Der Landtag von Mecklenburg-Vorpommern © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

MV hebt Hotspot-Regeln ab Donnerstag auf

Stand: 25.04.2022 13:57 Uhr

Die Corona-Schutzmaßnahmen in Mecklenburg-Vorpommern werden am Donnerstag (28. April) weitgehend aufgehoben. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) sagte im Landtag, die 3G-Regel solle nur noch in kritischen Einrichtungen wie Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen und die Maskenpflicht vor allem im öffentlichen Nahverkehr gelten.

Damit beendet Mecklenburg-Vorpommern seine sogenannte Hotspot-Regelung, mit der das Bundesland seit Anfang April strengere Schutzmaßnahmen gegen Corona hatte als andere Bundesländer. Der Landtag hatte einen entsprechenden Beschluss bis einschließlich Mittwoch befristet. Wie Schwesig in ihrer Regierungserklärung vor dem Landesparlament am Montagvormittag weiter sagte, bleibe das Tragen einer Maske aber dringend empfohlen.

Weitere Informationen
Mehrere bunte Holzmännchen mit einem Corona-Virus-Icon auf der Brust © Colourbox Foto: -

Diese Corona-Regeln gelten in MV weiterhin

Mit Auslaufen der Corona-Landesverordnung gelten in Mecklenburg-Vorpommern nur noch die Schutzmaßnahmen und Regeln, die der Bund im Infektionsschutzgesetz regelt. mehr

Schwesig reagierte auch auf die erneute Niederlage vor dem Oberverwaltungsgericht (OVG) in Greifswald am vergangenen Freitag. Die Richter hatten mit einer Eilentscheidung auf Antrag der AfD-Landtagsfraktion einen Großteil der Sonderregeln Mecklenburg-Vorpommerns außer Kraft gesetzt. Es sei mit dem Infektionsschutzgesetz des Bundes nicht vereinbar, das ganze Bundesland flächendeckend zum Hotspot zu erklären, so das Gericht. Die Maskenpflicht beim Einkaufen wurde daraufhin gekippt, ebenso die Abstandsgebote in Kinos und Theatern. "Es war richtig, dass wir als Bundesland länger als andere auf 3G gesetzt haben. Denn wir waren stärker als andere Bundesländer von der aktuellen Corona-Welle betroffen", sagte Schwesig.

Hoffmeister: "Niederlage mit Ansage"

Die Oppositionsparteien CDU, Grüne und FDP kritisierten den Sonderweg des Landes. Die CDU-Abgeordnete Katy Hoffmeister sagte in der Debatte zur Regierungserklärung am Montag, dies sei eine "Niederlage mit Ansage" für die rot-rote Landesregierung gewesen. Das schwäche die Demokratie. Hoffmeister forderte die Landesregierung auf, rasch Lehren aus der Pandemie zu ziehen. Das Gesundheitssystem habe sich zwar als sehr leistungsfähig erwiesen, doch seien zugleich erhebliche personelle und materielle Defizite zutage getreten, die es abzustellen gelte. Gleiches treffe auf die Schulen zu. Die technische Ausstattung müsse so sein, dass Homeschooling für alle möglich sei. Zudem müsse die Schulung der Lehrer verbessert werden. "Die Digitalisierungsdefizite müssen dringend behoben werden», mahnte Hoffmeister."

FDP: Überzogene Schutzvorschriften schadeten Wirtschaft

Die AfD sprach sich erneut für ein Ende aller Corona-Maßnahmen aus. "Es braucht weder Tests, noch eines Maskenzwangs und noch weniger einer Impfpflicht", sagte AfD-Fraktionschef Nikolaus Kramer. Als "Frechheit" wertete Kramer, dass SPD und Linke ihren Landtagsantrag zur künftigen Corona-Strategie erst unmittelbar vor Sitzungsbeginn der Opposition vorlegten. FDP-Fraktionschef René Domke forderte, die Bürgerrechte auch in Krisenzeiten zu achten und nur im äußersten Notfall einzuschränken. "Wir gehen vom mündigen und aufgeklärten Bürger aus, der eigenverantwortlich und solidarisch handelt", sagte Domke. Überzogene Beschränkungen hätten die Wirtschaft massiv geschädigt. Besonders gelitten habe im Nordosten die Tourismusbranche. Auch Grünen-Fraktionschef Harald Terpe mahnte angesichts der weitgehend gelockerten Schutzvorschriften die Wahrung der Eigenverantwortung an. Dazu gehöre, die Impfangebote weiter anzunehmen. "Die Impfkampagne muss weiterlaufen, gerade auch mit Blick auf den Herbst und den nächsten Winter", sagte Terpe.

Einzelhändler: Viele Geschäfte sehen von Maskenpflicht ab

Das Ende der Maskenpflicht sei bei den Einzelhändlern mit Erleichterung aufgenommen worden, sagte der Geschäftsführer des Handelsverbandes Nord, Kay-Uwe Teetz, am Montag bei NDR MV Live. Nach seinen Angaben will die überwiegende Mehrheit der Händler im Land nicht auf ihr Hausrecht pochen. Viele würden nicht auf eine Maskenpflicht im eigenen Geschäft bestehen. "Aber das steht jedem frei. Es ist der Appell an die Eigenverantwortung sowohl der Kunden als auch der Händler, das aus ihrer Sicht Bestmögliche für den Schutz ihrer anvertrauten Kunden und ihrer Mitarbeiter zu tun", sagte Teetz.

Noch viele Kunden tragen Maske beim Einkaufen

Bei den Kunden hält sich der Anteil der Kunden, die auf ihre Maske beim Einkaufen nun verzichten und jener, die weiterhin die Maske in Geschäften aufsetzen, in etwa die Waage. "Wir wissen aus anderen Bundesländern, dass das Tragen der Maske im Lauf der Zeit abnimmt. Aber im Moment gibt es doch noch sehr viele Kunden, die die Maske für sich nutzen und das sollen sie gerne tun", so der Verbandsgeschäftsführer.

Corona in MV
Wenige Personen sitzen in einem Kinosaal © Fredrik Von Erichsen/dpa Foto: Fredrik von Erichsen

Kinos in MV mit Sorgen: Sinkende Besucherzahlen und steigende Kosten

Die Kinos in MV machen seit Jahren eine schwere Zeit durch. Dass die Kosten nach oben gehen, ist dabei längst nicht das einzige Problem. mehr

Blick auf das Hinweisschild vor dem Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum in Neubrandenburg. © dpa Foto: Bernd Wüstneck

Corona und Co.: Neubrandenburger Klinikum verschiebt planbare Operationen

Viele Patienten müssen wegen Corona isoliert werden, viele Mitarbeitende sind krank. Das Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum schränkt den Betrieb ein. mehr

Der Schriftzug "Für Besucher gilt die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung." und ein Piktogramm einer Maske sind auf einem Schild am Eingang einer Schule in Wolgast (Vorpommern-Greifswald) zu sehen. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Erkältungswelle in MV: Maskenpflicht in einigen Kliniken

Weil sich Atemwegserkrankungen derzeit im Nordosten ausbreiten, haben einige Krankenhäuser das Tragen von Atemschutzmasken wieder zu Pflicht gemacht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 25.04.2022 | 12:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Rostock: Beschäftigte von Verkehrsbetrieben aus Mecklenburg-Vorpommern demonstrieren in der Innenstadt und beteiligen sich am Warnstreik. © DPA-Bildfunk Foto:  Jens Büttner/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Streik im Nahverkehr: Diese Busse und Bahnen in MV stehen ab 3 Uhr still

Pendler und Schülerinnen müssen sich auf massive Beeinträchtigungen einstellen. Der Landeselternrat kritisiert unterdessen den Streik-Termin. mehr

Die NDR MV Highlights

Der Ribnitzer Sportverein. © Screenshot

Kuna packt an - für die Vereine in unserem Land

An jedem letzten Freitag im Monat haben Vereine ab 2024 die Chance auf bis zu 2.000 Euro. Hier können Sie sich jetzt neu anmelden. mehr