gespräch mit Carsten Schmiester vom NDR Podcast "Streitkräfte und Strategien" © NDR

Teilmobilmachung in Russland: "Taktik Putins, Angst zu machen"

Carsten Schmiester vom NDR Podcast "Streitkräfte und Strategien" meint, dass Putin innenpolitisch zunehmend unter Druck gerät und deshalb auf "Kraftmeierei" zurückgreift. mehr

FDP: Zeichen der Schwäche Putins

"Die von Putin angekündigte Teilmobilmachung ist ein Zeichen der Schwäche Russlands", vermutet der FDP-Fraktionsvorsitzende René Domke. Die Anordnung beweise, dass die russische Invasion nicht nach Plan verlaufe. Er teilt damit die Einschätzung von Carsten Schmiester, Host des NDR Info Podcasts "Streitkräfte und Strategien". Dieser sagte bei NDR MV Live: "Wir wissen, dass der ganze Krieg nicht so läuft, wie er aus russischer Sicht geplant war, dass es sehr hohe Verluste gegeben haben muss." Domke ist außerdem der Ansicht, Deutschland müsse der Ukraine "noch mehr helfen" und schnell weitere schwere Waffen liefern.

Grüne und Linke: Russische Zivilbevölkerung braucht Unterstützung

Putin verhindere mit seinem Agieren jegliche diplomatische Lösungen, sagte der Fraktionsvorsitzende der Grünen, Harald Terpe. "Zugleich verschlimmert er die Situation auch für sein eigenes Volk, das das Leid seiner mörderisches Politik zu tragen hat." Man müsse auch die russische Zivilgesellschaft unterstützen, "in der sich mutiger Widerstand formiert", so Terpe. Diesen Widerstand unterstützen auch Vanessa Müller und Peter Ritter vom Landesvorstand der Linken in einer gemeinsamen Erklärung: "Ermutigend ist, dass sich mehr und mehr Menschen in Russland den Plänen Putins entgegen stellen und dafür auch ihre Freiheit und ihr Leben riskieren." Russischen Kriegsverweigerern müsse Deutschland uneingeschränkt Asyl anbieten, so Ritter und Müller.

AfD: Putin versucht, sein Gesicht zu wahren

AfD-Fraktionschef Nikolaus Kramer betonte, dass Putin völkerrechtswidrig handele. Dennoch wolle er weiterhin auf Gespräche und Diplomatie setzen, statt auf Waffenlieferungen. Putins so genannte "Spezialoperation" sei ursprünglich nur für wenige Tage angesetzt gewesen. Da sie nun schon deutlich länger andauert, versucht Putin nun, sein Gesicht zu wahren, so Kramers Einschätzung - "aber das geht nach hinten los".

 

Weitere Informationen
Russische Armee setzt Luftabwehrraketen ein. © Russian Defence Ministry Foto: Russian Defence Ministry

Ukraine-Krieg: Alle News und Infos

Der russische Angriffskrieg in der Ukraine geht weiter: Mehr zu den Frontverläufen, diplomatischen Bemühungen und den Folgen des Überfalls. mehr

Blick auf Rohrsysteme und Absperrvorrichtungen in der Gasempfangsstation der Ostseepipeline Nord Stream 2. © Stefan Sauer/dpa Foto: Stefan Sauer

Stephan Weil: "Nord Stream 2 wird nie in Betrieb gehen"

Aus Sicht von Niedersachsens Ministerpräsident ist das Vertrauen zu Russland unwiederbringlich zerstört - auch nach Putin. mehr

Die Dilbar wird von einem Schlepper aus einem Dock am Hamburger Hafen gezogen. © tv news kontor - Ekberg & Ekberg GbR Foto: Screenshot

Oligarchen-Jacht "Dilbar" in Bremen angekommen

Die eine halbe Milliarde Euro teure Mega-Jacht einer Oligarchen-Schwester wurde als "totes Schiff" nach Bremen verlegt. mehr

Ein Logo steht im Foyer der Hauptverwaltung des Energieversorgungsunternehmens Uniper in Düsseldorf. © dpa Foto: Oliver Berg

Energiekrise: Uniper wird verstaatlicht - Gasumlage soll kommen

Die Gasumlage soll Wirtschaftsminister Habeck zufolge wie geplant eingeführt werden und auch Unternehmen wie dem Gas-Großhändler zugutekommen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Mittagsschau kompakt | 22.09.2022 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Das Nord Stream 1-Gasleck in der Ostsee, fotografiert aus einem Flugzeug der schwedischen Küstenwache. © Swedish Coast Guard/dpa Foto: Swedish Coast Guard/dpa

Umwelthilfe: Methan aus Lecks in Gaspipelines hat Folgen fürs Klima

Die Deutsche Umwelthilfe geht davon aus, dass mehr als 350.000 Tonnen des klimaschädlichen Methans entweichen. mehr

30 Jahre NDR in Mecklenburg-Vorpommern

Stefan Kuna und Theresa Hebert mit der Funkhausband. © NDR Foto: Svenja Pohlmann

Geburtstagsfest am Funkhaus: 10.000 feiern 30 Jahre NDR in MV

Mit insgesamt rund 10.000 Besuchern hat der NDR in und am Landesfunkhaus Schwerin seinen 30. Geburtstag in Mecklenburg-Vorpommern gefeiert. mehr

NDR MV Highlights

Die Traditionssendung auf Platt feiert Geburtstag: Ein Kuchen zeigt den Schriftzug "30 Jahre Plappermoehl im NDR". © NDR

Die Traditionssendung auf Platt: 30 Jahre Plappermoehl im NDR

Seit 30 Jahren sendet der NDR die plattdeutsche Talkshow "De Plappermoehl". Damit führt der Norddeutsche Rundfunk eine Tradition fort. mehr

NDR Empfang im Landesfunkhaus Schwerin: Chefredakteurin Gordana Patett und Landesfunkhausdirektor Joachim Böskens © NDR Foto: Jens Büttner
166 Min

NDR MV Live: Der NDR Jahresempfang 2022

Rund 250 Gäste aus Politik, Kultur, Wirtschaft und dem öffentlichen Leben sind gekommen, um beim NDR Jahresempfang "30 Jahre NDR in Mecklenburg-Vorpommern" zu feiern. 166 Min

Moderator Stefan Kuna steht vor Glücksklee und wirft ein Hufeisen. © Ecki Raff; panthermedia Foto: Ecki Raff

Stefan Kuna ist der NDR 1 Radio MV Glücksbringer

Was könnte schöner sein, als Menschen glücklich zu machen? Stefan Kuna geht mit seiner Show auf eine besondere Mission. mehr