Stand: 11.03.2020 17:30 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Rostock: Sieger bei "Jugend forscht" gekürt

Schüler forschen © Stiftung Jugend forscht e.V.
Insgesamt 77 Schülerinnen und Schüler haben am landesweiten Wettbewerb "Jugend forscht" teilgenommen. (Archivbild)

Im 30. Landeswettbewerb "Jugend forscht - Schüler experimentieren» sind am Mittwoch in der Stadthalle Rostock die besten Projekte der insgesamt 77 Teilnehmer ausgezeichnet worden. Die Projekte konnten allerdings nicht öffentlich präsentiert werden, da die Hansestadt zuvor wegen der Ausbreitung des Coronavirus die Präsentation und Preisverleihung untersagt hatte. Zahlreiche Teilnehmer beschäftigten sich mit Umweltschutz und Nachhaltigkeit.

Pflanzen-Wand verbessert Raumklima

Im Fachgebiet Arbeitswelt ging der erste Preis an drei Schüler der CJD Christophorusschule Rostock. Sie hatten eine Wand mit 16 integrierten Pflanzen entwickelt, die das Raumklima verbessern soll. Ein computergesteuertes System versorgt die Pflanzen mit Wasser. Zwei Schülerinnen des Innerstädtischen Gymnasiums Rostock konnten gemeinsam mit einer Schülerin des Gymnasiums Reutershagen im Fachgebiet Chemie überzeugen.

Schaum ersetzt herkömmliche Nasentamponaden

Im Projekt "Wir haben die Nase voll – mit Schaum!" entwickelten sie einen Schaum, der herkömmliche Nasentamponaden ersetzen soll. Ziel sei es, mit dem Material eine schmerzfreie Therapie nach einer Nasen-OP zu ermöglichen. Die besten Leistungen im Fachgebiet Geo- und Raumwissenschaften zeigte nach Einschätzung der Jury ein Schüler vom Gymnasium Reutershagen. Er beschäftigte sich mit Ungereimtheiten im äußeren Sonnensystem und stellte zwei Theorien vor, die nach seinen Angaben viele dieser Eigenheiten erklären können.

Amphibienkugel siegt im Fachgebiet Technik

Ein Schüler des Albert-Einstein-Gymnasiums Neubrandenburg sicherte sich den ersten Preis im Fachgebiet Technik. Er stellte eine selbst entwickelte Amphibienkugel vor, die seinen Angaben zufolge nicht nur auf dem Land, sondern auch auf dem Wasser fahren kann. Der erstmals verliehene Sonderpreis des Sponsoren Wemag ging an zwei Schüler der Jenaplanschule Rostock. Die beiden hatten sich im Fachgebiet Chemie mit dem Recycling und der Wiederverwendung von Lithium-Ionen-Akkus beschäftigt. Alle Gewinner fahren zum Bundesfinale von "Jugend forscht", das vom 21. bis 24. Mai in Bremen stattfindet.

Weitere Informationen
Junge Leute beim Forschen © Stiftung Jugend forscht e. V.

Junge Forscher messen sich in Rostock

Insgesamt 46 Projekte stellen jugendliche Forscher auf dem Landeswettbewerb "Jugend forscht" in Rostock vor. Die Gewinner treten beim bundesweiten Wettbewerb an. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 11.03.2020 | 16:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Landgericht Rostock © dpa/ Picture-Alliance

Rostock: Lebenslange Haft wegen Mordes an Eltern

In Rostock ist ein 39-Jähriger zu lebenslanger Haft verurteilt worden. In der Nacht vor Silvester 2019 hatte er seine Eltern umgebracht. Als Motiv nannte er jahrelange Demütigungen. mehr

Polizisten © dpa-Bildfunk Foto: Silas Stein

Disziplinarstatistik: Gegen 139 Polizisten wird ermittelt

Verstöße gegen Datenschutz und die politische Treuepflicht, Fälle von Körperverletzung: Innenminister Caffier hat die Disziplinarstatistik für Polizeibeamte in Mecklenburg-Vorpommern vorgestellt. mehr

Eine Person mit blauen Handschuhen hält ein Abstrichstäbchen in der Hand. © photocase Foto: Luisrojas

MV: Elf neue Corona-Infektionen, 1.133 insgesamt

Bis Dienstagnachmittag haben sich in Mecklenburg-Vorpommern elf weitere Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Damit wurden im Land seit Anfang März 1.133 Infektionen registriert. mehr

Till Backhaus (SPD), Agrarminister von Mecklenburg-Vorpommern, hilft an der deutsch-polnischen Grenze beim Bau eines Wildschutzzauns gegen die Afrikanische Schweinepest (ASP). © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Backhaus kritisiert Bund: Kein durchgängiger Schweinepest-Zaun

Kein abgestimmtes Vorgehen, kein durchgängiger Schutzzaun: Mecklenburg-Vorpommerns Agrarminister Backhaus übt im Zusammenhang mit der Afrikanischen Schweinepest Kritik am Bund. mehr