Stand: 30.06.2020 17:00 Uhr

Kohleausstieg: Millionen-Unterstützung für Kraftwerks-Aus

Das Steinkohlekraftwerk Rostock © picture-alliance/dpa Foto: Klaus Grabowski
Das Rostocker Steinkohlekraftwerk beschäftigt mehr als 100 Mitarbeiter. (Archivbild)

Mit 52,5 Millionen Euro will der Bund Stadt und Kreis Rostock unterstützen, wenn das Steinkohlekraftwerk im Rostocker Seehafen vom Netz geht. Das geht aus einem Änderungsantrag von Union und SPD zum Strukturstärkungsgesetz hervor, der NDR 1 Radio MV vorliegt. Der Antrag wird voraussichtlich am Mittwoch vom Haushaltsausschuss und am Freitag vom Bundestag beschlossen.

Eines der jüngsten Steinkohlekraftwerke in Deutschland

Die 52,5 Millionen Euro gehören zu Sondermitteln des Bundes, mit denen strukturschwache Regionen unterstützt werden sollen, in denen die Steinkohlekraftwerke eine wirtschaftlich relevante Rolle spielen und die nach dem Kohleausstieg ihren Betrieb einstellen müssen. Da das Steinkohlekraftwerk im Rostocker Seehafen zu den jüngsten in Deutschland gehört, wird es auch als eines der letzten vom Netz gehen.

Mehr als 100 Mitarbeiter

Mit den Mitteln des Bundes können Maßnahmen gefördert werden, um neue Arbeitsplätze an dem Standort zu schaffen. Das Rostocker Kohlekraftwerk beschäftigt mehr als 100 Mitarbeiter.

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 30.06.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

7-Tage-Inzidenzkarte für Mecklenburg-Vorpommern vom 11. April 2021

Corona in MV: 180 Neuinfektionen, vier weitere Todesfälle

Der Landesinzidenzwert liegt jetzt bei 124,0. Die meisten Neuinfektionen gab es erneut im Kreis Vorpommern Greifswald. mehr