Stand: 19.12.2019 06:00 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Schottel will am Standort Wismar festhalten

Bild vergrößern
Die in Wismar gebauten Antriebe werden derzeit wenig nachgefragt.

Trotz wirtschaftlicher Probleme will die Schottel GmbH am Standort Wismar festhalten. Dort beschäftigt der Hersteller von Schiffsantrieben derzeit etwa 180 Angestellte, weltweit sind es rund 1.300.

Handelsstreit drückt auf Nachfrage

In Wismar werden vor allem Antriebe für Spezialschiffe entwickelt und montiert. Gerade diese Schiffe seien aktuell kaum nachgefragt, heißt es von Schottel. Grund sei ein schwieriger Weltmarkt, geprägt vor allem durch die Handelsdifferenzen zwischen den USA und China. Weniger Schiffe bedeuten weniger Schiffsantriebe - das mache sich in den Auftragsbüchern bemerkbar. Der Produktionsstandort von Schottel in China sei deshalb bereits geschlossen worden.

Standortgarantie und neue Krananlage

Auch in Wismar sollen Arbeitsplätze abgebaut werden, allerdings sehr moderat, wie es heißt, etwa durch Vorruhestandsregelungen. Wahrscheinlich sei auch Kurzarbeit. Trotz der angespannten wirtschaftlichen Lage will Schottel für Wismar eine Standortgarantie bis 2021 abgeben, außerdem investiert das Unternehmen in eine große Krananlage für etwa 400.000 Euro.

Weitere Informationen

Wismar: Schottel baut Arbeitsplätze ab

23.08.2019 11:00 Uhr

Der Schiffsantriebs-Hersteller Schottel will weltweit 150 seiner Arbeitsplätze abbauen. In Wismar beschäftigt das Unternehmen derzeit rund 200 Mitarbeiter. Wieviele gehen müssen, ist unklar. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 19.12.2019 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

01:28
Nordmagazin
02:16
Nordmagazin