Unzählige tote Fische treiben nahe dem brandenburgischen Genschmar im flachen Wasser des deutsch-polnischen Grenzflusses Oder. © Patrick Pleul/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Patrick Pleul/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Fischsterben in der Oder: Proben aus dem Haff entnommen - Ergebnisse am Montag

Stand: 13.08.2022 17:52 Uhr

Ein Fischsterben im Grenzfluss Oder sorgt nicht nur in Brandenburg und Polen für Besorgnis. Landesumweltminister Backhaus geht auch von Auswirkungen für MV aus. Es wird davon ausgegangen, dass die Schadstoffe den polnischen Bereich des Stettiner Haffs bereits erreicht haben. Proben wurden entnommen, Ergebnisse sollen am Montag vorliegen.

Seit einigen Tagen treiben unzählige tote Fische in der Oder, die derzeit nur wenig Wasser führt. Wie viele es sind, darüber gibt es keine Angaben. Die ersten toten Fische wurden Ende Juli flussaufwärts in Polen entdeckt. Mittlerweile wurden auch tote Fische auf Höhe Frankfurt/Oder und Schwedt entdeckt. Knapp 100 Kilometer nördlich mündet die Oder ins Stettiner Haff, das mit Usedom und der Ostsee verbunden ist.

Backhaus: Müssen in nächsten Stunden mit ersten Kadavern rechnen

In Mecklenburg-Vorpommern wurden die zuständigen Behörden in Alarmbereitschaft versetzt. Das Umweltministerium geht davon aus, dass die Welle der Schadstoffe die Odermündung in das Oderhaff bei Szczecin bereits erreicht hat. "Die aktuelle Situation ist so, dass wir gerade Proben nehmen aus dem Haff", sagte Mecklenburg-Vorpommerns Umweltminister Till Backhaus (SPD) am Sonnabendmittag im Interview mit dem NDR in MV. Bislang seien noch keine toten Fische angeschwemmt worden. "Aber wir müssen damit rechnen, dass in den nächsten Stunden die ersten Kadaver auftauchen und letztendlich damit auch die Welle mit dem verunreinigten Wasser Mecklenburg-Vorpommern treffen wird", so Backhaus weiter. Die Laborergebnisse der Proben würden am Montagvormittag erwartet. Backhaus übte zudem scharfe Kritik am Bund und warf Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) Untätigkeit vor. Es gebe "ernstzunehmende Hinweise, dass es einen Chemieunfall in Polen gegeben haben soll", aber die betroffenen Länder seien vom Bund überhaupt nicht darauf eingestellt worden. Das Bundesumweltministerium teilte mit, dass am Freitag ein enger Informationsaustausch mit Polen vereinbart worden sei.

Weitere Informationen
Till Backhaus (SPD), Landwirtschaftsminister in Mecklenburg-Vorpommern, bei einer Pressekonferenz. © dpa bildfunk Foto: Sebastian Kahnert

Oder-Fischsterben: MV-Umweltminister Backhaus übt massive Kritik am Bund

Backhaus wirft der Bundesregierung Untätigkeit vor. Die Bundesumweltministerin müsse sich endlich einschalten und aufklären, was zu dem Fischsterben geführt hat. mehr

Umweltministerium MV rät zur Vorsicht

Backhaus empfahl, auf das Angeln und Fischen im Kleinen Haff zu verzichten sowie auf die Nutzung von Wasser aus dem Kleinen Haff (zum Beispiel für Bewässerung, Viehtränke, Kontakt durch Nutz- und Haustiere). Das weitere Geschehen werde nun genau verfolgt. Zunächst müsse aber die Ursache für das Fischsterben zweifelsfrei geklärt werden, so Backhaus. Erst dann könnten geeignete Maßnahmen eingeleitet werden. Der Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe, Sascha Müller-Kraenner, sagte bei NDR 1 Radio MV, es sollte geprüft werden, ob vor den Schutzzonen im Stettiner Haff Barrieren aufgebaut werden könnten, damit dort keine Schadstoffe eindringen. Es drohe am Haff ein Sterben von Fischen, Bibern und Seevögeln.

Fischsterben: Erhöhte "Salzfrachten" nachgewiesen

Noch immer ist nicht geklärt, warum so viele Fische in der Oder gestorben sind. Brandenburgs Umweltminister Axel Vogel (Grüne) teilte am Freitagabend mit, dass die Oder "sehr stark erhöhte Salzfrachten" aufweist. Das sei "absolut atypisch" und könnte im Zusammenhang mit dem Fischsterben stehen. Bei Salzfrachten handelt es sich um im Wasser gelöste Salze.

Dem Ministerium zufolge sei dies aber nicht die einzige Ursache. Die Ergebnisse seien "noch nicht voll aussagefähig und nicht abschließend", hieß es von Vogel weiter. Die Proben aus dem Fluss müssten weiter analysiert, möglicherweise erhöhte Quecksilberwerte weiter untersucht werden. Zuvor waren diese bei einer ersten Untersuchung in den Wasserproben nachgewiesen worden. Dabei könne es sich laut Vogel aber um lokale Erscheinungen handeln.

Laut Bundesumweltamt ist Quecksilber für Menschen und Tiere giftig. Der Stoff kann vom Organismus nicht ausgeschieden werden und reichert sich im Körper an.

Kombination aus mehreren Faktoren?

Vogel zufolge ist eine Kombination von mehreren Faktoren wie etwa Hitze, geringe Wasserführung und Giftstoffen wahrscheinlich: "Es kann durchaus sein, dass es sich hierbei um Stoffe handelt, die lange schon in die Oder eingebracht wurden, aber normalerweise bei Mittelwasser überhaupt kein Problem darstellen." Aktuell gebe es aber historische Niedrigwasserstände an der Oder. Solche geringen Wassermengen würden dazu führen, dass jeder Stoff im Wasser in einer höheren Konzentration vorliegt, so der Umweltminister.

Weitere Informationen
Die Elbefähre "Amt Neuhaus" fährt an der trockenen Steinmole vorbei zum Anleger. © Jens Büttner/dpa Foto: Jens Büttner

Aktuelle Pegelstände: Niedrigwasser in Elbe, Weser und Ems

In weiten Teilen Norddeutschlands hat es in diesem Sommer kaum geregnet. Die Flusspegel sind vielerorts extrem niedrig. mehr

Brandenburg: Hunderte Helfer im Einsatz

Die Landrätin des Landkreises Uckermark der im Norden Brandenburgs an MV angrenzt, Karina Dörk, sagte, das Gebiet entlang der Oder werde mit Drohnen überflogen, um zu sehen, wie sich das Fischsterben weiter entwickle. In Brandenburg begannen am Sonnabend Hunderte Helfer, tote Tiere einzusammeln. "Ich rechne mit mehreren Tonnen Fisch, die wir rausholen", sagte Thomas Rubin für die Kreisverwaltung Märkisch-Oderland. Dort seien auf rund 80 Kilometern Länge etwa 300 Helfer vor allem am Ufer unterwegs. Die Bürgermeisterin der Stadt Schwedt an der Oder, Annekathrin Hoppe (SPD), sagte im rbb-Inforadio, die Helfer seien beim Einsammeln mit Schutzanzügen ausgerüstet. Es sei davon auszugehen, dass dort gesundheitsgefährdende Stoffe für den Menschen vorhanden seien.

Greenpeace-Experte warnt vor dramatischen Folgen

Manfred Santen, Chemie-Experte bei der Umweltschutzorganisation Greenpeace, sagte bei NDR MV Live, dass Quecksilber hochgiftig sei und zu Nervenschädigungen bei Mensch und Tier führen könne. Santen schloss dramatische Folgen durch die Giftstoffe im Fluss nicht aus. Zunächst gelte es aber, dass kein weiteres Quecksilber in den Fluss eingeleitet wird.

Videos
Tote Fische am Ufer der Oder. © Screenshot
2 Min

Tote Fische in der Oder: Ist das Stettiner Haff bedroht?

Wahrscheinliche Ursache für das plötzliche Fischsterben in der Oder bei Frankfurt ist Quecksilber. Die Untersuchungen laufen. 2 Min

Ein Problem sei, dass sich das Quecksilber durch die Nahrungskette von Tier zu Mensch verbreiten könne. "Man muss den Verzehr von Fisch unverzüglich unterbinden", so Santen. Inwieweit das toxische Oder-Wasser auch eine Bedrohung für das Stettiner Haff sei, könne er nicht sagen. Dazu fehlten ihm die Daten. Wichtig sei es nun, Messungen durchzuführen. Denn das kontaminierte Wasser werde das Stettiner Haff bald erreichen.

Dort, in Altwarp, gab sich Fischer Reinhard Frenz noch gelassen. "Im Moment machen wir uns keine Sorgen", sagte Frenz am Freitag bei NDR MV Live. Bislang seien noch keine Auswirkungen der Vergiftung erkennbar. Sollte allerdings ein Fischfangverbot erteilt werden, wie dies in Brandenburg geplant ist, sehe er für die wenigen verbliebenen Fischer am Stettiner Haff schwarz.

Polen lobt hohe Belohnung für Hinweise aus

Nach Aussagen von Polens Regierungschef Mateusz Morawiecki ist das Fischsterben durch die Einleitung von Chemie-Abfällen ausgelöst worden. "Es ist wahrscheinlich, dass eine riesige Menge an chemischen Abfällen in den Fluss gekippt wurde, und das in voller Kenntnis der Risiken und Folgen", sagte Morawiecki in einer am Freitag auf Facebook veröffentlichten Videobotschaft. In Polen wurde inzwischen eine Belohnung in Höhe von umgerechnet rund 210.000 Euro für Hinweise zum Verursacher ausgelobt.

Unfall in Toilettenpapierfabrik bei Breslau als Auslöser?

Bei einem Unfall Ende Juli in einer Toilettenpapierfabrik südlich von Breslau könnten die Giftstoffe in den Fluss geflossen sein. Die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen aufgenommen. Morawiecki nannte die Verschmutzung einen "Skandal". Politiker aus Brandenburg kritisierten, dass sie von ihren polnischen Kollegen nicht über die Kontaminierung des Flusses informiert worden seien. Sie warnen die Bevölkerung dringend vor Kontakt mit dem Wasser. Kadaver sollen eingesammelt und verbrannt werden. Umweltschützer wiesen darauf hin, dass auch Flusskrebse und Insektenlarven vergiftet worden seien. Auch Vögel, die die toten Tiere fressen, dürften betroffen sein.

Weitere Informationen
Tote Fische liegen im flachen Wasser des deutsch-polnischen Grenzflusses Oder. © picture alliance/dpa Foto: Patrick Pleul
6 Min

Interview: Welche Ursache hat das Fischsterben in der Oder?

Die Untersuchungen zur Aufklärung des massenhaften Fischsterbens in dem deutsch-polnischen Grenzfluss dauern an. Fragen dazu an Lena-Marie Mutschler vom BUND. 6 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 13.08.2022 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

inisterpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, kommt nach der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) aus der NRW-Landesvertretung. © Bernd von Jutrczenka/dpa

Energiekrise: Ministerpräsidentin Schwesig begrüßt Gaspreisbremse

Die von der Bundesregierung beschlossenen Maßnahmen seien ein großer Schritt nach vorn, so Mecklenburg-Vorpommerns Regierungschefin. mehr

30 Jahre NDR in Mecklenburg-Vorpommern

Stefan Kuna und Theresa Hebert mit der Funkhausband. © NDR Foto: Svenja Pohlmann

Geburtstagsfest am Funkhaus: 10.000 feiern 30 Jahre NDR in MV

Mit insgesamt rund 10.000 Besuchern hat der NDR in und am Landesfunkhaus Schwerin seinen 30. Geburtstag in Mecklenburg-Vorpommern gefeiert. mehr

NDR MV Highlights

Lottokugeln liegen im Herbstlaub. © picture-alliance/ dpa/dpaweb, Uwe Wittbrock/Fotolia.com Foto: Erwin Elsner,Uwe Wittbrock

Höher oder niedriger? Tippen und bei Kunas Herbstlotto gewinnen

Bis zu 1.600 Euro können Sie erspielen. Wer sich verzockt bekommt von uns eine Stefan Kuna Tasse als Trostpreis. mehr

Die Traditionssendung auf Platt feiert Geburtstag: Ein Kuchen zeigt den Schriftzug "30 Jahre Plappermoehl im NDR". © NDR

Die Traditionssendung auf Platt: 30 Jahre Plappermoehl im NDR

Seit 30 Jahren sendet der NDR die plattdeutsche Talkshow "De Plappermoehl". Damit führt der Norddeutsche Rundfunk eine Tradition fort. mehr

NDR Empfang im Landesfunkhaus Schwerin: Chefredakteurin Gordana Patett und Landesfunkhausdirektor Joachim Böskens © NDR Foto: Jens Büttner
166 Min

NDR MV Live: Der NDR Jahresempfang 2022

Rund 250 Gäste aus Politik, Kultur, Wirtschaft und dem öffentlichen Leben sind gekommen, um beim NDR Jahresempfang "30 Jahre NDR in Mecklenburg-Vorpommern" zu feiern. 166 Min