"Schweine-Stau": Schweine- und Ferkel-Preis auf Rekordtief

Stand: 13.01.2021 11:48 Uhr

Die Afrikanische Schweinepest und Coronafälle in den Schlachthöfen haben Ende des Jahres zu einem heftigen Stau von schlachtreifen Schweinen in den Betrieben geführt. Nun fordern die Landwirte Corona-Hilfen.

Den Schweinebauern in Mecklenburg-Vorpommern geht es schlecht. Zum einen kommen die Schlachthöfe wegen Corona-Fällen unter ihren Mitarbeitern nicht hinterher. Zum anderen nehmen die sonst wichtigen Importeure China und Korea noch immer kein deutsches Schweinefleisch ab. Hintergrund sind inzwischen mehr als 400 Fälle Afrikanischer Schweinepest bei Wildschweinen in Brandenburg und Sachsen. Jörg Brüggemann von der LMS- Agrarberatung befürchtet, dass die anhaltend schlechten Preise gerade die kleinen Schweinezuchtbetriebe zum Aufgeben zwingen werden und fordert staatliche Hilfen.

Videos
Ferkel
3 Min

Corona-Krise und Schweinepest: Zu viele Schweine in Ställen

Weil China keine Ware mehr annimmt und viele Schlachthöfe zeitweise schließen müssen, stauen sich die Tiere in den Ställen. 3 Min

Schwein-Stau führt zu Problemen beim Tierschutz

Die Situation ist nach wie vor schlimm, sagt Brüggemann, der für die LMS mehr als 100 Betriebe in Mecklenburg-Vorpommern berät. Seinen Angaben zufolge sind derzeit in deutschen Ställen etwa eine halbe Million mehr Schweine, viele von ihnen seien außerdem zu groß. Dies führe auch zu Problemen beim Tierschutz, da der Platz knapp wird. Denn ein Mastschwein nimmt täglich bis zu 700 Gramm zu. Das Einfuhrverbot Chinas und Koreas habe außerdem massive Auswirkungen auf den Preis von Schweinefleisch.

Importstopp führt zu massivem Preisverfall

Derzeit liege die offizielle Notierung bei 1,19 Euro pro Kilo, aber viele Schweinebauern bekommen Brüggemann zufolge gerade mal einen Euro. Das decke nicht einmal die Kosten für die Mast der Tiere. Noch schlimmer trifft es aber die Schweinezüchter, so Brüggemann, die ihre Ferkel nicht mehr loswerden. Dies führt dazu, dass der Preis für Ferkel innerhalb des vergangenen Jahres von 80 Euro auf aktuell 23 Euro gefallen ist. Dafür könnten die Schweinezüchter nicht einmal die Futterkosten abdecken.

Weitere Informationen
Ferkel in einem Schweinezuchtbetrieb.

"Schweine-Stau" wegen Corona bringt Halter in MV in Not

Immer mehr Schweinebetriebe in Mecklenburg-Vorpommern bleiben auf ihren Tieren sitzen, weil Schlachthöfe nur reduziert arbeiten. mehr

Wege aus der Krise: Schweinebauern fordern Staatshilfen

Brüggemann befürchtet, dass viele kleine Betriebe im Nordosten dem finanziellen Druck nicht mehr lange standhalten können. Die Zahl der Zuchtsauen im Land hatte sich im vergangenen Jahr bereits um mehr als 9.000 Tiere reduziert. Schweinehalter und -züchter fordern deswegen zum einen, dass die Bundesregierung stärker mit China verhandelt, wieder deutsches Schweinefleisch abzunehmen, weil mit Brandenburg und Sachsen bisher nur eine abgegrenzte Region von der Afrikanischen Schweinpest betroffen sei. Das würde nach Angaben des Schweinezüchters Jörg Ahlers sofort einen Anstieg eines des Erlöses pro Schwein um 25 bis 30 Euro bedeuten. Ahlers betreibt vier Ferkelzuchtanlagen in Mecklenburg-Vorpommern.

Zum anderen fordern die Landwirte Corona- Hilfen, etwa in Form zinsgünstiger Kredite oder Zuschüsse. Für einen Weg aus der Krise müssten außerdem die Corona-geplagten Schlachthöfe flexibler arbeiten dürfen, so Brüggemann, um den Schweine-Stau abzubauen. Etwa indem sie Sonderschichten fahren oder etwa an Wochenenden schlachten dürfen.

Weitere Informationen
Eine Person in Schutzkleidung mit einem Abstrichset in den Händen © Colourbox Foto: laurentiu iordache

Corona-News-Ticker: 1.207 neue Fälle in Niedersachsen gemeldet

Das sind etwas mehr als letzten Sonnabend. Auch in SH stieg der Wert leicht, in HH dagegen sank er deutlich. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Corona in MV
Das Pflegeheim Lübz von außen © ndr.de Foto: Christoph Kümmritz

Corona in Seniorenpflege in Lübz: Fast 150 Fälle und 22 Tote

Seit dem Corona-Ausbruch in einem Altenpflegeheim in Lübz vor vier Wochen sind dort 22 Menschen an oder mit dem Virus gestorben. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 22. Januar

Corona in MV: 286 Neuinfektionen, elf weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Vorpommern-Greifswald registriert. mehr

Mund-Nasenschutz-Masken vor einem weißen Hintergrund. © imago images  Jan Huebner Foto: Jan Huebner

MV-Gipfel beschließt strengere Maskenpflicht ab Montag

Ministerpräsidentin Schwesig appelliert, private Kontakte noch weiter zu beschränken. mehr

Nahaufnahme einer Impfspritze © photocase Foto: willma...

In Rostock getesteter Impfstoff steht offenbar vor Zulassung

Die Unterlagen sollen bald vollständig bei der europäischen Arzneimittelbehörde eingereicht sein. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 13.01.2021 | 16:40 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Das Pflegeheim Lübz von außen © ndr.de Foto: Christoph Kümmritz

Corona in Seniorenpflege in Lübz: Fast 150 Fälle und 22 Tote

Seit dem Corona-Ausbruch in einem Altenpflegeheim in Lübz vor vier Wochen sind dort 22 Menschen an oder mit dem Virus gestorben. mehr

Mund-Nasenschutz-Masken vor einem weißen Hintergrund. © imago images  Jan Huebner Foto: Jan Huebner

MV-Gipfel beschließt strengere Maskenpflicht ab Montag

Ministerpräsidentin Schwesig appelliert, private Kontakte noch weiter zu beschränken. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 22. Januar

Corona in MV: 286 Neuinfektionen, elf weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Vorpommern-Greifswald registriert. mehr

Ein Blaulicht auf dem Dach eines Polizeiwagens. © picture alliance/dpa Foto: Friso Gentsch

Zwei "Geisterfahrer" halten die Polizei in Atem

Streifenwagen verfolgte Fahrer auf der A19 über 55 Kilometer. Auf der A24 versteckte sich Frau nach Geisterfahrt hinter der Leitplanke. mehr