Die Fotokomposition zeigt verschiedene digitale Endgeräte, die im Dunkeln leuchten. © picture alliance/Pacific Press Foto: Andrea Ronchini

Nichts geht mehr: Wenn Cyberangriffe Verwaltungen lahmlegen

Stand: 11.11.2021 18:06 Uhr

Nichts geht mehr: Angestellte von Firmen oder öffentlichen Verwaltungen kommen morgens zur Arbeit und können ihre PCs nicht hochfahren. Die Produktion stockt, Lieferungen können nicht losgeschickt werden und in den Ämtern können Einwohner keine Ausweise beantragen, keine Bauanträge abgeben und ihr Auto nicht um- oder anmelden. Kriminelle haben zugeschlagen, Server und Computer gehackt und Daten verschlüsselt oder gestohlen.

von Ullrich-Lars Houschka

Cyberangriffe auf Firmen und öffentliche Verwaltungen haben in den vergangenen Monaten und Jahren deutlich zugenommen. Die Attacken auf die Stadtwerke in Wismar und kurz darauf auf den kommunalen IT- Dienstleister KSM und damit auf die Verwaltungen der Stadt Schwerin und das Landkreises Ludwigslust-Parchim zeigen, wie stark Wirtschaft und Verwaltung auf IT angewiesen sind - und wie verletzlich diese Infrastruktur ist.

Dorf Stadt Kreis: Porträt von Thomas Naedler  Foto: Jörn Lehmann
AUDIO: Folge 56 - Nichts geht mehr- wenn Cyber-Angriffe Verwaltungen lahm legen (38 Min)

Das sicherste Haus ist eines ohne Türen und Fenster

Wie kann man diese Infrastruktur besser schützen - und trotzdem weiter komfortabel nutzen? Im neuen NDR MV Podcast "Dorf Stadt Kreis" vergleicht IT- Experte Birger Bösel das Problem mit dem Einbruchschutz für ein Gebäude: Wenn ein Haus keine Fenster und Türen hat, kommt kein Einbrecher hinein. Und gleichzeitig ist das Haus unbewohnbar. Fenster und Türen machen es zu einem Wohnhaus - aber damit auch etwas unsicherer. Fenster und Türen also ja - aber die bitte gut schützen.

Seit 20 Jahren zu wenig Leute ausgebildet

Und für diesen Schutz braucht es nicht nur richtige Systeme und Software - sondern auch Fachleute. IT- Experten sind rar und werden sowohl von der Wirtschaft als auch von der öffentlichen Verwaltung gesucht - beide konkurrieren da miteinander. Die Ursache für den Fachkräftemangel liegt viele Jahre zurück, sagt IT- Experte Bösel. Es wurden einfach zu wenige ausgebildet: "Eigentlich wissen wir seit 20 Jahren was da auf uns zukommt. Wir haben es nicht mal verschlafen - wir haben es einfach nicht gemacht."

Weitere Informationen
Die Fotokomposition zeigt verschiedene digitale Endgeräte, die im Dunkeln leuchten. © picture alliance/Pacific Press Foto: Andrea Ronchini

Angriff auf Daten in MV: So gehen die Kriminellen vor

Ermittler vom Landeskriminalamt suchen immer noch nach den Hintermännern der Cyberangriffe. Dabei könnte es auch um Lösegeldforderungen gehen. mehr

Kein Backup - kein Mitleid

Dieser Satz ist mittlerweile ein geflügeltes Wort in der IT- Szene. Doch obwohl KSM und damit die Verwaltungen in Schwerin und im Landkreis Ludwigslust-Parchim ihre Daten gesichert haben - auf Knopfdruck lässt sich das System nicht wieder hochfahren. Erstens kann sich ein Schläfer-Virus auch in die Backups geschlichen haben, sagt Birger Bösel, und zweitens kann er sich in jedem einzelnen Arbeitsplatz-PC verstecken. Nach der Attacke auf KSM und die Verwaltungen mussten 4.000 Arbeitsplatz-PCs vom Netz genommen werden. Jeder einzelne muss gecheckt und dann neu programmiert werden. "Wer mal seinen Rechner zu Hause aktualisiert hat, weiß, was das für Arbeit sein kann - und das jetzt 4.000-Mal." Mittlerweile laufen einige Bereiche in den Verwaltungen wie die KfZ-Zulassungsstelle zwar wieder - einen Normalbetrieb ihn allen Bereichen wird es aber wahrscheinlich erst wieder im kommenden Jahr geben.

Wenn der kostenlose "Virenscanner" in Wahrheit der Virus ist

Im privaten Bereich gilt dasselbe wie im kommerziellen: 100-prozentige Sicherheit gibt es nicht. Hacker haben es aber auf wenige Unvorsichtige abgesehen, verstecken ihre Schadsoftware und Trojaner in Apps und Anwendungen zum Herunterladen, sagt Bösel: "Ich will mal ein bisschen die Angst nehmen. Gesunder Menschenverstand reicht. Die Kriminellen konzentrieren sich auf die, die auf die komische SMS drücken oder der Meinung sind, sie brauchen noch 'ne App und noch eine und so weiter." Sein Tipp: Nur das Herunterladen, was man wirklich braucht, vorher Bewertungen lesen, Software-Updates der Hersteller aktuell halten - und überlegen, ob man sicherheitsrelevante Anwendungen wie Online-Banking unbedingt vom Handy oder Tablet machen muss.

"Nichts geht mehr - wenn Cyberangriffe Verwaltungen lahm legen" - der neue NDR MV Podcast "Dorf Stadt Kreis" ab sofort auf ndr.de/mv und in der ARD- Audiothek.

Weitere Informationen
Hände tippen auf einem Notebeook.

Cyberangriff: Unternehmen zahlte Lösegeld nach Attacke

Laut Staatswanwaltschaft Rostock ist ein mittelständisches Unternehmen aus dem Landkreis Rostock betroffen. Dieses habe eine vierstellige Summe gezahlt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Dorf Stadt Kreis – starke Geschichten aus dem Norden | 11.11.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

In einem Schaufenster in der Fußgängerzone hängt ein Schild mit der Aufschrift "geschlossen" © picture alliance/dpa Foto: Christophe Gateau

NDR MV Live um 15.30 Uhr: Warnstufe "Rot Plus" - Schließungen an der Seenplatte

Weil der Landkreis sieben Tage lang rot eingestuft wurde, gelten dort seit heute nochmals verschärfte Corona-Regeln. Video-Livestream