Koalitions-Pläne für Kitas und Schulen: "Eher ein größeres Würfchen"

Stand: 06.11.2021 11:40 Uhr

In der letzten großen Verhandlungsrunde haben SPD und Linke in Mecklenburg-Vorpommern am Freitag ihre Vorstellungen der künftigen Sozial- und Gesundheitspolitik festgelegt. Mit Spannung wurden die Pläne zu Kitas und Schulen erwartet. Die Reaktionen der Gewerkschaften ver.di und GEW sowie des Landeselternrats sind geteilt.

Viele Einzelheiten teilten die beiden Verhandlungsführerinnen Manuela Schwesig (SPD) und Simone Oldenburg (Linke) nicht mit. Es gab das Versprechen, dass die Kindertagesförderung im Land für Eltern kostenfrei bleibt und die Ankündigung, dass die Kitas qualitativ besser würden. Der Betreuungsschlüssel für Kindergarten-Kinder wird gesenkt. Künftig ist eine Erzieher-Fachkraft damit für 14 statt wie bisher für 15 Jungen und Mädchen zuständig. Daniel Taprogge ist bei der Gewerkschaft ver.di für den Bereich Erziehung und Soziales zuständig. Seine Reaktion ist eher verhalten: "Der große Wurf ist das jetzt mit Sicherheit nicht mit dem Betreuungsschlüssel." Taprogge sprach stattdessen "von einem größeren Würfchen." Es seien noch andere Schritte nötig. "Wir müssen dringend an den Hort. Wir müssen auch dringend an die Krippe", so Taprogge.

Gewerkschaften begrüßen einheitlichen Mindestpersonalschlüssel

Für die jüngsten Kinder und die Schulkinder ist bisher nichts geplant. Das geben auch die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und der Kita-Landeselternrat zu bedenken. Den geplanten landesweit einheitlichen Mindestpersonalschlüssel für Kitas begrüßen die Gewerkschaften unisono. Ohne den könnten Gruppengrößen in den Kitas auch nicht verändert werden. Den Personalschlüssel muss das Land jetzt mit den Landkreisen und kreisfreien Städten verhandeln - genauso wie die tarifgebundene Bezahlung der Erzieher-Fachkräfte. Wie genau die Fachkräfte-Offensive für mehr Erzieher aussehen soll, darauf warten Gewerkschaften und Kita-Elternverteter gleichermaßen gespannt.

Noch viele offene Punkte

Ob die Ausbildung künftig generell vergütet wird, wurde noch nicht benannt -in jedem Fall will das Land acht Millionen Euro in eine besserer Erzieher-Ausbildung investieren. Details fehlen auch noch zur Schulsozialarbeit. Das bisherige Landesprogramm ist ein Förder-Mix aus EU-Geldern und kommunalen Mitteln. Experten fordern schon lange, Schulsozialarbeit langfristig aus Landesmitteln abzusichern und jeder Schule im Land einen Sozialarbeiter zu ermöglichen. Zeit für Details haben sich SPD und Linke noch gelassen. An diesem Wochenende sollen letzte offene Punkte aus allen Themenrunden geklärt werden. Am Montag soll der Koalitionsvertrag vorgestellt werden. Erst danach werden die Posten in den Ministerien verteilt.

 

 

 

Weitere Informationen
Manuela Schwesig (l.) und Simone Oldenburg © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Koalitions-Verhandlungen: 8. März wird gesetzlicher Feiertag in MV

In der letzten Runde ging es um Gesundheit und Soziales. Anfang kommender Woche soll der Koalitionsvertrag vorgestellt werden. mehr

Weitere Informationen
Das Gebäude der Staatskanzlei sowie das Schloss als Sitz des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern sind in Schwerin zu sehen. © dpa/picture alliance Foto: Jens Büttner

Bei Ministerposten in MV bahnt sich eine Überraschung an

Ministerpräsidentin Schwesig wird ihrem neuen Koalitionspartner, der Linken, wohl zwei Ministerposten überlassen. mehr

Manuela Schwesig und Simone Oldenburg auf dem Weg zur ersten Runde der Koalitionsverhandlungen in Schwerin im Oktober 2021. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Opposition mit Kritik: Was bringt Rot-Rot in MV?

Während die Fortsetzung der Koalitionsverhandlungen zwischen SPD und Linken auf Donnerstag verschoben worden ist, übt die Opposition bereits Kritik. mehr

Manuela Schwesig und Simone Oldenburg geben vor dem Beginn der Koalitionsverhandlungen zwischen SPD und der Linken ein kurzes Interview. © dpa Foto: Jens Büttner

Koalitionsgespräche: MV soll bis 2040 klimaneutral werden

In der fünften Runde haben SPD und Linke über das geplante Klimaschutzgesetz sowie Agrar- und Umweltpolitik verhandelt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 06.11.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Aufgezogene Spritzen liegen in einer Nierenschale. © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch

Umsetzung der Impfpflicht bringt Gesundheitsämter an ihre Grenzen

Zuerst hatte der Kreis Vorpommern-Greifswald auf die Probleme hingewiesen, nun sagt auch der Landkreistag: Das ist nicht zu schaffen. mehr