Stand: 30.06.2020 16:18 Uhr

Keine Kontaktbeschränkungen mehr in MV ab 10. Juli

Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin MV, bei einer Pressekonferenz © NDR
"Wir können es sehr gut vertreten, dass wir weiter lockern, weil wir weiterhin geringe Neuinfektionszahlen haben", sagte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD).

In Mecklenburg-Vorpommern gelten die Kontaktbeschränkungen nur noch bis zum 10. Juli. Von dann an dürfen sich Menschen wieder nach Belieben mit anderen in der Öffentlichkeit treffen. Darauf verständigte sich das Kabinett am Dienstag nach mehrstündigen Beratungen mit Vertretern von Gewerkschaften, Wirtschafts- und Kommunalverbänden sowie Medizinexperten. "Wir können es sehr gut vertreten, dass wir weiter lockern, weil wir weiterhin geringe Neuinfektionszahlen haben", sagte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD). Es gelte, eine "zweite Welle" zu verhindern. Deshalb sei es unabdingbar, weiterhin die Hygiene- und Abstandsregeln zu beachten.

Busreisegruppen dürfen ab 10. Juli Tagesausflüge nach MV machen

Außerdem dürfen Busreisegruppen ab dem 10. Juli wieder Tagesausflüge in den Nordosten machen. Die Abstandsgebote in Bussen entfallen, allerdings muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen und die Fahrgäste registriert werden. Individueller Tagestourismus mit der Bahn oder dem Auto bleibt aber weiterhin untersagt. Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) rechtfertigte das Festhalten am Tagestourismus-Verbot mit Corona-Ausbrüchen in anderen Regionen Deutschlands wie etwa Nordrhein-Westfalen. Glawe rechnet durch die Teil-Öffnung für Busreisegruppen mit 10.000 bis 15.000 mehr touristischen Gästen.

Mehr Personen bei Veranstaltungen erlaubt

Auch bei den Veranstaltungen gibt es Lockerungen. Durften bisher sich in Innenräumen nur 100 und bei Außenveranstaltungen 300 Personen treffen, werden diese Begrenzungen auf 200 (innen) und 500 (außen) erhöht. Tanzen ist bei Familienfeiern erlaubt. Großveranstaltungen ab 1.000 Personen bleiben weiter untersagt. Märkte wie Töpfer- oder Flohmärkte werden ab dem 10. Juli auch wieder möglich. Auch Messen sollen nach Vorlage entsprechender Konzepte wieder ausgerichtet werden dürfen.

Weitere Informationen
Eine Mund-Nasen-Maske hängt an einem Tisch im Klassenzimmer. © picture alliance/Eibner-Pressefoto/Weber/Eibner-Pressefoto Foto: Weber/Eibner-Pressefoto

Corona-News-Ticker: Schulen in Hamburg öffnen am 15. März

Einzelheiten zum Öffnungsplan und zur Teststrategie sollen morgen veröffentlicht werden. Weitere Corona-News im Live-Ticker. mehr

Sperrstunde auf 2 Uhr verschoben

Beim Freizeitsport sind Wettkämpfe wieder mit Zuschauern erlaubt - begrenzt auf 200 innen und 500 außen. Wettkämpfe dürfen in allen Sportarten wieder durchgeführt werden. Diskotheken und Clubs müssen bis auf Weiteres geschlossen bleiben. In der Gastronomie wird die Sperrstunde von Mitternacht auf 2 Uhr nachts verschoben. Auf Familienfesten darf noch länger gefeiert werden. Einschulungsfeiern sind wieder mit mehr Teilnehmern möglich. Dazu haben die Schulen entsprechende Konzepte erarbeitet.

Regelbetrieb in Kitas, Krippen, Horte und Schulen ab 1. August

In den Schulen, Kitas, Horte und Krippen soll ab dem 1. August wieder der Regelbetrieb Einzug halten. "Dafür setzen wir stärker auf Testungen bei Lehrern und Schülern", so Schwesig. Dabei gebe es drei Stufen. Trete ein Corona-Fall auf, werde durchgetestet. Die Kosten tragen die Krankenkassen. Das Personal kann in Abständen bis zu den Herbstferien unabhängig von Symptomen freiwillig getestet werden. Zusätzlich soll das Modell für stichprobenartige Testungen in bestimmten Kitas und Schulen eingeführt werden. Bei der Kinderbetreuung werden offene Konzepte wieder möglich, das heißt, festgelegte Räume und Gruppen sind nicht mehr nötig.

Nächste Beratungen am 4. August

Sämtliche Maßnahmen sollen am 10. Juli wirksam werden. Das Kabinett will sie am 7. Juli beschließen und in die neue Verordnung einfließen lassen. Diese soll neu aufgesetzt und mit Blick auf eine bessere Verständlichkeit vereinfacht werden. Die nächsten Corona-Beratungen sollen kurz nach dem Schulstart im Land am 4. August stattfinden.

Weitere Informationen
Ein Tropfen hängt an der Nadel einer Spritze. © dpa-Bildfunk Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Corona: So läuft die Impfung in MV ab

Seit dem 27. Dezember laufen die Corona-Schutzimpfungen in Mecklenburg-Vorpommern. Alle Infos hier. mehr

Verpackte Atemschutzmasken liegen an einem Verkaufsstand. © dpa picture alliance Foto: Ole Spata

Ver.di kritisiert Masken-Verteil-Aktion der Landesregierung

Die Gewerkschaft bezweifelt, dass die Zusteller für die Auslieferung der Masken angemessen bezahlt werden. mehr

Zum Verkauf aufgestellte Zwergnarzissen in einem hannoverschen Gartencenter. © NDR-Online Foto: Eric Klitzke

Corona in MV: Gartenmärkte dürfen Anfang März öffnen

Das ist ein Ergebnis des MV-Gipfels am Mittwoch. Zoos können landesweit ab 8. März wieder öffnen, ebenso Nagelstudios. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte für Mecklenburg-Vorpommern vom 24. Februar 2021

Corona in MV: 227 Neuinfektionen, fünf weitere Todesfälle

Der Landesinzidenzwert liegt aktuell bei 64,7. Die meisten Neuinfektionen gibt es im Landkreis Rostock. mehr

In einer Hausärztlichen Gemeinschaftspraxis in Neuburg in Mecklenburg-Vorpommern erhalten zwei ältere Menschen die erste Corona-Schutzimpfung. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Hausärzte fordern Impf-Beteiligung in Brief an Schwesig

Mit dem Schreiben wollen die niedergelassen Ärzte offenbar den Druck auf den MV-Gipfel erhöhen. mehr

Landrat Stefan Kerth im Gespräch über die Impf-Vorwürfe gegen ihn.

Zwei Landräte und ein Stellvertreter vorab geimpft

Für den Landrat des Kreises Vorpommern-Rügen, Kerth, könnte die Impfung ein juristisches Nachspiel haben. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 30.06.2020 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Der angeklagte Stiefvater der gewaltsam zu Tode gekommenen Leonie verdeckt im Prozess in Neubrandenburg sein Gesicht. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Mordfall Leonie: Stiefvater erneut zu lebenslang verurteilt

Das Landgericht Neubrandenburg hat im Revisionsprozess wieder auf Mord entschieden. mehr