Halbjahresbilanz für Schulen: Corona hat Spuren hinterlassen

Stand: 03.02.2023 13:30 Uhr

Lehrermangel, Corona, Grippe und Schulausfall prägte auch das zurückliegende Schulhalbjahr. Heute gibt es für rund 160.000 Schülerinnen und Schüler an allgemeinbildenden Schulen und 35.000 an Berufsschulen in Mecklenburg-Vorpommern Zeugnisse.

Ein anstrengendes Schulhalbjahr gehe für Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Eltern zu Ende, heißt es aus dem Bildungsministerium. Über zwei Jahre Corona und ausgefallende Unterrichtsstunden haben in den Schulen deutliche Spuren hinterlassen, sagt auch der Vorsitzende vom Landeselternrat Kay Czerwinski. Lernlücken seien noch lange nicht geschlossen. "Sie haben sich teils sogar noch vergrößert", sagte er bei NDR MV Live. Neben der Corona-Problematik seien die Multi-Infektionswellen seit Oktober vergangenen Jahres dafür verantwortlich. Nun geht es für die Schüler aber erst einmal für zwei Wochen in die Winterferien. Auch zu den Halbjahreszeugnissen ist ein Sorgentelefon geschaltet.

Weitere Informationen
Eine Grundschülerin schaut auf ihr Zeugnis. ©  Regine Schöttl/fotolia Foto:  Regine schöttl

Zeugnistelefon: Hilfe für Schüler bei schlechten Noten

Es gibt Halbjahres-Zeugnisse. Bei Sorgen und Ängsten können sich Kinder und Jugendliche kostenlos Rat holen. mehr

Phasenmodell wird weitergeführt

Dass die Kinder und Jugendlichen im ersten Halbjahr - wann immer möglich - in der Schule lernen konnten, war jedoch positiv, da sind sich Landeselternrat und Ministerium einig. "Dieses erste Halbjahr hat sich dadurch ausgezeichnet, dass nach langer Zeit mal wieder Präsenzunterricht stattfinden konnte, also die Schüler tatsächlich am besten Ort des Lernens - in der Schule - waren", so Czerwinski weiter. Die Kinder und Jugendlichen hätten so wieder in ihren Klassenverbünden, mit ihren Freunden zusammen lernen können. Im kommenden Halbjahr soll das Phasenmodell weitergeführt werden. Damit können Schulleitungen auch bei anderen Krankheitsbildern für bestimmte Jahrgangsstufen Wechsel- oder Distanzunterricht organisieren, wenn nicht mehr genügend Lehrer zur Verfügung stehen. Das Leistungsniveau werde jedoch nicht gesenkt, sagt Bildungsministerin Simone Oldenburg (Die Linke). Der Landeselternrat fordert mehr Unterstützung bei der Nachhilfe durch die Schulen. Die Corona-Pandemie hat bei vielen Kindern teils erhebliche Lernlücken hinterlassen.

Mehr Schüler wiederholen die Klassenstufe

In Mecklenburg-Vorpommern haben laut Statistischem Bundesamt 5.800 Kinder und Jugendliche im Schuljahr 2021/2022 die Klassenstufe wiederholt. Im ersten Schuljahr nach Beginn der Corona-Pandemie wurden die Versetzungsregeln geändert. So war es möglich, die Klassenstufe auch freiwillig zu wiederholen, ohne dass das als "Sitzenbleiben" gilt. Ein Großteil der Schüler in Mecklenburg-Vorpommern habe diese Möglichkeit genutzt, so der Vorsitzende des Philologenverbands MV, Mario Steinke.

Weitere Informationen
Schüler melden sich im Unterricht © Fotolia Foto: Robert Kneschke

Weniger Krankheitsfälle: Schulen nach Weihnachtsferien gestartet

Lehrer und Schüler sind nach den Weihnachtsferien ins neue Kalenderjahr gestartet. mehr

Lehrer verteilen Zeugnisse und Corona-Tests in einem Klassenraum. © NDR

Schulen: MV hat bundesweit höchste Quote an Klassen-Wiederholern

In der Pandemie gab es die Möglichkeit, die Klassenstufe freiwillig zu wiederholen, ohne dass das als "Sitzenbleiben" gilt. Das hätten viele genutzt. mehr

Klassenzimmer ohne Lehrer. © NDR

Experten zeichnen düsteres Bild: Noch viele Jahre Lehrermangel

Der Landeselternrat MV bezeichnet die Empfehlungen der Ständigen Wissenschaftlichen Kommission der Kultusministerkonferenz als "Bankrotterklärung". mehr

Ein Lehrer Steht vor einer Tafel, auf der das Brandenburger Tor und der Eifelturm mit Kreide gezeichnet ist. (Montage) © fotolia Foto: Woodapple, bofotolux, mammitzsch

Lehrer in MV: Einstellungsverfahren sollen vereinfacht werden

Das Bewerbungs- und Einstellungsverfahren für Lehrer und pädagogisches Fachpersonal soll gestrafft und beschleunigt werden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 03.02.2023 | 13:11 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) steht an einem Podium und redet. © dpa Bildfunk Foto: Kay Nietfeld

Neues Gesetz soll Hausärzte entlasten und Versorgung verbessern

Der Verband der Ersatzkassen kritisiert den Entwurf zum Gesundheitsversorgungsstärkungsgesetz. Die Hausärzte in MV begrüßen die geplanten Maßnahmen. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage: Urlaub um jeden Preis?