Ein Lkw bringt einen geschlossenen Transportcontainer auf das Gelände des von der Afrikanischen Schweinepest betroffenem Schweinezuchtbetriebs. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Schweinepest in MV: Lage laut Backhaus "unter Kontrolle"

Stand: 22.11.2021 13:42 Uhr

Eine Woche nach dem Nachweis der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in einem Betrieb in Lalendorf (Landkreis Rostock) schätzt Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) die Seuchen-Lage als "unter Kontrolle" ein. Von Wildschweinen wurde das Virus offenbar nicht in die Anlage getragen.

Lalendorf selbst sowie die Sperr - und Beobachtungszonen im Umkreis von drei und zehn Kilometern seien intensiv mit Spezialdrohnen und Seuchen-Spürhunden abgesucht worden. "Es gibt keine Hinweise auf ein aktives ASP-Geschehen in der Wildschweinpopulation rund um den von ASP betroffenen Betrieb", sagte Backhaus am Montag in Schwerin. Das sei ein gutes Zeichen aber kein Anlass zur Entwarnung. "Wir davon aus, dass wir es mit einem Punkteintrag zu tun haben", so der Minister weiter.

Bewertung durch FLI-Experten in Kürze erwartet

Noch sei unklar, auf welchem Weg das Virus nach Lalendorf gekommen ist. Eine abschließende Bewertung durch das für Tierseuchen zuständige Friedrich Loeffler-Institut werde in Kürze erwartet, so der Minister weiter. Mindestens bis Februar müssten Schweinehalter im Nordosten mit den strengen Sicherheitsvorkehrungen leben. Backhaus sicherte zu, dass die großen Schlachthöfe weiter Schweine aus Mecklenburg-Vorpommern verarbeiten. Drückjagden auf Schwarzwild sollten unbedingt auch weiterhin erfolgen - auch im Gebiet um Lalendorf. Dort würden die Jäger für zur Strecke gebrachtes Wild, das nicht verwertet werden darf, mit 100 Euro pro Wildschwein vom Land entschädigt.

4.000 Schweine getötet und entsorgt

In der vergangenen Woche war die Schweinepest in dem Familienbetrieb in Lalendorf nach mehreren Todesfällen von Tieren in dem Stall nachgewiesen worden - erstmals in Mecklenburg-Vorpommern. Bis Freitag wurden sämtliche rund 4.000 Schweine des Betriebs getötet und entsorgt.

Weitere Informationen
Ein Wildschwein in Nahaufnahme © dpa-Bildfunk Foto: Lino Mirgeler/dpa

Die Afrikanische Schweinepest: Fragen und Antworten

Die Afrikanische Schweinepest ist für den Menschen harmlos. Für Tiere und Wirtschaft aber umso gefährlicher. mehr

An der A11 wird ein Spezialzaun gegen Wildschweine montiert, um eine Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest zu verhindern. © Christopher Niemann Foto: Christopher Niemann

Schweinepest: MV baut zweiten Schutzzaun an Grenze zu Polen

An der Landesgrenze zu Polen steht seit Ende 2020 ein Schutzzaun gegen die Afrikanische Schweinepest. Parallel dazu soll ein zweiter entstehen. mehr

Ein Hund riecht an einem toten Wildschwein. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Afrikanische Schweinepest - mit Hunden den Ernstfall üben

Im Landkreis Verden hat das Land Niedersachsen für ein Ausbruchsszenario geprobt. Im Einsatz: Hunde und tote Schweine. mehr

Eine Mitarbeiterin im Schutzanzug im Hochsicherheitslabor im Friedrich-Loeffler-Institut auf Riems. © dpa Foto: Stefan Sauer

Schweinepest: Friedrich-Loeffler-Institut testet Impfstoffe

Weltweit wird seit Jahren ein Impfstoff gegen den Erreger der Afrikanischen Schweinepest gesucht. Nun geht es voran. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 22.11.2021 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Stefanie Drese © screenshot Nordmagazin Foto: screenshot Nordmagazin

Gesundheitsministerin Drese sieht Impffortschritt in MV

Im Vergleich zur Vorwoche hat sich die Zahl der Corona-Impfungen im Land verdoppelt. Und die Angebote sollen noch steigen. mehr