Drohnenaufnahme der MV Werften in Stralsund © NDR

Kehrt die Volkswerft doch nicht zurück nach Stralsund?

Stand: 01.09.2022 12:39 Uhr

Vor einem halben Jahr sah Stralsunds Oberbürgermeister Alexander Badrow (CDU) großen Anlass zum Jubeln. Mit viel Überschwang erklärte der Christdemokrat: "Die Volkswerft kommt nach Hause". Die Stadt hatte da gerade das Gelände der eben erst pleitegegangenen MV-Werften gekauft - für knapp 17 Millionen Euro.

von Stefan Ludmann, NDR 1 Radio MV aktuell

Im Kommunalwahlkampf verkaufte Badrow die Nachricht zum Traditionsbetrieb ganz prominent. Sechs Monate später zieht die IG Metall eine magere Zwischenbilanz. Es seien zwar einige Pacht-Verträge mit möglichen Investoren abgeschlossen worden, aber an echter Beschäftigung sei fast nichts rausgekommen, so ihr Bevollmächtigter Guido Fröschke. Enttäuschend sei vor allem der Hauptinvestor, die norwegische Fosen Werft. Die habe noch immer kein Konzept für die Zukunft der Werft vorgelegt.

 

Pleite am Standort Emden

Fosen habe im Gegenteil die letzten Auszubildenden am Standort nicht übernommen. Die jungen Leute würden jetzt an anderen Standorten unterkommen. "Kein gutes Signal", findet die Gewerkschaft. Die Erwartungen an Fosen sind ohnehin gedämpft, vor allem nach den aktuellen Entwicklungen. Die Norweger haben am Donnerstag den Standort Emden in Niedersachsen nach einer Pleite geschlossen. "Warum sollen sie ausgerechnet in Stralsund investieren, wenn sie eigentlich kein Geld haben?", heißt es bei der Gewerkschaft.

Suhr: Problem sind die laufenden Kosten

Als Problem wird auch der Umgang mit der Betriebsfeuerwehr gesehen. Wenn die Stadt die Feuerwehr, wie offenbar geplant, verkleinere, dann sei auch das ein schlechtes Signal für den Standort. Denn eine Betriebsfeuerwehr sei Voraussetzung für Schiffbau auf der Werft. Jürgen Suhr, der Chef der Grünen-Fraktion in der Bürgerschaft erklärte, es könne keine Rede davon sein, dass die Volkswerft zurück nach Hause gekehrt sei.

Suhr sieht massive Probleme auf die Stadt zukommen, die Werft könnte zu einem finanziellen Abenteuer werden. Der Kaufpreis von knapp 17 Millionen Euro sei nicht das Problem, meinte Suhr. Diese Ausgabe sei durch Grundstücke abgesichert. Das Problem seien die laufenden Kosten zum Unterhalt des Standorts. Die seien bisher mit 500.000 Euro im Monat angegeben worden. Wegen der steigenden Energiepreise sei das nicht zu halten, die Stadt habe aber noch keinen Überblick. Experten sehen die Stadt unterm Strich überfordert mit der Aufgabe, den Standort zu entwickeln.

Oberbürgermeister Badrow reagiert dünnhäutig

Der im Mai mit großem Vorsprung wiedergewählte Oberbürgermeister Badrow reagiert auf kritische Nachfragen zunehmend dünnhäutig. Eine Anfrage des NDR beantwortete er verspätet. Seine Stellungnahme schickte der Christdemokrat schließlich an die Chefetage des NDR und nicht direkt an die anfragende Redaktion - ein unüblicher Vorgang, der möglicherweise darauf abzielt, unliebsame Journalisten abzustrafen. Badrow unterstellte in dem Schreiben fehlende "Objektivität und Überparteilichkeit" der Anfrage. Ähnlich ist der CDU-Politiker bereits in der Vergangenheit vorgegangen.

Fragen zur finanziellen Belastung bleiben unbeantwortet

In der eigentlichen Sache "Volkswerft" sieht Badrow keine Probleme. Viele Flächen auf dem Werftgelände seien verpachtet, den Auszubildenden sei ein Angebot gemacht worden, auf dem gesamten Gelände seien etwa 150 Mitarbeiter beschäftigt. Die Stadt könne mit der Übernahme des Werftgeländes "Wirtschaftspolitik selbst gestalten". Er erklärte, "vielleicht backen wir in den Augen mancher noch zu kleine Brötchen, aber immerhin wir backen." Fragen zur finanziellen Belastung der Stadtkasse ließ Badrow unbeantwortet.

Ende der Transfergesellschaft in zwei Monaten

Auf die Frage, ob er sich von der Landesregierung ausreichend unterstützt fühle, erklärt der Oberbürgermeister: "Für Unterstützung bei der Reaktivierung der "Volkswerft Stralsund" seitens der Bundes- und Landespolitik stehen die Türen und Tore der Hansestadt jederzeit offen." Ein Sprecher des Wirtschaftsministeriums in Schwerin erklärte auf Anfrage, man stehe "in regelmäßigem Austausch mit der Hansestadt". Das Ministerium habe - "soweit rechtlich möglich und wirtschaftlich vertretbar - die volle Unterstützung bei der Entwicklung des maritimen Industrie- und Gewerbeparks angeboten".

Was aus dem Angebot wird, ist offen. In zwei Monaten läuft die Transfergesellschaft für etwa 230 ehemalige Mitarbeiter der MV-Werften aus. Ihre Zukunft ist ungewiss - ihnen droht die Arbeitslosigkeit.

Weitere Informationen
Drohnenaufnahme der MV Werften in Stralsund © NDR

Werftgelände Stralsund: Neuausrichtung braucht Zeit

Auf dem Werftgelände will die Stadt Stralsund einen maritimen Industrie- und Gewerbepark entwickeln - weg vom krisenanfälligen Modell mit nur einem Großakteur. mehr

Drohnenaufnahme der MV Werften in Stralsund © NDR

MV-Werften: Transfergesellschaft in Stralsund ausgelaufen

Eine zweite Transfergesellschaft in Stralsund mit 240 Mitarbeitern läuft noch bis mindestens Ende Oktober. mehr

Das in Stralsund gebaute Expeditions-Kreuzfahrtschiff "Crystal Endeavor" liegt am 26.06.2021 nach der Taufe am Ausrüstungskai der Werft. © picture alliance/dpa Foto: Stefan Sauer

Fosen legt Pläne vor: Kreuzfahrtschiffe in Stralsund

Der Schiffbauer Fosen Yard bekräftigt die Absicht, am Werften-Standort Stralsund Expeditions-Kreuzfahrtschiffe bauen zu wollen. mehr

Archivbild: Die MV-Werft in Stralsund mit einem ankernden Boot davor.

Werften in MV: Vorerst nur wenige feste Jobs in Aussicht

Die Pleite der MV-Werften hat zu deutlichen Job-Verlusten geführt. Das Land setzt auf die neuen Investoren und am Ende auf Stellenzuwachs. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 01.09.2022 | 12:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Schiffbau

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Schiffbauer demonstrieren auf dem Alten Garten in Schwerin. © Jens Büttner/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Jens Büttner/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Transfergesellschaft der MV-Werften wird verlängert

Die Transfergesellschaft bleibt einen Monat länger bestehen als ursprünglich geplant. mehr

30 Jahre NDR in Mecklenburg-Vorpommern

Stefan Kuna und Theresa Hebert mit der Funkhausband. © NDR Foto: Svenja Pohlmann

Geburtstagsfest am Funkhaus: 10.000 feiern 30 Jahre NDR in MV

Mit insgesamt rund 10.000 Besuchern hat der NDR in und am Landesfunkhaus Schwerin seinen 30. Geburtstag in Mecklenburg-Vorpommern gefeiert. mehr

NDR MV Highlights

Lottokugeln liegen im Herbstlaub. © picture-alliance/ dpa/dpaweb, Uwe Wittbrock/Fotolia.com Foto: Erwin Elsner,Uwe Wittbrock

Höher oder niedriger? Tippen und bei Kunas Herbstlotto gewinnen

Bis zu 1.600 Euro können Sie erspielen. Wer sich verzockt bekommt von uns eine Stefan Kuna Tasse als Trostpreis. mehr

Jan-Philipp Baumgart lehnt an einer Betonwand. © NDR Foto: Katharina Kleinke

Jan kommt kochen - Jetzt für die Weihnachtsfolgen bewerben

Für die Weihnachtsedition von Jan kommt kochen suchen wir Sie mit Ihrem liebsten Weihnachts-Rezept. mehr

Jugendliche sitzen an einem Laptop - auf dem Bild steht "ARD Jugendmedientag 2022" © ARD

Jetzt bewerben: Spannende Workshops in Schwerin beim ARD Jugendmedientag

Die ARD lädt am 15. November wieder zum Jugendmedientag ein - mit deutschlandweit mehr als 155 Workshops und Talks. mehr