Die Werfthalle der MV Werften in Wismar © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Mecklenburg-Vorpommern mauert bei Folgekosten der Werftenpleite

Stand: 08.08.2022 16:12 Uhr

Sind es unangenehme Wahrheiten? Die rote-rote Landesregierung in MV mauert plötzlich bei Angaben zu den finanziellen Risiken durch Bürgschaften und Darlehen für die insolventen MV-Werften. Eine Antwort auf eine offizielle Parlamentsanfrage hat Finanzminister Heiko Geue (SPD) als "vertraulich" einstufen lassen.

von Stefan Ludmann, NDR 1 Radio MV

Angefragt hatte die FDP-Fraktion im Landtag. Fraktionschef René Domke und seine Kollegin Sandy van Baal wollten etwas zur Höhe des Ausfallrisikos für gewährte Bürgschaften und Kredite an die MV-Werften wissen. Fragen hatten die beiden Abgeordneten an die Landesregierung geschickt - die letzte lautete: "Welche Höhe des finanziellen Ausfallrisikos hält die Landesregierung (Stand 30. Juni. 2022) für am wahrscheinlichsten?"

Land will die Karten offenbar nicht auf den Tisch legen

Das Unternehmen, das zum Genting-Konzern Hongkong gehörte, hatte im Januar Insolvenz angemeldet. Es wurde über Jahre auch durch das Land gefördert. Offenbar will die Landesregierung vor der Öffentlichkeit jetzt die Karten nicht auf den Tisch legen. Anders als sonst üblich gab es keine öffentliche Antworten. Nur die FDP-Fraktion hat die nachgefragten Angaben bekommen, die wurden aber als "VS - nur für den Dienstgebrauch" gekennzeichnet. "VS" steht für "Verschlusssache". Die Angaben müssen deshalb geheim bleiben.

FDP-Landeschef Domke: "Fühlen uns von Landesregierung verschaukelt"

FDP-Fraktionschef Domke erklärte, "wir fühlen uns von der Landesregierung verschaukelt". Eine Anfrage diene dazu, das Regierungshandeln zu kontrollieren. Das funktioniere nur, wenn das mit einer "öffentlichen Wirkung" einhergehe. Das Land hat sich bei Verpflichtungen und Bürgschaften für die MV-Werften "weit aus dem Fenster gelehnt, sogar in den Konditionen weiter als der Bund". Die Steuerzahler hätten nun einen Anspruch darauf, reinen Wein eingeschenkt zu bekommen. Gegen die Einstufung als Verschlusssache könne seine Fraktion nur bedingt vorgehen. Die Regierung vermittele den Eindruck, es würde etwas in den Hinterstuben laufen, was die Steuerzahler nichts anginge.

"Bis zu 260 Millionen Euro abschreiben"

Der Bund der Steuerzahler kritisierte, die Landesregierung habe die Werftenkrise erst verpfuscht und vertusche jetzt die Konsequenzen. In der Sache müsse es Transparenz geben, so die stellvertretende Landesvorsitzende Diana Behr. Allerdings verwundert die Geheimhaltung, denn Angaben wurden in der Vergangenheit gemacht. Im Mai erst hatte die Regierung auf Anfrage erklärt, sollte das fast fertige Kreuzfahrtschiff der MV-Werften - die "Global 1" - nicht verkauft werden, müsse das Land "bis zu 260 Millionen Euro abschreiben". Außerdem hieß es immer wieder, die Höhe der Bürgschaften betrage etwas über 300 Millionen Euro. Die Kritik der FDP und des Steuerzahlerbundes wies ein Regierungssprecher auf Anfrage zurück.

Weitere Informationen
Drohnenaufnahme der MV Werften in Stralsund © NDR

MV-Werften: Transfergesellschaft in Stralsund ausgelaufen

Eine zweite Transfergesellschaft in Stralsund mit 240 Mitarbeitern läuft noch bis mindestens Ende Oktober. mehr

Laufkatzen hängen am Bockkran der ehemaligen MV-Werft. Nach dem Kauf der Werft durch den Bund sollen in Rostock möglichst schnell Marineschiffe gewartet und repariert werden. © dpa Foto: Jens Büttner

Marine statt Kreuzfahrt: Bund übernimmt MV-Werft Rostock

Die Deutsche Marine will das Gelände als Reparaturstützpunkt für ihre Schiffe nutzen. mehr

Das in Stralsund gebaute Expeditions-Kreuzfahrtschiff "Crystal Endeavor" liegt am 26.06.2021 nach der Taufe am Ausrüstungskai der Werft. © picture alliance/dpa Foto: Stefan Sauer

Fosen legt Pläne vor: Kreuzfahrtschiffe in Stralsund

Der Schiffbauer Fosen Yard bekräftigt die Absicht, am Werften-Standort Stralsund Expeditions-Kreuzfahrtschiffe bauen zu wollen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 08.08.2022 | 16:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Schiffbau

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Der Neubau des Kreuzfahrtschiffes "Global Dream" liegt im Januar 2022 in der Halle der MV Werft in Wismar. © NDR Foto: screenshot

Fährt die "Global Dream" bald mit Mickey Mouse?

Das Kreuzfahrtschiff der Pleite-gegangenen MV-Werften, die "Global Dream", soll in die USA verkauft werden. Die Informationen dazu verdichten sich. mehr

30 Jahre NDR in Mecklenburg-Vorpommern

Stefan Kuna und Theresa Hebert mit der Funkhausband. © NDR Foto: Svenja Pohlmann

Geburtstagsfest am Funkhaus: 10.000 feiern 30 Jahre NDR in MV

Mit insgesamt rund 10.000 Besuchern hat der NDR in und am Landesfunkhaus Schwerin seinen 30. Geburtstag in Mecklenburg-Vorpommern gefeiert. mehr

NDR MV Highlights

Lottokugeln liegen im Herbstlaub. © picture-alliance/ dpa/dpaweb, Uwe Wittbrock/Fotolia.com Foto: Erwin Elsner,Uwe Wittbrock

Höher oder niedriger? Tippen und bei Kunas Herbstlotto gewinnen

Bis zu 1.600 Euro können Sie erspielen. Wer sich verzockt bekommt von uns eine Stefan Kuna Tasse als Trostpreis. mehr

Jan-Philipp Baumgart lehnt an einer Betonwand. © NDR Foto: Katharina Kleinke

Jan kommt kochen - Jetzt für die Weihnachtsfolgen bewerben

Für die Weihnachtsedition von Jan kommt kochen suchen wir Sie mit Ihrem liebsten Weihnachts-Rezept. mehr

Jugendliche sitzen an einem Laptop - auf dem Bild steht "ARD Jugendmedientag 2022" © ARD

Jetzt bewerben: Spannende Workshops in Schwerin beim ARD Jugendmedientag

Die ARD lädt am 15. November wieder zum Jugendmedientag ein - mit deutschlandweit mehr als 155 Workshops und Talks. mehr