Menschen mit Einkaufstaschen.  Foto: Henning Kaiser

Lockdown - "wirtschaftliche Katastrophe" für den Handel in MV

Stand: 13.12.2020 18:27 Uhr

Nach dem Ostergeschäft ist jetzt auch das Weihnachtsgeschäft kaputt - so sieht es der Einzelhandelsverband in MV. Zudem seien die beschlossenen Hilfen für die Unternehmer nicht ausreichend.

Der von Mittwoch an geltende "harte Lockdown" wird den Einzelhandel hart treffen. Geschäfte, die keine Lebensmittel verkaufen, müssen bis zum 10. Januar schließen. Das sei eine wirtschaftliche Katastrophe, beschrieb Kay-Uwe Teetz vom Handeslverband Nord die Lage im Gespräch mit NDR 1 Radio MV. Diese drei Wochen um Weihnachten gelten erfahrungsgemäß als die umsatzstärksten im ganzen Jahr. Nach dem Oster- sei jetzt auch das Weihnachtsgeschäft kaputt. Die Stimmung bei seinen Mitgliedern sei mies - auch wenn die Beschlüsse jetzt nicht überraschend kamen, so Teetz. Es würden wie bereits bei der Gastronomie diejenigen bestraft, die sich an die Regeln halten.

Umsatz wandert ab - Liquidität fehlt

Jetzt würden 20 bis 25 Millionen Euro Umsatz täglich abwandern - vor allem in Richtung der Online-Händler. Damit fehle es an Liquidität, die auch nicht durch die aus seiner Sicht unangemessenen Entschädigungen ausgeglichen werde, sagte Teetz. Dabei treffe es Einzelhändler in den Urlaubsregionen besonders hart. Hier würden bereits seit Anfang November etwa 95 Prozent der Umsätze fehlen. Angesichts der sich ausbreitenden Corona-Pandemie wird das öffentliche Leben in Deutschland von Mittwoch, 16. Dezember, bis zum 10. Januar drastisch heruntergefahren. Dann muss der Einzelhandel mit Ausnahme der Geschäfte für den täglichen Bedarf schließen. Das teilte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) am Sonntag nach den Beratungen mit der Kanzlerin und den Ministerpräsidenten mit.

Von Mittwoch an sind viele Geschäfte geschlossen

Ausgenommen vom Lockdown sind Geschäfte für Lebensmittel, Wochenmärkte für Lebensmittel, Direktvermarkter von Lebensmitteln, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Reformhäuser, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörgeräteakustiker, Tankstellen, Kfz-Werkstätten, Fahrradwerkstätten, Banken und Sparkassen, Poststellen, Reinigungen, Waschsalons, Zeitungsverkauf, Tierbedarfsmärkte, Futtermittelmärkte, der Weihnachtsbaumverkauf und der Großhandel. Alle anderen Geschäfte müssen vom 16. Dezember 2020 bis zum 10. Januar 2021 schließen. Der Verkauf von Pyrotechnik vor Silvester wird in diesem Jahr generell verboten.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 13.12.2020 | 19:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Einzelhandel

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Krane stehen auf dem Gelände der MV-Werft in Rostock-Warnemünde © dpa picture alliance Foto: Jens Büttner, dpa

MV-Werft Warnemünde: Haushaltsausschuss billigt Kauf durch Bund

Damit steht dem Kauf nichts mehr im Weg. Künftig sollen an dem Standort Schiffe der Marine gewartet und repariert werden. mehr

Die kostenlose NDR MV App

Blick auf ein schwarzes Smartphone, dass die neue NDR Mecklenburg-Vorpommern App zeigt © NDR

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - NDR MV App

Nachrichten, Musik, Videos - NDR 1 Radio MV und Nordmagazin als App. Mit Livestreams, Corona-Infos für Ihre Region und direktem Kontakt ins Studio. mehr

Ein Smartphone zeigt einen Chat in der NDR MV App, in dem die App eine Liste mit Blitzern und Lasern in Mecklenburg-Vorpommern anzeigt. © ndr Foto: Christian Kohlhof

Aktuelle Blitzer in Mecklenburg-Vorpommern direkt aufs Handy

Über die NDR MV App können Sie sich jetzt eine Liste mit allen aktuellen Blitzern und Lasern aus MV schicken lassen. mehr

Ein Mann hält seinen Finger auf das Handy und liest eine Whatsapp-Nachricht. © Fotolia / preto perola

Der NDR MV Newsletter über unsere App

Aktuelle Nachrichten und Informationen bekommen Sie zweimal täglich über die NDR MV App oder per E-Mail. Hier können Sie sich für den NDR MV Newsletter registrieren. mehr