Stand: 11.04.2020 13:36 Uhr

Menschen in MV bleiben eher zu Hause

Polizeibeamte am Rügendamm kontrollieren Autofahrer in Richtung Rügen. © NDR Foto: Robert Schubert
Bei den Kontrollen am Rügendamm in Stralsund mussten mehrere Autos umdrehen und zurückfahren.

Auch wenn das Osterausflugs-Verbot für Einheimische in Mecklenburg-Vorpommern gekippt worden ist, kontrolliert die Polizei weiterhin die Zufahrten ins Land und auf die Inseln. Sie achtet dabei vornehmlich auf Kennzeichen, die nicht aus dem Nordosten stammen. Wie ein Polizei-Sprecher in Neubrandenburg NDR 1 Radio MV sagte, sei es auf den Straßen relativ ruhig. Die Mecklenburger und Vorpommern seien sehr diszipliniert. Allerdings werden an den Kontrollpunkten hin und wieder auch Autos mit Kennzeichen anderer Bundesländer abgewiesen. Diese müssen dann umkehren und dürfen zum Beispiel nicht auf die Insel Usedom.

 

Caffier: "Das ist das, was wir uns wünschen"

In Pinnow vor der Zecheriner Brücke haben die Beamten am Karfreitag 30 Personen zurückgewiesen, in Wolgast waren es 40. Am Sonnabendvormittag besuchte Innenminister Lorenz Caffier (CDU) die Beamten in Wolgast: "Als die Regelung vor nun knapp 14 Tagen in Kraft getreten ist, mussten wir relativ viele Fahrzeuge zurückweisen. Heute haben wir wesentlich niedrigere Zahlen. Das ist auch das, was wir uns wünschen", so Caffier. Sein Eindruck ist, dass die Menschen aus Mecklenburg-Vorpommern eher zu Hause bleiben, als dass sie einen Tagesausflug auf die Inseln machen.

Fahrzeug-Kontrollen im ganzen Land

Im östlichen Landesteil sind am Osterwochenende rund 160 Beamte im Einsatz, die an elf Punkten kontrollieren. In den anderen Landesteilen sieht es ähnlich aus. In Barth vor der Meiningenbrücke kontrollierten die Beamten gestern mehr als 250 Autos mit Kennzeichen, die nicht aus der Region stammten. Einreisen unbefugter Personen wurden dabei nicht festgestellt. Am Rügendamm in Stralsund mussten mehrere Autos umdrehen und zurückfahren. Im Bereich des Polizeipräsidiums Rostock wurden in den vergangenen zwei Tagen mehr als 6.300 Autos mit auswärtigen Kennzeichen kontrolliert, knapp 400 davon wurden abgewiesen - mehr als die Polizei nach eigenen Angaben erwartet hatte.

Die Menschen im Land halten sich nach Polizeiangaben überwiegend an das Kontaktverbot und die Abstandregeln. In Rostock mussten Beamte allerdings in einer Wohnung eine private Feier mit acht Personen auflösen.

Weitere Informationen
Rotes Backsteingebäude - Landesverfassungsgericht, Oberverwaltungsgericht und Verwaltungsgericht Greifswald. © dpa-Zentralbild Foto: Stefan Sauer

Corona: Gericht kippt Oster-Reisebeschränkungen in MV

Die verschärften Corona-Reisebeschränkungen zu Ostern für Einheimische in MV sind vom Oberverwaltungsgericht in Greifswald gekippt worden. Die Landesregierung akzeptiert den Beschluss. mehr

Menschenleerer Strand von Wustrow © NDR Foto: Dr. Hans-Günther Bernstein aus Teutschenthal

Oster-Ausflüge: Opposition begrüßt Gerichts-Entscheidung

Das Oberverwaltungsgericht in Greifswald hat verschärfte Reisebeschränkungen zu Ostern für Einheimische in MV gekippt. Die Landtagsopposition begrüßte die Entscheidung. mehr

 

Weitere Informationen
Trotz blauen Himmels ist die Seebrücke in Kühlungsborn und der Strand menschenleer. © dpa-Zentralbild Foto: Bernd Wüstneck

Fehlendes Ostergeschäft trifft Tourismus hart

Über die Osterfeiertage hatten die Hotels und Restaurants im Nordosten auf viele Gäste gehofft. Das Verbot von Urlaubsreisen trifft sie jetzt besonders hart. mehr

Groß ist der Andrang am Ostseestrand von Zinnowitz auf der Insel Usedom. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Tourismusverband MV rechnet mit Rekordjahr

Die Tourismusbranche im Nordosten geht für dieses Jahr von einem Rekord bei den Übernachtungen aus. Mehr Wachstum soll in Zukunft durch internationale Gäste erreicht werden. mehr

 

Weitere Informationen
. © NDR

1 Jahr Corona und wir: Generationen! Wie sich das Virus auf die Jungen auswirkt

Viele Kinder und Jugendliche leiden unter Einsamkeit und Zukunftsängsten, doch ihre Sorgen finden kaum Gehör. mehr

Eine Verkäuferin steht in einem Geschäft mit Textilien in einem Verkaufsraum mit einer Absperrkordel. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Einzelhandel: Shoppen mit Termin lohnt sich nicht

Der Handelsverband Nord hat enttäuscht auf die Beschlüsse des Corona-Gipfels reagiert. Geschäfte müssten sofort öffnen dürfen, so die Forderung. mehr

Ein Schloss verbindet Kabel zum Verschließen von Möbeln auf einer Terrasse eines Lokals. © dpa - Bildfunk Foto: Frank Rumpenhorst

Tourismus-Verbände in MV nach Corona-Gipfel enttäuscht

Der Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern ist vom Lockdown hart getroffen. Nun steht auch der erhoffte Neustart zu Ostern infrage. mehr

Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD), bei einer Pressekonferenz in Schwerin.

Corona-Gipfel beschließt Verlängerung des Lockdowns

Der Lockdown wird bis zum 28. März verlängert. Zudem wurde ein mehrstufige Öffnungsplan vereinbart, der schon zuvor kleinere Öffnungsschritte vorsieht. mehr

Kontakt
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 10.04.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Verkäuferin steht in einem Geschäft mit Textilien in einem Verkaufsraum mit einer Absperrkordel. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Einzelhandel: Shoppen mit Termin lohnt sich nicht

Der Handelsverband Nord hat enttäuscht auf die Beschlüsse des Corona-Gipfels reagiert. Geschäfte müssten sofort öffnen dürfen, so die Forderung. mehr