Im Hafen von Mukran auf Rügen lagern noch Rohre für die Ostseepipeline Nord Stream 2. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer/

Nord Stream 2: Kritik an geplanter Stiftung zum Weiterbau nimmt zu

Stand: 18.01.2021 18:30 Uhr

Die Kritik an der Gründung einer Klimaschutz-Stiftung der Landesregierung für den Weiterbau von Nord Stream 2 hält an. Die Vorsitzende des Rates für Umwelt und Nachhaltigkeit, Theresia Crone, ist mit sofortiger Wirkung zurückgetreten.

Mehrere Umweltverbände hatten Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) bereits jegliche Zusammenarbeit mit der Stiftung Klima-und Umweltschutz MV verweigert. Nun ist nach Informationen von NDR1 Radio MV auch die Vorsitzende des Rates für Umwelt und Nachhaltigkeit, Theresia Crone, mit sofortiger Wirkung zurückgetreten. Zuerst hatte der SPIEGEL darüber berichtet. Schwesig hatte die Gründung des Rates im Jahr 2019 nach einem Gespräch mit Fridays-for-Future-Vertretern initiiert. Das Gremium sollte Jugendlichen in der Klima- und Umweltpolitik in Mecklenburg-Vorpommern eine Stimme geben.

Crone will ihre Integrität und Glaubwürdigkeit wahren

Zur Begründung sagte Crone dem SPIEGEL, eine Klimaschutzstiftung, die klimaschädliche Infrastruktur schaffen solle, könne sie in keiner Art und Weise mittragen oder legitimieren. Sie trete zurück, um ihre Integrität und Glaubwürdigkeit zu wahren. Es sei Ihr wichtig, Haltung zu zeigen und persönliche Konsequenzen zu ziehen, sagte Crone im NDR 1 Radio MV Interview. Crone ist Aktivistin der Fridays-for-Future-Bewegung in Schwerin und eine der führenden Klimaaktivistinnen in Mecklenburg-Vorpommern.

Genehmigung zum Weiterbau von Nordstream 2 ruht

Nach Angaben des Bundesames für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) ruht die Genehmigung zum Weiterbau der Gaspipeline Nordstream 2 vorerst. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) und der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) hatten E-Mails an die Behörde geschrieben, in denen sie die Zusammenarbeit mit der geplanten Stiftung verweigerten. Das Bundesamt will diese Einsprüche nach eigenen Angaben zunächst bewerten.

Genehmigung betrifft 14 Kilometer langen Abschnitt

Am Freitag erst hatte das BSH den sofortigen Weiterbau der Pipeline in deutschen Gewässern erlaubt. Die bisherige Genehmigung hätte Arbeiten normalerweise erst wieder ab Ende Mai zugelassen. Der DUH und der Nabu hatten umgehend Widerstand angekündigt. Die Genehmigung betraf einen rund 14 Kilometer langen Abschnitt in der Deutschen Außenwirtschaftszone.

Weitere Informationen
Das Rohr-Verlegeschiff "Fortuna" im November 2020 im Hafen von Wismar © NDR Foto: NDR

Nord Stream 2: Weiterbau-Genehmigung ausgesetzt

Mit dem Widerspruch von Umweltverbänden ruht die erst am Freitag erteilte Weiterbau-Genehmigung für die Pipeline vorerst. mehr

Das russische Verlegeschiff "Fortuna" verlässt am 14. Januar 2021 den Hafen Wismar. © Christoph Woest Foto: Christoph Woest

Umweltverbände geben Pipeline-Stiftung einen Korb

Die Umweltverbände wollen nicht als Feigenblatt für eine aus ihrer Sicht falsche Klimapolitik dienen. mehr

Das Rohr-Verlegeschiff "Fortuna" im Dezember 2020 auf dem Weg aus dem Hafen von Wismar in die Ostsee. © NDR Foto: Christoph Woest

Nord Stream 2: Polen kritisiert Pipeline-Stiftung

Polens Botschafter in Deutschland wirft Mecklenburg-Vorpommerns Landesregierung einseitiges Handeln vor. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 15.01.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Schülerinnen und Schüler in einem Klassenraum bei der Bearbeitung einer Aufgabe. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

MV plant Lockerungen der Corona-Regeln für Schulen

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es Überlegungen, die Klassen 7 bis 11 in gut einer Woche wieder zurück in die Schulen zu schicken. mehr