Mehr als 10.500 Menschen bei Demos gegen Regierungspolitik

Stand: 20.09.2022 11:51 Uhr

Mehr als 10.000 Menschen haben sich am Montag landesweit an Demonstrationen gegen die Energiepolitik der Bundesregierung beteiligt. Die größte Versammlung gab es in der Landeshauptstadt.

Die Proteste richteten sich vor allem gegen steigende Lebensmittel- und Energiepreise. Laut Polizei kamen an mindestens 17 Orten mehr als 10.500 Demonstranten zusammen, davon allein rund 4.500 Menschen in Schwerin. In Wismar waren es etwa 1.400 Menschen, in Parchim 1.000 und in Ludwigslust 800, weitere Aktionen fanden zum Beispiel in Neubrandenburg, Güstrow, Waren und Neustrelitz statt. Überall blieb es friedlich, sagte ein Polizeisprecher.

Kritik an Russland-Sanktionen

Verglichen mit der Vorwoche hat sich die landesweite Teilnehmerzahl etwa verdoppelt. Die Demonstranten kritisierten unter anderem die Russland-Sanktionen sowie die Gas- und Energiepreise, die Firmen und Verbraucher enorm belasteten. Die Kritik an der Corona-Politik spielte bei den meisten Demonstrationen eine untergeordnete Rolle.

Unternehmer: "Regierung vergisst Leute zu Hause"

In Neubrandenburg zogen die Menschen unter anderem mit Friedensfahnen und Transparenten wie "Nord Stream 2 öffnen" oder "Diese Regierung macht uns kaputt" durch die Straßen. Ein Unternehmer erklärte unter Beifall, dass man keine Regierung brauche, die sich ständig um die Probleme anderer in der Welt kümmere, aber die Leute zu Hause vergesse. 

Weitere Informationen
Polizisten © dpa-Bildfunk Foto: Silas Stein

Mordaufruf auf Demo in Rostock? Staatsschutz ermittelt

Auf der Demonstration am Montagabend in Rostock soll es einen Mordaufruf gegen Politiker gegeben haben. Videomaterial des Kurznachrichtendienstes Twitter wurde gesichert. mehr

Nach möglichen Mordaufrufen gegen Politiker bei der Demonstration in Rostock ermittelt jetzt die Polizei. Laut einer Polizeisprecherin haben die Beamten entsprechendes Videomaterial bei Twitter gesichert. Der Staatsschutz prüft nun das weitere Vorgehen. In Rostock waren am Abend etwa 850 Menschen auf die Straße gegangen.

Weitere Informationen
Eine Menge aus Demonstranten steht auf dem Wismarer Marktplatz. © Christoph Woest Foto: Christoph Woest

Rund 6.000 Menschen bei Demonstrationen gegen Regierungspolitik

Proteste gab es in allen Teilen des Landes - an insgesamt 18 verschiedenen Orten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 20.09.2022 | 05:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein Hotel in Heringsdorf © Tilo Wallrodt

Kohlenmonoxid-Vergiftung auf Usedom: Hinweise auf Wartungsfehler

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Stralsund gibt es erste Hinweise auf Wartungsfehler an der Heizungsanlage des Hotels. mehr

Die NDR MV Highlights

Stettin © Pixabay/ neufal54

Nach Propaganda und Skandal: Kampf um öffentliche Medien in Stettin

Radio Szczecin ist in der schwersten Krise seiner Geschichte. Verantwortlich dafür ist die abgewählte rechtskonservative Partei PiS. mehr