Stand: 02.03.2018 16:18 Uhr

NABU klagt gegen Nord Stream 2

Die Genehmigung für die umstrittene Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 kommt auf den juristischen Prüfstand. Der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) hat Klage gegen den Bau des zweiten Strangs der Ostseepipeline eingereicht.

Eilantrag gestellt

Der Umweltverband stellte beim Oberverwaltungsgericht Greifswald zudem einen Eilantrag. So solle verhindert werden, dass die Betreiber wie angekündigt im Mai mit den Bauarbeiten beginnen können.

Verband sieht grobe Verfahrensfehler

Nach Ansicht des Verbands gab es beim Genehmigungsverfahren grobe Verfahrensfehler. Weiterhin seien durch die Pipeline erhebliche Schäden in Vogelschutzgebieten zu erwarten. Der Pipelinebauer, die Gazprom-Tochter Nord Stream 2, entgegnete, die Erdgasleitung werde umweltverträglich gebaut. Das Bergamt hatte im Januar grünes Licht für den Bau der Erdgastrasse in den deutschen Küstengewässern gegeben. Zur Klage wollte sich die Behörde nicht äußern. Man werde seine Rechtsposition im Verfahren vortragen, teilte das Energieministerium mit.

Der Bau der ersten Ostsee-Pipeline Nord Stream

Unterstützung vom WWF

Der Nabu hatte sich bereits im Sommer 2017 gegen das Projekt ausgesprochen. Nachdem der Planfeststellungsbeschluss Ende Januar veröffentlicht wurde, beauftragte der Umweltverband eigene juristische und naturschutzfachliche Gutachten und entschloss sich daraufhin zur Verbandsklage. Dabei wird der NABU vom WWF fachlich und finanziell unterstützt. Nach Ansicht der Umweltschützer wurden Monitoringdaten vorenthalten, die Methodik der Datenerhebung sei intransparent und zudem seien Umweltverträglichkeitsprüfungen unvollständig.

Die Gaspipeline läuft auf einer Länge von rund 1.200 Kilometern durch die Ostseegewässer Russlands, Finnlands, Schweden, Dänemarks und Deutschlands. Nur in Deutschland wurde jetzt mit dem Planfeststellungsbeschluss des Bergamtes eine erste Baugenehmigung erteilt. "Wir erwarten, dass erst alle notwendigen Genehmigungen für das gesamte Projekt vorliegen, ehe in deutschen Meeresschutzgebieten Tatsachen geschaffen werden.

Weitere Informationen

Nord Stream 2: Grünes Licht für 55 Kilometer

Das Bergamt Stralsund hat den Bau eines ersten Abschnitts der Erdgas-Pipeline Nord Stream 2 in deutschen Küstengewässern genehmigt. Das Konsortium sprach von einem "wichtigen Meilenstein". (31.01.2018) mehr

Hafen Sassnitz-Mukran meldet Umschlag-Plus

Der Hafen von Sassnitz-Mukran auf Rügen hat am Sonnabend eine positive Bilanz für 2017 gemeldet. Das Umschlag-Plus von 55 Prozent verdankt der Hafen demnach vor allem dem Energiesektor. (04.01.2018) mehr

Erste Teilgenehmigung für Nord Stream 2

Das Bergamt Stralsund hat eine Teilgenehmigung für die Ostseetrasse Nord Stream 2 erteilt. Der Umweltverband WWF prüft, ob er Widerspruch einlegen kann. (12.12.2017) mehr

Dänen können Nord Stream 2 blockieren

Beim Bau der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 gibt es neue Schwierigkeiten: Nach einer Gesetzesänderung könnte Dänemark das Projekt in seinen Hoheitsgewässern verhindern. (01.12.2017) mehr

EU uneins über Ausbau der Ostsee-Pipeline

Der geplante Ausbau der Ostsee-Pipeline sorgt für Streit in Europa. Gegner befürchten eine zunehmende Abhängigkeit von Russland. Kanzlerin Merkel spricht dagegen von einem weitgehend privaten Projekt. (18.12.2015) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 02.03.2018 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:34
Nordmagazin

BUND lädt zur Biolandpartie

23.09.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin
00:42
Nordmagazin

25. Usedomer Musikfest beginnt

23.09.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin
00:42
Nordmagazin

Aktionswoche: Prüfen. Rufen. Drücken

23.09.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin