Stand: 23.04.2020 17:47 Uhr

Rostock: Corona-Opfer sollen künftig obduziert werden

Der Obduktionsaal in dem sich Zwei Obduktionstische befinden. © NDR Foto: Samir Chawki
Bislang sind die im Zusammenhang mit dem Coronavirus in MV Gestorbenen nicht obduziert worden. Das soll sich nun ändern. (Archivbild)

Auf Initiative der Rostocker Rechtsmedizin sollen dort künftig mutmaßliche Corona-Opfer obduziert werden. Dabei übernimmt das Institut selbst die Kosten der Untersuchungen. Der Leiter der Rostocker Rechtsmedizin, Professor Andreas Büttner, begründet seine Bereitschaft mit dem großen wissenschaftlichen Interesse an den Ergebnissen der Obduktionen.

Mediziner erhoffen sich verbesserte Behandlung von Corona-Patienten

Die Untersuchungen könnten dazu beitragen, die von Bundesland zu Bundesland unterschiedliche Zahl der Toten zu analysieren, so Büttner. Die Ergebnisse sollten dann in ein deutschlandweites Register einfließen. Durch die Obduktionen könne der Weg des Virus im Körper genauer erforscht werden, was die Behandlung von Corona-Patienten verbessern könnte. Unterstützt wird das Projekt auch von dem Professor für Infektions- und Tropenmedizin Emil Reisinger.

Gesundheitsministerium beteiligt sich an Kosten

Rostocks Sozialsenator Steffen Bockhahn (Linke) hat nun eine entsprechende Genehmigung für Obduktionen in Corona-Verdachtsfällen in Rostock erteilt. Das Gesundheitsministerium will das auf das ganze Bundesland ausdehnen und hat sich jetzt bereit erklärt, vorläufig die Kosten für die Überführung der Verstorbenen zu übernehmen.

Weitere Informationen
Ein Balkendiagramm vor einer Frau mit Schutzmaske. © photocase Foto: c_kastoimages

Forsa Umfrage MV: Großteil hält Corona-Maßnahmen für angemessen

Die Hälfte der Menschen in MV hält die Corona-Maßnahmen für angemessen, geht aus der Umfrage im Auftrag der OZ hervor. mehr

Leizen: Bei einer Verkehrskontrolle wird die Einhaltung der Einreiseregeln in den Landkreis Mecklenburgische Seenplatte überwacht. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Seenplatte: Die meisten Einwohner bleiben nach 21 Uhr zu Hause

Die Einwohner an der Mecklenburgischen Seenplatte halten sich offenbar überwiegend an die strengen Corona-Regeln. mehr

Eine Krankenpflegerin arbeitet in Schutzkleidung in einem Krankenzimmer auf der Intensivstation. © picture alliance/dpa Foto: Marcel Kusch

Corona-Prämie: Viele Krankenpfleger in MV gehen leer aus

Nach Angaben der Gewerkschaft ver.di haben in MV nur Beschäftigte in drei Krankenhäusern eine Corona-Bonus erhalten. mehr

Grafik Landkreis Inzidenz © NDR

Vorpommern-Greifswald: Verschärfte Regeln voraussichtlich ab Mittwoch

Vorpommern-Greifswald hat erneut knapp die 200er Inzidenz erreicht. Landrat Sack kündigte verschärfte Maßnahmen an. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 18. Januar

Corona in MV: 155 Neuinfektionen, zwei weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Vorpommern-Greifswald registriert. mehr

Ein Grenzstein an der deutsch-polnischen Grenze am Übergang Linken in der Nähe von Pasewalk (Landkreis Vorpommern-Greifswald). © Christopher Niemann Foto: Christopher Niemann

Polen: Harter Lockdown wird um zwei Wochen verlängert

Die strengeren Maßnahmen bleiben bis 31. Januar erhalten. Betroffen sind auch Bahnverbindungen sowie der Grenzverkehr. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 23.04.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Grafik Landkreis Inzidenz © NDR

Vorpommern-Greifswald: Verschärfte Regeln voraussichtlich ab Mittwoch

Vorpommern-Greifswald hat erneut knapp die 200er Inzidenz erreicht. Landrat Sack kündigte verschärfte Maßnahmen an. mehr

Ein Balkendiagramm vor einer Frau mit Schutzmaske. © photocase Foto: c_kastoimages

Forsa Umfrage MV: Großteil hält Corona-Maßnahmen für angemessen

Die Hälfte der Menschen in MV hält die Corona-Maßnahmen für angemessen, geht aus der Umfrage im Auftrag der OZ hervor. mehr

Eine Person geht durch die dunkle Innenstadt Hannovers. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Corona-Regeln: Wird der Lockdown erneut verschärft?

Heute wollen Bund und Länder über verschärfte Corona-Maßnahmen beraten. Im Gespräch: nächtliche Ausgangssperren und FFP2-Maskenpflicht. mehr

Im Hafen von Mukran auf Rügen lagern noch Rohre für die Ostseepipeline Nord Stream 2. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer/

Nord Stream 2: Kritik an geplanter Stiftung zum Weiterbau nimmt zu

Die Vorsitzende des Rates für Umwelt und Nachhaltigkeit, Theresia Crone, ist mit sofortiger Wirkung zurückgetreten. mehr