Ein langer ICE der Deutschen Bahn fährt in einen Bahnhof ein. © dpa-Bildfunk Foto: Daniel Reinhardt/dpa-Bildfunk

Neuer Bahn-Fahrplan mit mehr ICE-Verbindungen an die Ostsee

Stand: 07.10.2021 07:22 Uhr

Die Deutsche Bahn baut mit dem Fahrplanwechsel am 12. Dezember ihre Zugverbindungen zu beliebten Ostseebädern in Mecklenburg-Vorpommern aus. Das teilte der Konzern am Donnerstag mit.

So sei es künftig möglich, von Köln aus täglich mit dem ICE umsteigefrei über Hannover und Berlin nach Binz zu reisen. Von Montag bis Samstag verkehre zudem ein ICE-Zugpaar auf der Strecke Binz-Hamburg-Hannover-Frankfurt/M.-Karlsruhe, teilte die Bahn am Donnerstag mit. Tagesausflüge von Berlin nach Binz seien vom Frühjahr an samstags mit einem Morgenzug möglich. Der ICE starte um 7.46 Uhr am Hauptbahnhof, die Rückreise beginne um 18.19 Uhr.

Mehr Verbindungen nach Warnemünde

Zudem werde es künftig das ganze Jahr über täglich eine Intercity-Verbindung von Leipzig über Magdeburg und Schwerin nach Rostock-Warnemünde geben. Dies habe es bislang nur im Sommer und an Wochenenden gegeben, hieß es. Von Berlin aus bietet die Bahn von Anfang April bis Ende Oktober zusätzliche ICE/IC-Fahrten nach Warnemünde an. Für einen Tagesaufenthalt an der Küste gehe es um 5.35 Uhr am Hauptbahnhof los. Die Rücktour starte in Warnemünde um 19.56 Uhr. Mittags fahre ein Intercity ohne Zwischenhalt von Berlin nach Rostock und Warnemünde, vormittags ein ICE ab Warnemünde via Rostock nach Berlin und weiter umsteigefrei über Erfurt bis Frankfurt/Main.

Bauarbeiten zwischen Hamburg und Berlin enden

Mit dem neuen Fahrplan enden nach Angaben der Bahn auch die Bauarbeiten auf der Strecke zwischen Hamburg und Berlin, so dass dann die Zugtaktung wieder verbessert werden könne. Pro Tag würden 60 Fahrten angeboten. Neu seien die Fahrtmöglichkeiten um 17.51 Uhr ab Hamburg sowie ab Berlin um 20.06 Uhr. Der neue Fahrplan gilt ab dem 12. Dezember. Karten für den neuen Zeitraum verkauft die Bahn ab dem 13. Oktober.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 07.12.2021 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Manuela Schwesig (l.) und Simone Oldenburg im Interview mit NDR Reporter Klaus Göbel  Foto: NDR

SPD und Linke bekräftigen: Keine neuen Schulden

Eine mögliche neue rot-rote Regierung in Mecklenburg-Vorpommern möchte keine neuen Schulden machen. Das ist ein Ergebnis der zweiten Koalitionsrunde am Mittwoch. mehr