Warnstreik legt Bahnverkehr in MV lahm

Stand: 27.03.2023 12:16 Uhr

Die Gewerkschaft ver.di und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) haben heute mit einem groß angelegten bundesweiten Warnstreik weite Teile des öffentlichen Verkehrs in Deutschland lahmgelegt. In Mecklenburg-Vorpommern betraf das vor allem den Bahnverkehr. Alle Entwicklungen im Liveticker zum Nachlesen.

Das Wichtigste in Kürze:


11:55 Uhr

Wann läuft der Bahnverkehr wieder normal?

Die Gewerkschaften haben bis Mitternacht zum Streik aufgerufen. Es wird also den gesamten Tag über noch Einschränkungen im Zugverkehr in MV geben. Erst ab Dienstagmorgen sollen die Züge wieder nach Fahrplan fahren - so zumindest der Plan der Deutschen Bahn.


11:23 Uhr

Schwerin: Personenzüge der Deutschen Bahn stehen auf Abstellgleisen im ehemaligen Güterbahnhof. © dpa Foto: Jens Büttner
Züge stehen im ehemaligen Güterbahnhof von Schwerin.
Züge in MV stehen weiter auf Abstellgleisen

Der Bahnverkehr in Mecklenburg-Vorpommern steht weiter still. In Schwerin stehen mehrere Personenzüge auf Abstellgleisen im ehemaligen Güterbahnhof. Nach Angaben der Deutschen Bahn könnten im Regionalverkehr im Laufe des Nachmittags "einzelne Züge" wieder fahren. Ein Bahn-Sprecher bat Reisende aber weiter um Geduld und appellierte erneut, Reisen wenn möglich zu verschieben. "Unser primäres Ziel ist es, ab Dienstagfrüh das vollständige Fahrplanangebot wieder anzubieten", hieß es vorab von dem Konzern.


11:06 Uhr

Schwierige Tarifrunde für Bund und Kommunen

Zum Auftakt der dritten Tarifrunde deutet sich im Tarifstreit von Bund und Kommunen keine Einigung an. Die Gewerkschaften müssten den Arbeitgebern von ihren hohen Forderungen entgegenkommen, sagte Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) am Montag in Potsdam. Der Vorsitzende des Deutschen Beamtenbunds, Ulrich Silberbach, warnte Bund und Kommunen vor unbefristeten Erzwingungsstreiks. Es werde keinen Tarifabschluss geben, der nicht einen deutlichen Inflationsausgleich vorsehe und die Reallohnverluste vor allem der unteren Lohngruppen ausgleiche.

Weitere Informationen
Streikende Beschäftigte stehen in ver-di-Westen in Hamburg. © picture alliance
6 Min

Warnstreik: Gewerkschaften machen Druck auf die Arbeitgeber

Ver.di und die EVG legen mit dem Aufruf zu Arbeitsniederlegungen vor allem den Bahn- und Flugverkehr lahm. 6 Min


10:09 Uhr

ADAC: Verkehrschaos auf Autobahnen ausgeblieben

Der bundesweite Warnstreik hat am Montagmorgen zwar für deutlich mehr Verkehr und Behinderungen auf den Autobahnen gesorgt, ein Chaos blieb aber aus. Rund um die Ballungsräume stocke der Verkehr zwar, "einen Kollaps oder ein Riesenchaos sehen wir aber nicht", sagte eine Sprecherin des ADAC am Vormittag. Aus ihrer Sicht haben die frühe Ankündigung und die Berichterstattung womöglich dafür gesorgt, dass viele Menschen sich auf den Warnstreik eingestellt hätten. "Wer kann, ist im Homeoffice geblieben."


09:56 Uhr

EVG-Ortsverband in Schwerin optimistisch

Unter den Streikenden in Schwerin ist Detlef Matschke vom EVG-Ortsverband in der Landeshauptstadt. Er ist optimistisch, dass der Warnstreik heute erfolgreich sein wird: "Ich denke mal, dass wir genügend Druck ausüben auf den Arbeitgeber und dass er unsere Meinung hier verstehen wird und auch handeln wird", sagt er im NDR MV Live.

Weitere Informationen
"EVG-Streik. Fern- und Regionalverkehr aktuell eingestellt" steht auf einer Anzeigetafel. © dpa Foto: Daniel Karmann
5 Min

NDR MV Live: Bahn in MV lahmgelegt - So läuft der große Warnstreik

Auch in MV stehen die Fern- und Regionalbahnen zum Wochenstart still. Die Gewerkschaft ver.di und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) haben zum Warnstreik aufgerufen. 5 Min


09:23 Uhr

Streikende vor dem Hauptbahnhof in Schwerin. © NDR Foto: Fabian Weißhaupt
Bahnmitarbeiter streiken vor dem Hauptbahnhof in Schwerin.
Streikende in Warnwesten vor Schweriner Hauptbahnhof

In Schwerin haben sich vor dem Hauptbahnof am Vormittag einige Streikende in Warnwesten versammelt. Sie tragen Fahnen der EVG. Die Gewerkschaft verhandelt für rund 230.000 Beschäftigte bei Bahn- und Busunternehmen und will zwölf Prozent mehr Lohn, mindestens aber 650 Euro im Monat mehr. Für die bundesweit etwa 2,5 Millionen Beschäftigten von Bund und Kommunen fordert die Gewerkschaft ver.di 10,5 Prozent mehr Lohn, mindestens aber ein Plus von 500 Euro pro Monat. Die Angebote von Deutscher Bahn und öffentlichen Arbeitgebern sind vergleichbar und umfassen je in zwei Schritten insgesamt fünf Prozent mehr Lohn und Einmalzahlungen von bis zu 2.500 Euro.


09:07 Uhr

Kritik von der Bahn: Millionen Fahrgäste betroffen

Die Deutsche Bahn hat den großangelegten Warnstreik der Gewerkschaften Verdi und EVG erneut kritisiert. "An diesem überzogenen, übertriebenen Streik leiden Millionen Fahrgäste, die auf Busse und Bahnen angewiesen sind", sagte ein Bahnsprecher am Morgen in Berlin. "Nicht jeder kann vom Homeoffice aus arbeiten." Nachteile hätten demnach auch Tausende Unternehmen in der Wirtschaft, die ihre Güter über die Schiene empfingen oder versendeten: "Gewinner des Tages sind die Mineralölkonzerne."


08:44 Uhr

Streik-Hotline der Bahn: Reisende entspannt

Das Anrufvolumen bei der Streik-Hotline der Deutschen Bahn (08000/996633) war in den vergangenen Tagen überschaubar und die Erreichbarkeit gut. Die Stimmung der Reisenden sei größtenteils entspannt, da viele der frühzeitigen Empfehlung, ihre für heute geplanten Fahrten zu verschieben, nachgekommen sind, hieß es auf Nachfrage. Informationen zu Zugverbindungen gibt es auf bahn.de sowie im DB Navigator.


08:17 Uhr

Polizei: Etwas mehr Verkehr im Berufsverkehr

Der bundesweite Streik im Bahnverkehr hat heute Morgen in Mecklenburg-Vorpommern nach Angaben der Polizei zu keinem deutlich höheren Verkehrsaufkommen auf Straßen geführt. Wie Polizeisprecher sagten, gab es im Berufsverkehr etwas mehr Verkehr auf den Straßen, aber nur in Rostock wenige Staus auf den am meisten genutzten Zufahrtsstraßen. Das sei aber montags, auch wegen der Baustellen auf der Bundesstraße 105, dort fast immer morgens so. 


08:12 Uhr

"Normales" Passagier-Aufkommen im Nahverkehr

Nach Angaben der Verkehrsgesellschaften in Ludwigslust-Parchim, Nordwestmecklenburg und Schwerin sind die Busse und Straßenbahnen heute bislang "normal" gefüllt. Genaue Zahlen würden aber erst morgen veröffentlicht werden.


07:59 Uhr

Schulpflicht gilt trotz Streik - Ausnahmen möglich

Grundsätzlich gilt die Schulpflicht. Damit findet heute auch regulärer Unterricht statt. Doch es gibt Ausnahmen. Schülerinnen und Schüler, die wegen ausfallender Busse und Bahnen nicht zur Schule kommen und keine alternativen Fahrtmöglichkeiten haben, können heute ausnahmsweise dem Präsenzunterricht fernbleiben. Auf diese Regelung wies das Bildungsministerium Mecklenburg-Vorpommern vorab hin. Die Schule muss in diesem Fall - ähnlich wie bei einer Krankmeldung - aber informiert werden.


07:54 Uhr

Der Pendlerparkplatz in Bandenitz (Landkreis Ludwigslust-Parchim) am Montagmorgen. © NDR Foto: Fabian Weißhaupt
Der Pendlerparkplatz in Bandenitz am Montagmorgen.
Bandenitz: Entspannte Lage auf Pendlerparkplatz

Trotz des Streiks ist der Pendlerparkplatz in Bandenitz (Landkreis Ludwigslust-Parchim) heute Morgen relativ leer. Nur wenige Autos parken dort, viele der 128 Stellplätze sind noch frei. Der Parkplatz befindet sich an der A 24. Fachleute rechneten im Vorfeld des Warnstreiks mit vollen Straßen. Nach Angaben der Polizei ist die Lage auf den Autobahnen in Mecklenburg-Vorpommern bislang unauffällig.


07:30 Uhr

Hohe Streikbereitschaft bundesweit

Beim bundesweiten Verkehrswarnstreik haben sich der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) zufolge bis zum frühen Morgen allein im Bahnsektor mehr als 30.000 Beschäftigte an 350 Standorten beteiligt. "Die Streikbereitschaft ist sehr hoch, die Wut der Beschäftigten von den Arbeitgebern hingehalten zu werden, riesig", teilte EVG-Tarifvorstand Kristian Loroch am Morgen mit. "Wir streiken heute, weil uns in den Tarifverhandlungen trotz der für viele Beschäftigten angespannten finanziellen Situation nichts vorgelegt wurde, über das wir ernsthaft verhandeln könnten", so Loroch weiter.


07:08 Uhr

In Wismar werden ab dem Nachmittag wieder einige Zugverbindungen angezeigt. © NDR Foto: Christoph Woest
In Wismar werden ab dem Nachmittag wieder einige Zugverbindungen angezeigt.
Fahren am Nachmittag wieder Regionalzüge?

In Schwerin, Rostock und Wismar wird auf den Anzeigetafeln im Bahnhof angezeigt, dass ab etwa 15 Uhr wieder einige Regionalzüge fahren. In Wismar werden unter anderem Verbindungen zum Berliner Flughafen, nach Tessin oder Ludwigslust angezeigt. Eine Nachfrage bei der Deutschen Bahn ergab: Es könnte sein, dass am Nachmittag wieder einige Züge im Regionalverkehr fahren. Das hinge jedoch vom Streikverlauf ab, so ein Sprecher. Bei der Bahnhotline hingegen heißt es: Auch am Nachmittag fährt nichts - zumindest zwischen Schwerin und Hamburg.


07:01 Uhr

Taxis vor dem Bahnhof in Wismar. © NDR Foto: Christoph Woest
Vier Taxis warten vor dem Bahnhof in Wismar.
Wismar: Taxifahrer sind vorbereitet

In Wismar stehen vor dem Bahnhof Taxis für Zugreisende bereit, die vom Streik überrascht worden sind. Das scheint aber kaum der Fall zu sein. Das Angebot wird den Taxifahrern zufolge nicht wirklich wahrgenommen: "Wir sind alle vorbereitet, hier ist aber nichts", sagt ein Fahrer.


06:55 Uhr

Flugausfälle wegen Streik - was nun?

Einen wegen Streiks gestrichenen Flug kann der Kunde stornieren, er bekommt dann sein Geld zurück. Wer trotzdem fliegen will, hat Anspruch auf einen späteren Flug oder eine anderweitige Beförderung, etwa mit der Bahn. Auf keinen Fall sollte der Kunde vorschnell selbst eine Bahnfahrtkarte kaufen, warnt die Verbraucherzentrale Hamburg. Es sei nicht sicher, dass die Fluggesellschaft die Kosten in diesem Fall erstatte.


06:38 Uhr

Ein Bildschirm zeigt die Web-Bahnhofstafel von Rostock an: Bei allen Verbindungen wird angezeigt "Dieser Zug fällt aus" © NDR Foto: NDR
In Rostock sind am Morgen alle Verbindungen ausgefallen.
Fähren in Rostock fahren - Züge nicht

Die Fähren in Rostock fahren heute wie gewohnt. Im Bahnhof der Hansestadt herrscht dagegen gähnende Leere. Auf den Anzeigetafeln dorf steht heute nur: "Dieser Zug fällt heute aus". Betroffen sind neben dem Fernverkehr auch S-Bahn-Verbindungen unter anderem zwischen Warnemünde und Rostock. Wer heute mit dem Zug von Rostock nach Wismar, Laage oder Güstrow fahren wollte, muss ebenfalls auf ein anderes Verkehrsmittel wie das Auto umsteigen.


06:32 Uhr

Flughäfen auch von Streik betroffen

Gestreikt wird auch in den Flughäfen. 380.000 Geschäfts- und Privatreisende müssen laut Flughafenverband ADV heute in ganz Deutschland am Boden bleiben. Betroffen ist unter anderem der Flughafen in Hamburg. Dort wird es heute keine Abflüge geben, weil die Sicherheitskontrolle komplett geschlossen wird. Alle geplanten 147 Starts werden gestrichen oder finden ohne Passagiere statt. Betroffene sollen Kontakt zu ihrer Fluggesellschaft aufnehmen und nicht zum Flughafen kommen.


06:27 Uhr

Leere Anzeigetafel im Bahnhof Neubrandenburg. © NDR Foto: Studio Neubrandenburg
Eine leere Anzeigetafel im Bahnhof Neubrandenburg.
Leere Bahnhöfe in Stralsund, Greifswald und Neubrandenburg

Der Bahnhof in Greifswald ist heute Morgen so gut wie leer. Nur vereinzelt warten Menschen am Bahnsteig und hoffen, dass doch noch ein Zug fährt. Auf den Anzeigetafeln tauchen nur Verbindungen vom Wochenende auf. In Stralsund stehen statt Fahrgäste Streikende mit Warnwesten im Bahnhof. Auch in Neubrandenburg ist der Bahnhof heute weitestgehend leer - auf den Anzeigetafeln wird kein Zug angezeigt.


06:02 Uhr

Arbeitsrechtler: Arbeitnehmer tragen "Wegerisiko"

Rechtlich gesehen ist ein Streik keine Entschuldigung für einen Arbeitnehmer, unpünktlich oder gar nicht am Arbeitsplatz zu erscheinen. Bei einem Streik, der in der Regel vorher angekündigt ist, müssen Arbeitnehmer nach Angaben der Gewerkschaft Ver.di Verzögerungen im Verkehr einplanen und zur Not früher losfahren, auf andere Verkehrsmittel oder alternative Routen ausweichen.

Weitere Informationen
Ein Kind spielt auf dem Küchenboden, während die Mutter im Homeoffice arbeitet. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

ÖPNV und Kita bestreikt: Darf ich zu Hause bleiben?

Was ist arbeitsrechtlich zu beachten, wenn man von den Streikfolgen betroffen ist? Fragen und Antworten in einem FAQ. mehr


05:48 Uhr

Busse und Straßenbahnen fahren

Im Nahverkehr von Mecklenburg-Vorpommern sollen heute alle Straßenbahnen, Busse und Schulbusse nach Aussage von ver.di fahren. Ebenfalls wie gewohnt unterwegs sind die Fähren der Weißen Flotte und der Reederei Hiddensee und auch die Mecklenburgische Bäderbahn Molli. Die Verkehrgesellschaft Vorpommern-Rügen teilt auf ihrer Internetseite mit, dass auch bei ihnen nicht gestreikt wird.


05:46 Uhr

ODEG streicht alle Verbindungen - kein Ersatzverkehr

Die private Eisenbahngesellschaft ODEG streicht heute alle Verbindungen - darunter der RE 8 Nord von Wismar nach Berlin, der RE 9 von Rostock nach Sassnitz, der RE 14 von Hagenow nach Parchim sowie der RE 10 von Rostock nach Züssow. Ersatzverkehr mit Bussen werde es nicht geben, so die Ostdeutsche Eisenbahngesellschaft. Zwar werde die ODEG selbst nicht direkt bestreikt, hieß es vom Unternehmen, allerdings wirke sich der Streik bei der Deutschen Bahn aus.


05:30 Uhr

Großer Warnstreik: Leerer Bahnhof in Schwerin. © NDR Foto: Fabian Weißhaupt
Der Bahnhof in Schwerin ist menschenleer.
Erste Auswirkungen im Fernverkehr bereits am Sonntag

Der Streik hat in der Nacht begonnen und soll bis 24 Uhr andauern. Auswirkungen waren aber schon am Sonntag zu spüren. Wie die Deutsche Bahn mitteilte, starteten bereits gestern keine Züge mehr, die ihr Ziel erst nach Streikbeginn erreicht hätten. Neben dem Fernverkehr werde auch im Regionalverkehr heute "größtenteils kein Zug fahren" - etwa der RE 1 von Schwerin nach Hamburg. Wer bis einschließlich Donnerstag letzter Woche ein Bahn-Ticket für heute oder morgen gebucht habe, soll dieses bis zum 4. April flexibel nutzen können, teilt der Konzern mit.


05:15 Uhr

Warum wird gestreikt?

Mit den Warnstreiks wollen Verdi und EVG den Druck in ihren gegenwärtigen Tarifrunden erhöhen. Unter angespannten Vorzeichen treffen heute in Potsdam Verdi und der Beamtenbund dbb erneut auf die Kommunen und den Bund. Hier beginnt die dritte Verhandlungsrunde für 2,5 Millionen Beschäftigte. Beide Seiten sind noch weit voneinander entfernt, eine Einigung ist dennoch nicht ausgeschlossen.

Trillerpfeifen liegen auf einem Banner mit der Aufschrift "Streik". © picture alliance Foto: Caroline Seidel
AUDIO: Wer, wo, wie und warum? Hintergründe zu den Warnstreiks (5 Min)
Weitere Informationen
Streikende Mitglieder der EVG ziehen mit Fahnen und Streikwesten vom Hauptbahnhof zum Gewerkschaftshaus am Besenbinderhof. © picture alliance/dpa Foto: Bodo Marks

Warnstreik in Hamburg: Züge, Flüge und Hafen in Hamburg betroffen

Züge standen still, Flugzeuge blieben am Boden und auch im Hafen waren die Folgen des Streiks am Montag zu spüren. mehr

Der Hauptbahn ist am Morgen menschenleer. Die Lokführergewerkschaft GDL hat ihre Mitglieder zum Streik bei der Deutschen Bahn aufgerufen. © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg

Streik in SH: Erste Züge im Regionalverkehr fahren wieder

Nach einem für viele Beteiligten anstrengenden Streiktag rollen die ersten Waggons wieder über die Schienen - zum Beispiel nach Sylt. mehr

Im Hauptbahnhof Hannover sind zahlreiche Menschen zu sehen, im Hintergrund Anzeigetafeln. © NDR Foto: Julius Matuschik

Warnstreik in Niedersachsen: Verkehr normalisiert sich langsam

Nach dem Warnstreik im ÖPNV, bei der Bahn und am Hannover Airport kehrt der Alltag ein. Züge nehmen wieder Fahrt auf. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 27.03.2023 | 05:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Grafik: Eine Hand hält ein Kreuz aus dicken blauen Balken in einen weißen Kreis. Weißer Text: "Wahlen 2024" auf verschieden Blautönen. Unten rechts Logo NDR MV. © NDR Foto: NDR

Nach der Kommunalwahl in MV: Das sind die Gewinner der Bürgermeister-Stichwahlen

In 41 Städten und Gemeinden wurde am Sonntag gewählt. Dort konnte sich kein Kandidat mit der absoluten Mehrheit beim ersten Wahldurchgang durchsetzen. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr