Das Bild zeigt ein kleines Gasleck bei Nord Stream 2 in der Ostsee, fotografiert aus einem Flugzeug der schwedischen Küstenwache. An den Nord-Stream-Gasleitungen in der Ostsee gibt es insgesamt vier statt wie bisher bekannt drei Lecks. © Swedish Coast Guard/dpa Foto: Swedish Coast Guard/dpa

Schweden: Wieder Gasaustritt aus kleinem Leck an Nord Stream 2

Stand: 03.10.2022 19:17 Uhr

Der Gasaustritt aus den beschädigten Nord-Stream-Pipelines in der Ostsee vor Bornholm ist offenbar doch noch nicht versiegt. Bei einem Überflug am Montag war laut schwedischer Küstenwache aus dem Leck von Nord Stream 2 austretendes Gas zu sehen. Schweden schickte ein U-Boot-Rettungsschiff in das Seegebiet.

Die Blasen an der Wasseroberfläche haben demnach einen Durchmesser von rund 30 Metern. Die Austrittsfläche habe sich sogar vergrößert. Am Wochenende habe der Durchmesser lediglich 15 Meter betragen. Am Sonnabend hatte die Betreiberfirma noch erklärt, dass aus Nord Stream 2 gar kein Gas mehr austrete, weil der Druck in der Leitung auf das gleiche Niveau wie der Wasserdruck gefallen sei. Dagegen bestätigte die schwedische Behörde, dass aus der Erdgaspipeline Nord Stream 1 kein Gas mehr ausströmt, wie von mehreren Stellen schon am Wochenende mitgeteilt worden war. Die schwedische Marine sandte am Montag das U-Boot-Rettungsschiff "HMS Belos" in das Seegebiet. Es solle die Küstenwache unterstützen, hieß es. Wann die Lecks untersucht werden können, sei noch unklar.

Weitere Informationen
Graue Aktenordner neben einem rotenmit der Aufschrift Stiftung Klima und Umweltschutz. © Screenshot

Nord Stream 2 und Klimastiftung: Grünen-Abgeordneter klagt

Der energiepolitische Sprecher der Grünen im Landtag, Hannes Damm, hat Klage gegen die Landesregierung wegen mangelnder Transparenz eingereicht. mehr

Gazprom: Kein Gasaustritt mehr - Versorgung über unbeschädigten Pipeline-Strang möglich

Betreiber-Mutterkonzern Gazprom teilte in einem Statement auf Twitter am Montagmittag mit, dass sich der Druck in dem beschädigten Strang von Nord Stream 2 und beiden Strängen von Nord Stream 1 wieder normalisiert habe und kein Gas mehr austrete. Sicherheitshalber werde dennoch Gas aus der intakten Röhre von Nord Stream 2 abgepumpt, um bessere Voraussetzung für die Überprüfung der Pipeline zu schaffen. Gleichzeitig brachte der Konzern erneute Gaslieferungen nach Deutschland über diesen unbeschädigten Strang von Nord Stream 2 ins Spiel. Ein Sprecher der Bundesnetzagentur lehnte das gegenüber NDR 1 Radio MV mit der Begründung ab, dass Nord Stream 2 nicht zertifiziert und für den Betrieb freigegeben sei.

 

Weitere Informationen
Dänemark, Ostsee: Auf diesem von den dänischen Streitkräften zur Verfügung gestellten Foto sind Blasen und Strudel auf der Wasseroberfläche über einem Gasleck in der Ostsee zu sehen. © Rune Dyrholm/Armed Forces of Denmark/AP/dpa Foto: Rune Dyrholm/Armed Forces of Denmark/AP/dpa

Nord-Stream-Lecks: "Sprengladung von mehreren Hundert Kilogramm"

Dänemark und Schweden gehen von "wahrscheinlich sehr erheblichen" Klimafolgen und besorgniserregenden Auswirkungen auf das maritime Leben in der Ostsee aus. mehr

Vier Lecks nach Unterwasser-Explosionen

An den von Russland nach Deutschland führenden Pipelines Nord Stream 1 und 2 waren in der vergangenen Woche vier Lecks in den Wirtschaftszonen Dänemarks und Schwedens entdeckt worden. Die Leitungen sind zwar nicht in Betrieb, waren aber aus technischen Gründen mit Gas gefüllt. Laut einem dänisch-schwedischen Bericht für den UN-Sicherheitsrat wurden die Lecks von Unterwasser-Explosionen mit einer Sprengkraft wie "hunderte Kilogramm" Sprengstoff verursacht. Nach Gazprom-Angaben sind insgesamt bereits 800 Millionen Kubikmeter Erdgas ausgeströmt. Experten hatten damit gerechnet, dass der Gasaustritt an diesem Wochenende zu Ende gehen könnte. Dies gilt als Voraussetzung dafür, um die Lecks näher untersuchen zu können und die Ursache für die Schäden zu finden.

Buschmann: Generalbundesanwalt könnte wegen Sabotage ermitteln

Unterdessen sagte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) in einem Interview mit der "Bild am Sonntag", es sei möglich, dass vor Bornholm auf dem Grund der Ostsee eine Straftat verübt worden ist: eine verfassungsfeindliche Sabotage mit Auswirkungen auf Deutschland. Zwar befänden sich die Lecks in den Ausschließlichen Wirtschaftszonen von Dänemark und Schweden. Da die Pipeline aber in Deutschland anlandet, könne hier der Straftatbestand des Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion infrage kommen, so Buschmann. Ziel wäre es, die Täter zu ermitteln und sie durch Generalbundesanwalt Peter Frank in Deutschland vor Gericht zu stellen, so Buschmann.

Weitere Informationen
Ein russischer Bauarbeiter telefoniert neben einem Rohrstück für die Gas-Pipeline Nord Stream (Portowaja). © dpa Foto: Dmitry Lovetsky

Nord Stream 1 und 2: Das Tauziehen ums Gas aus Russland

Von Beginn an waren die Ostsee-Pipelines umstritten. Wegen des Ukraine-Krieges fließt kein Gas. Im September 2022 kommt Sabotage dazu. mehr

Laut Gazprom ist aus den vier Lecks insgesamt so viel Gas ausgetreten, wie in drei Monaten nach Dänemark geliefert wird. Weil beim Bau der Pipelines nicht von solch einem Schadensfall ausgegangen wurde, gebe es auch keine Sperrventile, mit denen man den Gasfluss stoppen könnte, hieß es. Gazprom prüft die Möglichkeit einer Reparatur. Die Aufgabe sei aus technischer Sicht jedoch "sehr überwältigend," sagte ein Konzernsprecher am Freitagabend per Videoschalte vor dem UN-Sicherheitsrat in New York. Das UN-Gremium hatte sich auf Betreiben Russlands mit dem mutmaßlichen Angriff auf die Erdgasleitungen befasst. Das Umweltgremium der Vereinten Nationen bezeichnete die Methan-Emissionen als Umweltkatastrophe. Methan gilt als klimaschädliches Treibhausgas, es ist Hauptbestandteil des Erdgases.

Umweltamt: Ein Prozent der deutschen Jahres-Gesamt-Emissionen

Das Umweltbundesamt (UBA) hatte sich bereits am Mittwoch besorgt über die Klimafolgen wegen des Methan-Austritts gezeigt. Die Behörde geht von etwa 7,5 Millionen Tonnen an sogenannten CO2-Äquivalenten aus. Das entspreche etwa einem Prozent der deutschen Jahres-Gesamt-Emissionen. Zur besseren Vergleichbarkeit werden Treibhausgase in CO2-Äquivalente umgerechnet. Maßstab ist ihr jeweiliger Beitrag zur Erderwärmung im Vergleich zu Kohlendioxid. Das UBA geht davon aus, dass durch die Lecks 0,3 Millionen Tonnen Methan in die Atmosphäre gelangen werden. Die Umweltorganisation Deutsche Umwelthilfe (DUH) kam zu ähnlichen Ergebnissen, sie sprach von einem "unermesslichen Schaden" für den Klimaschutz.

Spekulationen über Urheber der Lecks gehen weiter

Die Lecks waren vor knapp einer Woche entdeckt worden. Mittlerweile gibt es kaum noch Zweifel daran, dass sie absichtlich durch Explosionen herbeigeführt wurden. Der Urheber der Explosionen ist noch unklar. Einem dänisch-schwedischen Bericht für den UN-Sicherheitsrat zufolge wurden die Lecks von Unterwasser-Explosionen mit einer Sprengkraft wie "hunderte Kilo" Sprengstoff verursacht. Russland hatte die Sitzung des UN-Sicherheitsrates erbeten und indirekt die USA für die Lecks verantwortlich gemacht. Die Amerikaner haben solche Vorwürfe bereits mehrfach zurückgewiesen. Russlands Machthaber Wladimir Putin hatte die USA und deren westliche Verbündete explizit als Urheber der Lecks bezeichnet. Mehrere westliche Experten sagen dagegen, dass Russland Motive für einen solchen Anschlag hätte - etwa um weitere Verunsicherung im Westen auszulösen. US-Verteidigungsminister Lloyd Austin hält Spekulationen über die Lecks für verfrüht, solange der Vorfall nicht gründlich untersucht worden sei.

Faeser: Gemeinsame Untersuchungsgruppe, verstärkte Patrouillen

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) sicherte Dänemark und Schweden derweil Unterstützung bei den Untersuchungen zu den Lecks zu. Die beschädigten Pipeline-Stellen befinden sich in den Ausschließlichen Wirtschaftszonen der beiden skandinavischen Länder. Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) kündigte am Sonnabend eine gemeinsame Ermittlergruppe Deutschlands, Dänemarks und Schwedens an. Es gehe darum, die Hintergründe aufzuklären. Dies erfordere die Expertise von Marine, Polizei und Nachrichtendiensten. Faeser sprach zudem über gemeinsame Kontrollen auf dem Meer mit Polen, Dänemark und Schweden. Dabei sollen alle verfügbaren Kräfte und Schiffe der Bundespolizei eingesetzt werden.

"Die Sabotage an den Nord-Stream-Pipelines ist eine Bedrohung für die EU"

Scholz sagte, Deutschland werde mit seinen Partnern in Nato und EU zudem "die Vorsorge und den Schutz vor Sabotage für kritische Infrastruktur verstärken". Infrastrukturminister Volker Wissing (FDP) will eine moderne, zukunftsfähige Infrastruktur sogar im Grundgesetz verankern lassen. Die EU-Staats- und Regierungschefs wollen in der nächsten Woche über die Sicherheit der Infrastruktur beraten. "Die Sabotage an den Nord-Stream-Pipelines ist eine Bedrohung für die EU. Wir sind entschlossen, unsere kritische Infrastruktur zu sichern", teilte EU-Ratspräsident Charles Michel am Sonnabend mit.

Lubmin: Gascade rüstet Anlagen am Anlandepunkt um

In Lubmin bei Greifswald, am Anlandepunkt der Leitungen auf dem deutschen Festland, will sich der Gasnetzbetreiber Gascade nun breiter aufstellen und seine Systeme umbauen, um als Knotenpunkt flexible Pipeline-Verbindungen zu ermöglichen. Bisher war die Anlage so konstruiert, nur das Gas aus Nord Stream 1 und 2 in das Binnenland weiterzuleiten.

Weitere Informationen
Boris Pistorius (SPD), Innenminister von Niedersachsen, vor einem Feuerwehrfahrzeug. © picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

Pistorius sieht nach Attacken auf Gaspipelines "neue Ziele"

Der Innenminister weist auf eine verstärkte Gefährdungslage hin. Gasspeicher und LNG-Terminals könnten im Fokus stehen. mehr

Das Bild zeigt ein kleines Gasleck bei Nord Stream 2 in der Ostsee, fotografiert aus einem Flugzeug der schwedischen Küstenwache. An den Nord-Stream-Gasleitungen in der Ostsee gibt es insgesamt vier statt wie bisher bekannt drei Lecks. © Swedish Coast Guard/dpa Foto: Swedish Coast Guard/dpa

Nord Stream: Viertes Leck und viele Spekulationen

Nahe Bornholm ist ein viertes Leck an den Nord-Stream-Pipelines entdeckt worden. Für Experten verdichten sich derweil Hinweise auf einen Urheber der Lecks. mehr

Das Nord Stream 1-Gasleck in der Ostsee, fotografiert aus einem Flugzeug der schwedischen Küstenwache. © Swedish Coast Guard/dpa Foto: Swedish Coast Guard/dpa

Umwelthilfe: Methan aus Lecks in Gaspipelines hat Folgen fürs Klima

Die Deutsche Umwelthilfe geht davon aus, dass mehr als 350.000 Tonnen des klimaschädlichen Methans entweichen. mehr

Ein Nord-Stream-Gasleck in der Ostsee, fotografiert von einem Satelliten aus dem Weltall. © Planet Labs PBC Foto: Planet Labs PBC

Sabotage an Ostsee-Pipelines? Nord Stream spricht von "Riesenriss"

Die EU hält Sabotage für wahrscheinlich und droht mit Sanktionen. In Lubmin wurde der Schutz der Anlandestationen verstärkt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 03.10.2022 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Arbeiter sind an einer Straße mit der Erdverlegung von Glasfaserkabeln beschäftigt. © picture alliance/dpa/Moritz Frankenberg Foto: Moritz Frankenberg

Zweifel am schnellen Ausbau des schnellen Internets

Es fehlen Tiefbaukapazitäten, sagt die Wemacom, die in Westmecklenburg den Ausbau vorantreiben soll. mehr

NDR MV Highlights

Blick auf den Rostocker Weihnachtsmarkt mit Riesenrad und Pyramide © imago images Foto: Bildwerk

Weihnachtsmärkte in Mecklenburg-Vorpommern 2022

Ob in der Landeshauptstadt Schwerin, in der Scheune oder auf einem Schloss: Das Angebot zwischen Ostsee und Seenplatte ist vielfältig. mehr

Astrid Broßmann und Jan-Philipp Baumgart stehen zusammen in der Küche. © NDR Foto: Franziska Husmann

Jan kommt kochen: Alle Rezepte der Weihnachtsfolgen im Nordmagazin

Jan-Philipp Baumgart reist durch MV, um mit Ihnen zusammen Ihr liebstes Weihnachtsgericht zu kochen. mehr

Weihnachtliche Deko und Geld auf einem Tisch © Pixabay/ Bruno

Das NDR 1 Radio MV Weihnachtsgeld

Weihnachten steht vor der Tür und wir sorgen in der Stefan Kuna Show für Freude und gute Laune - mit dem NDR 1 Radio MV Weihnachtsgeld. mehr