Mehr als 10.500 Menschen bei Demos gegen Regierungspolitik

Stand: 20.09.2022 11:51 Uhr

Mehr als 10.000 Menschen haben sich am Montag landesweit an Demonstrationen gegen die Energiepolitik der Bundesregierung beteiligt. Die größte Versammlung gab es in der Landeshauptstadt.

Die Proteste richteten sich vor allem gegen steigende Lebensmittel- und Energiepreise. Laut Polizei kamen an mindestens 17 Orten mehr als 10.500 Demonstranten zusammen, davon allein rund 4.500 Menschen in Schwerin. In Wismar waren es etwa 1.400 Menschen, in Parchim 1.000 und in Ludwigslust 800, weitere Aktionen fanden zum Beispiel in Neubrandenburg, Güstrow, Waren und Neustrelitz statt. Überall blieb es friedlich, sagte ein Polizeisprecher.

Kritik an Russland-Sanktionen

Verglichen mit der Vorwoche hat sich die landesweite Teilnehmerzahl etwa verdoppelt. Die Demonstranten kritisierten unter anderem die Russland-Sanktionen sowie die Gas- und Energiepreise, die Firmen und Verbraucher enorm belasteten. Die Kritik an der Corona-Politik spielte bei den meisten Demonstrationen eine untergeordnete Rolle.

Unternehmer: "Regierung vergisst Leute zu Hause"

In Neubrandenburg zogen die Menschen unter anderem mit Friedensfahnen und Transparenten wie "Nord Stream 2 öffnen" oder "Diese Regierung macht uns kaputt" durch die Straßen. Ein Unternehmer erklärte unter Beifall, dass man keine Regierung brauche, die sich ständig um die Probleme anderer in der Welt kümmere, aber die Leute zu Hause vergesse. 

Weitere Informationen
Polizisten © dpa-Bildfunk Foto: Silas Stein

Mordaufruf auf Demo in Rostock? Staatsschutz ermittelt

Auf der Demonstration am Montagabend in Rostock soll es einen Mordaufruf gegen Politiker gegeben haben. Videomaterial des Kurznachrichtendienstes Twitter wurde gesichert. mehr

Nach möglichen Mordaufrufen gegen Politiker bei der Demonstration in Rostock ermittelt jetzt die Polizei. Laut einer Polizeisprecherin haben die Beamten entsprechendes Videomaterial bei Twitter gesichert. Der Staatsschutz prüft nun das weitere Vorgehen. In Rostock waren am Abend etwa 850 Menschen auf die Straße gegangen.

Weitere Informationen
Eine Menge aus Demonstranten steht auf dem Wismarer Marktplatz. © Christoph Woest Foto: Christoph Woest

Rund 6.000 Menschen bei Demonstrationen gegen Regierungspolitik

Proteste gab es in allen Teilen des Landes - an insgesamt 18 verschiedenen Orten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 20.09.2022 | 05:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Bundeskanzler Scholz und Bayerns Ministerpräsident Söder kurz vor den Beratungen der Regierunschefs der Länder mit der Bundesregierung am 4. Oktober. ©  Bernd von Jutrczenka/dpa Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Schwesig hofft auf "zügige Antworten" zur Energiepreisbremse

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin hat verhalten optimistisch auf den Ausgang der Bund-Länder-Beratungen zur Energiekrise reagiert. mehr

30 Jahre NDR in Mecklenburg-Vorpommern

Stefan Kuna und Theresa Hebert mit der Funkhausband. © NDR Foto: Svenja Pohlmann

Geburtstagsfest am Funkhaus: 10.000 feiern 30 Jahre NDR in MV

Mit insgesamt rund 10.000 Besuchern hat der NDR in und am Landesfunkhaus Schwerin seinen 30. Geburtstag in Mecklenburg-Vorpommern gefeiert. mehr

NDR MV Highlights

Lottokugeln liegen im Herbstlaub. © picture-alliance/ dpa/dpaweb, Uwe Wittbrock/Fotolia.com Foto: Erwin Elsner,Uwe Wittbrock

Höher oder niedriger? Tippen und bei Kunas Herbstlotto gewinnen

Bis zu 1.600 Euro können Sie erspielen. Wer sich verzockt bekommt von uns eine Stefan Kuna Tasse als Trostpreis. mehr

Jan-Philipp Baumgart lehnt an einer Betonwand. © NDR Foto: Katharina Kleinke

Jan kommt kochen - Jetzt für die Weihnachtsfolgen bewerben

Für die Weihnachtsedition von Jan kommt kochen suchen wir Sie mit Ihrem liebsten Weihnachts-Rezept. mehr

Jugendliche sitzen an einem Laptop - auf dem Bild steht "ARD Jugendmedientag 2022" © ARD

Jetzt bewerben: Spannende Workshops in Schwerin beim ARD Jugendmedientag

Die ARD lädt am 15. November wieder zum Jugendmedientag ein - mit deutschlandweit mehr als 155 Workshops und Talks. mehr