Hilfskonvoi des MSV Pampow bringt 50 Flüchtlinge mit

Stand: 04.03.2022 17:31 Uhr

Ein Hilfskonvoi des Sportvereins MSV Pampow aus der Nähe von Schwerin ist mit 50 Flüchtlingen nach Hause zurückgekehrt.

Knapp drei Tage nach dem Start ist ein Hilfskonvoi des MSV Pampow nach Hause zurückgekehrt. Am Mittwochmorgen waren die Helfer mit dem Mannschaftsbus und zwei Kleinbussen mit diversen Hilfsgütern zur Grenze zwischen Polen und der Ukraine aufgebrochen. Auf dem Rückweg nahmen die Pampower 50 Flüchtlinge mit. Es sind vor allem Alte, Gebrechliche, Mütter mit ihren Kindern und Menschen mit Behinderung, die vor dem Konflikt in ihrer Heimat geflohen sind.

Flüchtlinge berichten von Beschuss, Toten und Verletzten

Viele von ihnen kommen aus Kiew. Sie berichtetem dem NDR von Beschuss und Bombardements der Hauptstadt, zerstörten Gebäuden, Toten und Verletzten. Weil die Aufnahmekapazitäten für Kriegsflüchtlinge in Schwerin derzeit ausgeschöpft sind, fuhr der Bus -anders als geplant - nach Parchim. Der Landkreis Ludwigslust-Parchim soll die Menschen aufnehmen. Einige kommen bei Gastfamilien unter, etliche werden wohl zunächst in Gemeinschaftsunterkünften untergebracht.

Dolmetscherin im Dauereinsatz

An der polnisch-ukrainischen Grenze gab es keine Organisation, die Hilfsgüter entgegennimmt und verteilt, so der Eindruck der Pampower Helfer. Viele Menschen, die teils zu Fuß mit ihren Kindern und Habseligkeiten die Grenze überqueren, harren dort aus. Autos und Transporter mit Kennzeichen aus aller Welt kommen mit Gütern beladen und versuchen, möglichst viele Geflüchtete mitzunehmen. Der MSV Pampow hatte auch Oksana Schorlemmer vom Ukrainischen Kulturverein Schwerin mitgenommen. Sie übersetzte vor Ort und telefonierte mit anderen Helfern und Verantwortlichen in Mecklenburg-Vorpommern und Geflüchteten.

Weitere Informationen
Das Logo von der Hilfsorganisation "Aktion Deutschland Hilft" © Aktion Deutschland Hilft

Hier können Sie für die Menschen in der Ukraine spenden

Der NDR unterstützt den gemeinsamen Spendenaufruf von "Bündnis Entwicklung Hilft" und "Aktion Deutschland Hilft". mehr

Kartons mit privaten Spenden und Hilfsgütern für die Ukraine. © dpa Foto: Ole Spata

Wohlfahrtsverband ruft zu gezielten Spenden auf

In der Ukraine werden unter anderem Unterwäsche und Ladekabel gebraucht, sagt die Caritas. mehr

Geflüchtete aus der Ukraine gehen nach ihrem Grenzübertritt in Polen durch das polnische Grenzgebiet © dpa Foto: Michael Kappeler

Schwerin verdoppelt Plätze für Geflüchtete aus der Ukraine

Das Innenministerium hat um die Aufstockung gebeten. Die zunächst angeforderten 100 Plätze sind bald belegt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 03.03.2022 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Segler bei der Warnemünder Woche 2019 © Pepe Hartmann Foto: Pepe Hartmann

Segeln, Sport und Spaß: Warnemünder Woche beginnt

Nach einer abgesagten und einer abgespeckten Veranstaltung ist die Segelveranstaltung wieder breiter aufgestellt. mehr

Die kostenlose NDR MV App

Blick auf ein schwarzes Smartphone, dass die neue NDR Mecklenburg-Vorpommern App zeigt © NDR

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - NDR MV App

Nachrichten, Musik, Videos - NDR 1 Radio MV und Nordmagazin als App. Mit Livestreams, Corona-Infos für Ihre Region und direktem Kontakt ins Studio. mehr

Ein Smartphone zeigt einen Chat in der NDR MV App, in dem die App eine Liste mit Blitzern und Lasern in Mecklenburg-Vorpommern anzeigt. © ndr Foto: Christian Kohlhof

Aktuelle Blitzer in Mecklenburg-Vorpommern direkt aufs Handy

Über die NDR MV App können Sie sich jetzt eine Liste mit allen aktuellen Blitzern und Lasern aus MV schicken lassen. mehr

Ein Mann hält seinen Finger auf das Handy und liest eine Whatsapp-Nachricht. © Fotolia / preto perola

Der NDR MV Newsletter über unsere App

Aktuelle Nachrichten und Informationen bekommen Sie zweimal täglich über die NDR MV App oder per E-Mail. Hier können Sie sich für den NDR MV Newsletter registrieren. mehr