Drese: Altenheimbewohner müssen dritte Impfung bekommen

Stand: 20.10.2021 14:12 Uhr

Mecklenburg-Vorpommerns Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) hat die Alten- und Pflegeheime im Land aufgefordert, die Corona-Auffrischungsimpfungen für ihre Bewohner in Angriff zu nehmen. Dabei könnten sich die Einrichtungen auch auf mobile Impfteams stützen.

Grund dafür sei, dass der Impfschutz bei gefährdeten Menschen nach gut sechs Monaten deutlich nachlasse, sagte Drese am Mittwoch in Schwerin. Die Pflegeeinrichtungen hätten bei den mobilen Impfteams der Landkreise und kreisfreien Städte und den Hausärzten oberste Priorität. "Pflegebeschäftigte sind dringend aufgerufen, die Impfangebote wahrzunehmen", fuhr Drese fort. Damit schützten sie nicht nur sich selbst, sondern auch die Menschen in den Pflegeeinrichtungen.

Drese: Unterschiedliches Tempo bei Drittimpfungen in den Regionen

Bisher ist das Tempo bei den Auffrischungsimpfungen in den einzelnen Regionen offenbar noch unterschiedlich. In Schwerin seien die Dritt-Impfungen in den Pflegeeinrichtungen schon abgeschlossen, so Drese. Die Ministerin will sich nun einen Überblick über den aktuellen Stand verschaffen, hat die Heime anschreiben lassen und will die sogenannten Booster-Impfungen koordinieren.

Viele Pflegekräfte noch ungeimpft

Diese werden für die rund 18.000 Bewohner in den rund 250 Pflegeheimen im Nordosten empfohlen, auch für das Pflegepersonal. Das Problem: Viele Pflegekräfte sind noch ungeimpft. Drese appelliert an sie, sich zu informieren und dann auch impfen zu lassen. Eine Impfpflicht sei juristisch nicht durchsetzbar, so Drese.

Weitere Informationen
In einem PCR-Labor bereitet eine Mitarbeiterin Abstrichtupfer von Patienten für die SARS-CoV-2-Diagnostik an einem Analysegerät vor. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Waltraud Grubitzsch

Corona-Ausbruch in Pflegeheim: Viele ungeimpfte Pflegekräfte

Ein Heim in Bad Doberan kämpft mit einem Corona-Ausbruch. 98 Fälle wurden registriert, sechs Menschen sind gestorben. mehr

"Vulnerable Bevölkerungsgruppen weiterhin umfangreich schützen"

Mit Blick auf den jüngsten Corona-Ausbruch in einer Bad Doberaner Pflegeeinrichtung appellierte Drese an alle Verantwortlichen und Personen, die mit älteren und vorerkrankten Menschen in Kontakt sind, die Corona-Schutzmaßnahmen einzuhalten. "Wir alle sind aufgerufen, vor allem die vulnerablen Bevölkerungsgruppen weiterhin umfangreich zu schützen." Ein Ministeriumssprecher betonte, dass sich ungeimpfte Mitarbeiter in Alten- und Pflegeheimen zweimal die Woche testen lassen müssen. Die gesetzliche Grundlage gebe den Arbeitgebern in dieser Branche die Möglichkeit, den Impfstatus der Mitarbeiter zu kennen.

Weitere Informationen
Themenbild -Impfung mit dem Moderna mRnA Impfstoff im Impfzentrum in Freising, Impfdose mit Impfstoff zur Injektion mit einer Kanuele. © NDR Foto: Andrea Schmidt

Coronavirus-Blog: Modernas Omikron-Booster frühestens im März

Der US-Pharmahersteller schätzt, dass in einigen Monaten ein Impfstoff gegen die neue Variante bereitsteht. Die Corona-News von Mittwoch im Blog. mehr

Corona in MV
In einem Schaufenster in der Fußgängerzone hängt ein Schild mit der Aufschrift "geschlossen" © picture alliance/dpa Foto: Christophe Gateau

Warnstufe "Rot Plus": Schließungen an der Mecklenburgischen Seenplatte

Weil der Landkreis sieben Tage lang rot eingestuft wurde, gelten dort seit Mittwoch nochmals verschärfte Corona-Regeln. mehr

Ein Bundeswehrsoldat nimmt an der Anmeldung für die mobile Corona-Schutzimpfung auf der Ostseeinsel Poel die persönlichen Angaben eines Einwohners auf. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Vorpommern-Rügen: Die Bundeswehr leistet wieder Corona-Hilfe

Die Soldaten unterstützen unter anderem bei der Kontaktnachverfolgung, den mobilen Teams sowie in den Impfstütztpunkten. mehr

EIn Schild weist auf einen beschränkten Zutritt nach der 2G-Regel hin. © picture alliance / CHROMORANGE Foto: Michael Bihlmayer

2G an den Universitäten Rostock und Greifswald

In Greifswald gilt 2G an der Uni bereits, in Rostock gibt es eine Übergangsfrist. In bestimmten Ausnahmefällen gilt 3G. mehr

Ein Schild verweist auf 2G-Plus-Regel. © picture alliance / CHROMORANGE Foto: Christian Ohde

2G- und 2G-Plus-Regeln im Land stoßen auf geteiltes Echo

Kritik kommt vom Städte- und Gemeindetag, vom Schaustellerverband und von der AfD. Der Landeselternrat zeigt sich erleichtert. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 20.10.2021 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

In einem Schaufenster in der Fußgängerzone hängt ein Schild mit der Aufschrift "geschlossen" © picture alliance/dpa Foto: Christophe Gateau

Warnstufe "Rot Plus": Schließungen an der Mecklenburgischen Seenplatte

Weil der Landkreis sieben Tage lang rot eingestuft wurde, gelten dort seit Mittwoch nochmals verschärfte Corona-Regeln. mehr