Stand: 14.02.2018 13:58 Uhr

Im Zeichen der Liebe: One Billion Rising

Mit der Aktion "One Billion Rising" - zu deutsch: eine Milliarde erhebt sich - soll weltweit und auch in mehreren Städten in Mecklenburg-Vorpommern auf Gewalt gegen Frauen aufmerksam gemacht werden. Institutionen und Privatpersonen organisieren dazu öffentliche Tanzdemonstrationen, unter anderem in Anklam, Rostock und Schwerin.

Weltweite Aktionen am Valentinstag

Der Aktionstag geht auf die New Yorker Feministin und Schriftstellerin Eve Ensler zurück. Sie hatte vor sechs Jahren zum ersten Mal zu "One Billion Rising" aufgerufen. Dabei bezieht sich One Billion, also eine Milliarde, auf die von der UN geschätzte Zahl der Frauen, die weltweit Opfer werden. Die Vereinten Nationen schätzen, dass jede dritte Frau in ihrem Leben vergewaltigt oder Opfer von schweren Körperverletzungen wird.

Hilfsangebote für Gewaltopfer in MV

Auch in Mecklenburg-Vorpommern suchen jedes Jahr rund 4.000 Menschen Hilfe und Schutz vor häuslicher und sexualisierter Gewalt, zum größten Teil Frauen. Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) weist aus Anlass des Aktionstages auf das Netz aus Beratungs- und Hilfsangeboten im Land hin. Das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" des Bundesamtes für Familie ist kostenlos unter (08000) 11 60 16 zu erreichen. Deutschlandweit beteiligen sich fast 180 Städte an der Tanzaktion, die bewusst auf den Valentinstag, dem Tag der Liebe, gelegt wurde.

Weitere Informationen

Frauen setzen Zeichen gegen Gewalt

Am internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen haben Organisationen auch in MV Missstände angeprangert. Die Zahl der Opfer, die Hilfe in Anspruch nehmen, steige, hieß es. (25.11.2017) mehr

Mehr Polizeieinsätze wegen häuslicher Gewalt

Schläge, Drohungen, sexueller Missbrauch - die Polizei in Mecklenburg-Vorpommern hat häufiger mit häuslicher Gewalt zu tun. Innerhalb von zehn Jahren hat sich die Zahl der Einsätze fast verdoppelt. (14.11.2017) mehr

Frauenhäuser in MV klagen über Überlastung

In den Frauenhäusern in Mecklenburg-Vorpommern werden die Plätze knapp. Viele Flüchtlingsfamilien suchen Schutz vor gewalttätigen Angehörigen. Die Koordinatoren hoffen auf Manuela Schwesig. (08.06.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 14.02.2018 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

00:34
Nordmagazin

Sportlerehrung im Rostocker Rathaus

24.02.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin
28:58
Nordmagazin

Nordmagazin live von der Sportgala

24.02.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin
01:36
Nordmagazin

Das Wetter

24.02.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin