Stand: 01.08.2020 06:16 Uhr

E-Learning und Co.: So sind Schüler sicher im Netz

von Robert Witt

Während der Schulschließungen im Zuge der Corona-Pandemie haben Kinder und Jugendliche einer Studie zu Folge deutlich mehr Zeit in Online-Netzwerken und mit Online-Spielen verbracht als zu anderen Zeiten. Vor dem Schulstart fragen sich viele Eltern: Wie sichere ich Smartphone, Tablet und Co. so ab, dass mein Kind sicher im Netz surfen kann?

VIDEO: Wie surfen Kinder sicher im Internet? (3 Min)

Kindersuchmaschinen für die Recherche von Hausaufgaben

Google und andere Suchmaschinen liefern eine große Anzahl an Treffern. Darunter verbergen sich möglicherweise aber auch Inhalte, die Kinder und Jugendliche überfordern - wie etwa Fotos von Kriegen oder Katastrophen. "fragFinn" oder "Blinde Kuh" sind speziell für Kinder optimierte Suchmaschinen und dienen als einfacher Einstieg ins Internet. Mit Hilfe sogenannter Router-Blacklisten können Sie zudem bestimmte Webseiten sperren. Ähnlich funktionieren Filter für Webbrowser-Anwendungen. Der Nachteil: Die Listen müssen manuell gepflegt und sollten ständig aktualisiert werden.

Smartphone und Tablet mit Apps sichern

Der Wunsch nach einem eigenen Smartphone ist bei Kindern und Jugendlichen groß. Der schnelle und unkomplizierte Zugang zu Videos und Spielen macht aber auch den Kontakt zu gewaltverherrlichenden oder pornografischen Inhalten einfacher. Apps können hierbei helfen. Auf Android-Smartphones und -Tablets können mehrere Nutzerprofile angelegt werden. Das Hauptprofil mit allen Rechten gehört den Eltern, für die Kinderprofile kann man festlegen, welche Apps verwendet werden können und welche Inhalte durch Altersbeschränkungen verborgen bleiben. Mit der kostenlosen App "Google Family Link" kann das beispielsweise bequem verwaltet werden. Nutzer von iPhone und iPad können unter der Option "Bildschirmzeit" in den Einstellungen bestimmte Funktionen und Apps sperren.

Weitere Informationen
Schwerin: Einschulungsfeier in der Grundschule Lankow. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Corona: Einschulung in MV unter Hygiene-Vorgaben

Für knapp 14.000 Mädchen und Jungen in Mecklenburg-Vorpommern war es der große Tag: Sie wurden eingeschult. Die Einschulungsfeiern fanden unter Beachtung von Hygiene-Vorgaben statt. mehr

In einer leeren Schulklasse steht das Wort "Coronavirus" an der Tafel. (Themenbild) © picture alliance Foto: Zoonar

Kritik am Schulstart unter Corona-Bedingungen

Kurz vor dem Schulstart in Mecklenburg-Vorpommern wird die Kritik an dem dafür geplanten Vorgehen lauter. Vor allem wird mehr Präsenzunterricht gefordert. mehr

Sozialministerin Stefanie Drese (l.) und Bildungsministerin Bettina Martin (M.) im Gespräch mit NDR Moderator Frank Breuner. © NDR Foto: NDR

Schulstart und Corona: Ministerinnen beantworteten Fragen

In knapp einer Woche beginnt in Mecklenburg-Vorpommern das neue Schuljahr. Bildungsministerin Martin und Sozialministerin Drese haben Ihre Fragen zum Schulstart unter Corona-Bedingungen beantwortet. mehr

Ein Junge mit Mundschutz in der Schule. © picture alliance Foto: Christian Charisius

Wie startet MV ins neue Schuljahr?

Ist es nicht sehr riskant, die Schulen wieder zu öffnen? Wie soll verpasster Schulstoff nachgeholt werden? Müssen Schulanfänger Masken tragen? Antworten finden Sie hier: mehr

Kostenlose Spiele oft mit zahlungspflichtigen Bonus-Inhalten

Hinter manchen scheinbar kostenlosen Angeboten verbergen sich Kostenfallen. Schnell ein neues Spiel auf dem Smartphone installiert und los geht's. Kein Problem, das Spiel ist gratis. Dann aber kommt das teure Erwachen auf der Abrechnung. Mit Bonus-Inhalten werben einige Spiele für noch mehr Spaß oder einen schnelleren Spielfortschritt. 30 Drachensteine für 8,99 Euro oder eine neue Rüstung für 5,99 Euro. Überprüfen Sie in den jeweiligen App-Stores, ob diese sogenannten In-App-Käufe für die Kinder und Jugendlichen gesperrt ist.

Mediencoach: Überwachung der falsche Weg

Iren Schulz, Mediencoach bei der Initiative "Schau Hin!" rät davon ab, Kinder mit Hilfe von Standortverfolgung auf Schritt und Tritt zu beobachten. Kontrolle in den sozialen Netzwerken sei ebenfalls der falsche Weg. "Das ist wie Tagebuch lesen und ein Einschnitt in die Privatsphäre der Kinder", so die Erfurterin. Stattdessen sollten Eltern und Kinder gemeinsam die Online-Welt entdecken.

Transparente Regeln im Umgang mit Sozialen Medien

Eltern und Kinder können gemeinsam Profile für die sozialen Medien erstellen - nach klar definierten Regeln. Wenn sie selbst Opfer von Hasskommentaren werden oder mit Fremden in Kontakt kommen, sollten sie sich in solchen Situationen an ihre Eltern wenden können und wissen, wie sie am Besten auf unangemessene Nachrichten reagieren. Dies setze aber auch voraus, dass sich Eltern mit den jeweiligen Plattformen auseinandersetzen, so Schulz weiter.

Weitere Informationen
Menschen bei sommerlichem Wetter am Strand von St. Peter-Ording © dpa Foto: Bodo Marks

Corona-News-Ticker: Inzidenz-Werte im Norden fallen weiter

In Niedersachsen und SH liegt der Wert knapp unter 10, in MV sogar nur bei 4,8. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Bei Bedenken auch mal „Nein“ sagen

Kompromisse ja, aber bei zu starken Bedenken auch mal nein sagen. Das empfiehlt Schulz den Eltern, die das Gefühl haben, sich vor ihren Kindern rechtfertigen zu müssen. Kinder seien durchaus in der Lage, diese Bedenken und Regeln zu verstehen. Es sei richtig, dass Smartphone und Tablet viele Möglichkeiten zum Austausch und Lernen bieten. Aber sie seien keinesfalls ein Muss in der Schultüte, so die Medienpädagogin weiter.

Weitere Tipps und Hilfen für Familien

Die Initiative "Schau Hin! Was Dein Kind mit Medien macht" hilft Familien bei der Medienerziehung. Sie gibt Eltern und Erziehenden Orientierung in der digitalen Medienwelt und konkrete, alltagstaugliche Tipps, wie sie den Medienkonsum ihrer Kinder kompetent begleiten können.

Archiv
Viren schweben durch einen Tunnel aus Zahlen. © Fotolia, panthermedia Foto: Mike Kiev, lamianuovasupermail

Das Coronavirus in MV: Zahlen und Verläufe

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie in Mecklenburg-Vorpommern haben sich hierzulande mehr als 44.000 Menschen infiziert. mehr

Frida Huber © NDR

Schüler in Ludwigslust, Frida Pauline Huber: "Waren ja ewig zu Hause!"

Corona und wir in MV: Wie es uns geht, was wir jetzt brauchen! Der NDR Mecklenburg-Vorpommern hat Menschen durch die Pandemie begleitet. Und kurz vor den Sommerferien nachgefragt. mehr

Torsten Zarnikow © NDR

Familie in Hohen Wangelin, Torsten Zarnikow: "Viele im Stich gelassen"

Corona und wir in MV: Wie es uns geht, was wir jetzt brauchen! Der NDR Mecklenburg-Vorpommern hat Menschen durch die Pandemie begleitet. Und kurz vor den Sommerferien nachgefragt. mehr

Maik Rossow © NDR

Gastronomie in Börgerende, Maik Rossow: "Wie geht es weiter?"

Corona und wir in MV: Wie es uns geht, was wir jetzt brauchen! Der NDR Mecklenburg-Vorpommern hat Menschen durch die Pandemie begleitet. Und kurz vor den Sommerferien nachgefragt. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 01.08.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

7-Tage-Inzidenzkarte für Mecklenburg-Vorpommern vom 13. Juni 2021

Corona in MV: Eine Neuinfektion, kein weiterer Todesfall

Der Landesinzidenzwert sinkt auf 4,8. In sieben Regionen des Landes liegt die Inzidenz weiter unter 10. mehr