Stand: 23.12.2019 08:51 Uhr  - NDR Info

Nord Stream 2: Trittin fordert Gegenmaßnahmen

Bild vergrößern
Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin beurteilt die Zukunft der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 optimistisch.

Geht es nach den USA, dann soll die umstrittene Gaspipeline Nord Stream 2 von Russland nach Deutschland buchstäblich auf den letzten Metern noch gestoppt werden: durch Sanktionen, die Washington gegen die am Bau beteiligten Firmen verhängt hat. Bislang wurden nach Angaben des Nord-Stream-2-Konsortiums mehr als 2.000 Kilometer des Doppelstrangs in der Ostsee verlegt. Rund 300 Kilometer fehlen noch.

Auf NDR Info äußerte sich der Grünen-Politiker und Bundestagsabgeordnete Jürgen Trittin dennoch zuversichtlich, dass die Ostsee-Pipeline bald in Betrieb genommen werden kann.

Trittin: Russland wird die Pipeline realisieren

Trittin erklärte, das Projekt werde zwar risikoreicher, aber: "Ich gehe davon aus, dass - nachdem Russland schon mehrere Milliarden in der Ostsee versenkt hat - sie die Pipeline zu Ende bauen werden." Moskau verfüge zudem ja auch über rechtsgültige Genehmigungen.

Gleichzeitig kritisierte der frühere Bundesumweltminister die Reaktion der Bundesregierung auf die US-Sanktionen: "Die Bundesregierung pflegt gegenüber dem aggressiven Kurs von Donald Trump eine Politik des vorauseilenden Gehorsams und Beschwichtigens." So habe Berlin das auch in diesem Fall gehalten.

Keine Subventionen für Gas-Terminals in Deutschland?

Der Grünen-Politiker forderte Union und SPD auf, zugesagte Subventionen für neue Flüssiggas-Terminals zu stoppen. "Sie haben versucht, die Sanktionen abzuwehren und abzuwenden, indem sie zugesagt haben, aus Steuermitteln neue Flüssiggas-Terminals in Deutschland zu errichten."

Laut Trittin benötigen die USA diese Anlagen, um ihr Flüssiggas in Europa verkaufen zu können, da es momentan nicht wettbewerbsfähig sei. "Ich finde, wenn die USA jetzt trotzdem Sanktionen verhängen, dann muss Schluss sein, Geldgeschenke zu machen. Diese Subventionen müssen sofort gestoppt werden."

Trittin sieht "massive Störung der transatlantischen Beziehung"

Auf NDR Info beklagte Trittin, dass sich das Verhältnis zwischen Deutschland und den Vereinigten Staaten massiv verschlechtert habe. "Die USA sind lange Zeit unser wichtigster Verbündeter gewesen. Aber wir werden mittlerweile von Washington behandelt wie ein Feindstaat." Es gebe eine massive Störung der transatlantischen Beziehung, so Trittin.

Weitere Informationen

US-Botschafter rechtfertigt Nord-Stream-2-Sanktionen

Der US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, hat die Kritik der Bundesregierung an den Sanktionen gegen die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 zurückgewiesen. mehr

Betreiber-Konsortium hält an Nord Stream 2 fest

Trotz der von US-Präsident Trump verhängten Sanktionen will das Betreiber-Konsortium der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 das Projekt fertigstellen. Unterstützung kommt von Kanzlerin Merkel. mehr

Merkel will bei Nord Stream 2 hart bleiben

Bundeskanzlerin Merkel hat den Sanktionsbeschluss des US-Kongresses wegen der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 kritisiert. Sie will nicht nachgeben, hat den USA aber Gespräche angeboten. mehr

Nord Stream 2 will Pipeline-Bau auch im Winter

Der Bau der Ostseepipeline ist im Zeitverzug. Nord Stream 2 will nun auch über den Winter weiterbauen dürfen. Umweltschützer fürchten um Überwinterungsgebiete für Meeresvögel. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Infoprogramm | 23.12.2019 | 06:20 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

03:27
Nordmagazin
01:47
Nordmagazin