Harry Glawe, Gesundheitsminister, im NDR MV Live Studio © NDR Foto: Screenshot

Glawe lehnt Forderung nach Geldstrafen für "Impfschwänzer" ab

Stand: 04.07.2021 13:37 Uhr

Mecklenburg-Vorpommerns Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) lehnt die Forderung einiger SPD- und Unions-Politiker nach Geldstrafen für "Impfschwänzer" ab. Er will stattdessen weiter stärker für Corona-Impfungen werben.

Mecklenburg-Vorpommerns Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) hält nichts von Bußgeldern für so genannte Impfschwänzer. Finanzielle Strafen seien zum jetzigen Zeitpunkt wenig zielführend, erklärte Glawe gegenüber NDR 1 Radio MV. Politiker von SPD und Union hatten gefordert, Bürger zur Kasse zu bitten, die ihre Impftermine verstreichen lassen.

Weitere Informationen
Eine Ärztin impft eine Jugendliche © Colourbox

Land gegen Prämien fürs Impfen - stattdessen Sonderaktionen

Mecklenburg-Vorpommern will künftig verstärkt auf Sonderaktionen setzen, um die Impfbereitschaft zu erhöhen. Prämien und Boni sind dagegen bislang nicht geplant. mehr

Zwischen 25 und 30 Euro Bußgeld gefordert

Zwischen 25 und 30 Euro Bußgeld sollen diejenigen zahlen, die ihren Impftermin schwänzen, also ohne Absage fernbleiben. Der SPD Gesundheitsexperte Lauterbach begründet seine Forderung damit, dass Terminausfälle dazu führen würden, dass langsamer geimpft werde und dass Impfstoff weggeworfen werden müsse. Sich nicht abzumelden sei unsolidarisch denen gegenüber, die schneller einen Termin haben wollen, so der Präsident des Berliner Roten Kreuzes, Czaja.

Land will stärker für Corona-Impfungen werben

Mecklenburg-Vorpommerns Gesundheitsminister Glawe sagte auf NDR Anfrage, das Land wolle stärker für eine Impfung gegen das Corona-Virus werben. Es solle in erster Linie darum gehen, möglichst all diejenigen zu erreichen, die bereit sind, sich Impfen lassen. Und Glawe fordert, dass jeder, der seinen Impftermin - aus den unterschiedlichsten Gründen - nicht wahrnehmen kann, ihn auch absagen soll.

 

Weitere Informationen
Viren schweben vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia,photocase Foto: rclassen

Fragen und Antworten: Die aktuellen Corona-Regeln in MV

Alles, was Sie über die geltenden Corona-Einschränkungen in Mecklenburg-Vorpommern wissen müssen. mehr

Corona in MV
Ein Schild mit "Stop Covid" auf einer Intensivstation © NDR Foto: Screenshot

MV für Ende der Lohnfortzahlung bei Ungeimpften

Menschen, die sich nicht gegen Corona impfen lassen wollen, verlieren bald den Anspruch auf eine Lohnfortzahlung im Quarantäne-Fall. mehr

Stufenkarte nach risikogewichteten Kriterien für Mecklenburg-Vorpommern vom 22. September 2021.

Corona in MV: 85 Neuinfektionen - Hospitalisierungs-Inzidenz weiter bei 0,6

Die Corona-Ampel stuft alle Regionen weiter "grün" ein. Im Kreis Nordwestmecklenburg werden die verschärften Corona-Maßnahmen aufgehoben. mehr

Impressionen von der MeLa 2021 © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Landwirtschaftsmesse MeLa zu Ende: Mehr als 40.000 Besucher

Die 30. Ausgabe der Agrarmesse sei ein Erfolg gewesen, bilanzierten die Veranstalter. Nach Lockdown und wirtschaftlichem Einbruch habe die MeLa Aufbruchstimmung vermittelt. mehr

Eine Frau bekommt ein Pflaster auf den Arm. © picture alliance / SvenSimon | Frank Hoermann/SVEN SIMON

Corona: Schleppender Impffortschritt trotz Aktionswoche

Erste Zahlen zeigen, dass die Impfquote nicht einmal um einen Prozentpunkt stieg. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 04.07.2021 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Plate: Stark beschädigt steht nach einem Busunfall mit mehreren verletzten Grundschülern das Fahrzeug im Straßengraben. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Schulbusunfall bei Schwerin: Mehrere verletzte Kinder

Der Bus prallte zwischen Plate und Sukow gegen einen Baum. Fünf Schulkinder und ein weiterer Fahrgast kamen ins Krankenhaus. mehr