Das Gelände der Anlandestation der Ostsee-Pipeline in Lubmin © dpa - Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Lubmin stellt doch Unterkünfte für Flüchtlinge

Stand: 09.03.2022 16:47 Uhr

Die Gemeinde Lubmin wollte zunächst keine Geflüchteten aus der Ukraine aufnehmen. Das hatte Bürgermeister Axel Vogt per Dienstanweisung seiner Kurverwaltung mitgeteilt. Am Mittwoch ruderte er aber zurück.

Die Gemeinde Lubmin (Vorpommern-Greifswald), in der die Erdgas-Pipelines Nord Stream 1 und Nord Stream 2 ihre Anlandestationen haben, will nun doch Geflüchtete aus der Ukraine aufnehmen. Bürgermeister Axel Vogt (parteilos) hat seine Dienstanweisung zurückgenommen, keine Unterkünfte für diese bereitzustellen. Zudem entschuldige er sich für die entstandenen Irritationen.

Sorge vor Angriffen auf kritische Infrastruktur

Per Dienstanweisung hatte Vogt am Dienstag mitgeteilt, dass die Gemeinde Lubmin vorerst keine Geflüchteten aus der Ukraine aufnehmen wird. Als Grund für seine Anweisung nannte Vogt auf Nachfrage des NDR die sogenannte kritische Infrastruktur in Lubmin, zu der demnach neben den beiden Pipelines auch industrielle Öl-Tanklager, der Industriehafen und das atomare Zwischenlager gehört.

Kleinere Straftaten in den vergangenen Tagen

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) habe in dieser Woche vor möglichen Anschlägen in Deutschland gewarnt, hieß es von Vogt weiter. Zudem hätte es in den vergangenen Tagen in Lubmin kleinere Straftaten gegeben. Er erklärte, dass er sich nicht grundsätzlich gegen die Aufnahme von Geflüchteten sperre. Allerdings müsste diese koordiniert durch die Behörden erfolgen und nicht durch Privatinitiativen. Er wolle wissen, wer in die Gemeinde kommt.

Minister: Keine Hinweise auf Anschlag

Vorpommern-Greifwalds Landrat Michael Sack (CDU) sagte, dass die Unterbringung der Flüchtlinge aus der Ukraine im gesamten Kreisgebiet organisiert werde, Lubmin sei da nicht ausgeschlossen. Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Christian Pegel (SDP) teilte mit, ihm seien keine Hinweise auf mögliche Anschläge in Lubmin bekannt.

Weitere Informationen
Screenshot NDR MV Live © NDR Foto: Sceenshot

Altentreptow kümmert sich um 45 Flüchtlinge

Rostocker Hilfskonvoi bringt 200 Menschen von der polnisch-ukrainischen Grenze mit mehr

Geflüchtete aus der Ukraine gehen nach ihrem Grenzübertritt in Polen durch das polnische Grenzgebiet © dpa Foto: Michael Kappeler

Krieg in der Ukraine - So hilft MV

Um die Ukraine-Hilfe in MV zu bündeln, haben Landkreise und Städte Webseiten und Mailadressen eingerichtet. mehr

Geflüchtete aus der Ukraine gehen nach ihrem Grenzübertritt in Polen durch das polnische Grenzgebiet © dpa Foto: Michael Kappeler

Schwerin verdoppelt Plätze für Geflüchtete aus der Ukraine

Das Innenministerium hat um die Aufstockung gebeten. Die zunächst angeforderten 100 Plätze sind bald belegt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 08.03.2022 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Rostocks Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen (parteilos) hat am Dienstag seinen Rücktritt erklärt. Darüber sprach er mit dem NDR Nordmagazin. © NDR Screenshots

Madsen nimmt Abschied: "Ich bin nach wie vor Rostocker“

Rostocks Oberbürgermeister wechselt nach drei Jahren im Amt in die Landesregierung von Schleswig-Holstein. Im Interview mit dem NDR Nordmagazin zieht er Bilanz. mehr

Die kostenlose NDR MV App

Blick auf ein schwarzes Smartphone, dass die neue NDR Mecklenburg-Vorpommern App zeigt © NDR

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - NDR MV App

Nachrichten, Musik, Videos - NDR 1 Radio MV und Nordmagazin als App. Mit Livestreams, Corona-Infos für Ihre Region und direktem Kontakt ins Studio. mehr

Ein Smartphone zeigt einen Chat in der NDR MV App, in dem die App eine Liste mit Blitzern und Lasern in Mecklenburg-Vorpommern anzeigt. © ndr Foto: Christian Kohlhof

Aktuelle Blitzer in Mecklenburg-Vorpommern direkt aufs Handy

Über die NDR MV App können Sie sich jetzt eine Liste mit allen aktuellen Blitzern und Lasern aus MV schicken lassen. mehr

Ein Mann hält seinen Finger auf das Handy und liest eine Whatsapp-Nachricht. © Fotolia / preto perola

Der NDR MV Newsletter über unsere App

Aktuelle Nachrichten und Informationen bekommen Sie zweimal täglich über die NDR MV App oder per E-Mail. Hier können Sie sich für den NDR MV Newsletter registrieren. mehr