Lauterbach in Schwerin: "Es kommt auf die nächsten zehn Tage an"

Stand: 17.01.2022 18:34 Uhr

Bei seinem Besuch in Schwerin sprach sich Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) erneut für eine allgemeine Impfpflicht aus. Er wolle außerdem in sieben bis zehn Tagen beurteilen, ob weitere Corona-Schutzmaßnahmen notwendig sind, um die Ausbreitung der Omikron-Variante zu verlangsamen.

"Die Welle ist zum jetzigen Zeitpunkt sehr schwer einzuschätzen, aber das ist noch lange kein Grund für Entwarnung", sagte Lauterbach in Schwerin. Der Verlauf der kommenden Woche werde ausschlaggebend für die Entscheidung sein, ob strengere Maßnahmen notwendig seien, um die Ausbreitung der Omikron-Variante zu verlangsamen. Wie diese allerdings konkret aussehen könnten, ließ Lauterbach offen. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) gab außerdem bekannt, dass der Totimpfstoff der Firma Novavax, auf den viele Menschen warten, am 21. Februar auf den Markt kommt.

Lauterbach: Allgemeine Impfpflicht notwendig mit Blick auf den Herbst

Lauterbach betonte in Schwerin erneut, dass er für eine allgemeine Impfpflicht ist. Allerdings nicht mit Blick auf die aktuelle Omikron-Welle, sondern vielmehr in Bezug auf den Herbst. Er warnte vor einer sogenannten rekombinanten Variante. "Was machen wir im Herbst, wenn wir keine Impfpflicht haben und dann eine weitere Welle kommt, mit einer Variante, die so ansteckend ist wie Omikron und so gefährlich wie Delta?", gab der Gesundheitsminister zu bedenken. Die Impfung könnte dann verhindern, dass die Intensivkapazitäten überlasten und dass über einen weiteren Lockdown diskutiert wird. Schwesig hofft auf schnelle und konkrete Vorschläge dafür aus dem Bundestag. "Für mich ist klar, dass die Impfpflicht sich nicht auf Kinder beziehen kann", sagte sie.

Lob für Schwesigs Kurs

Den verhältnismäßig strengen Kurs von Mecklenburg-Vorpommern in der Corona-Pandemie bewertete Lauterbach als "vorsichtig und vorbildlich". Gerade wegen des hohen Altersdurchschnitts des Landes sei das Vorgehen berechtigt, findet er. Am Vormittag hatte Lauterbach das Schweriner Impfzentrum besucht und dort auch selbst mehrere Menschen geimpft.

Weitere Informationen
Ein Schild mit der Aufschrift "2G - Geimpft - Genesen - Nachweis erforderlich". © dpa-Bildfunk Foto: Sven Hoppe

Kabinett beschließt: 2G-Pflicht in MV ab Corona-Stufe "orange"

Die Corona-Ampel des Landes, die für die Verschärfung der geltenden Corona-Schutzmaßnahmen maßgeblich ist, wird angepasst. mehr

Ein Coronaschnelltest liegt auf Unterlagen. © NDR

Strengere Corona-Regeln im Kreis Vorpommern-Greifswald

Unter anderem sind für den Friseur und das Fitnessstudio wieder Tests nötig. Auch Schwerin ist auf Stufe "gelb". mehr

Eine Zusammenstellung von Bildern: Christian Drosten, eine Flasche Cocid 19 Vaccine, Eine alte Frau bei der ein Corona Test durchgeführt wird. © picture alliance, colourbox Foto: Michael Kappeler

Corona-Chronologie: Die Ereignisse im Norden

Ende 2019 bricht in China eine bis dato unbekannte Lungenkrankheit aus. Wenige Wochen später gibt es den ersten Fall im Norden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | NDR MV Live | 17.01.2022 | 17:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein Mann schiebt eine ec-Karte in ein Lesegerät. © dpa Foto: Daniel Karmann

Weiterhin Probleme bei Kartenzahlungen im Einzelhandel in MV

Wann die Karten-Lesegeräte wieder funktionieren, ist ungewiss. mehr