Stand: 25.03.2020 06:20 Uhr

Diskussion um Abitur-Prüfungen

Abiturienten schreiben ihre Abiturprüfung. © dpa Foto: Armin Weigel
In MV ist weiterhin offen, ob Schüler Prüfungen für ihr Abitur oder den Mittlere Reife-Abschluss schreiben müssen. (Archivbild)

In Mecklenburg-Vorpommern ist weiterhin offen, ob Schüler für das Abitur und den Mittlere Reife-Abschluss in diesem Schuljahr Prüfungen ablegen müssen. Nach Angaben von Bildungsministerin Bettina Martin (SPD) befinden sich die Bundesländer weiter in der Absprache. Martin verwies darauf, dass es auf ihre Anweisung hin im Zuge der landesweiten Schulschließungen im März und April keine Prüfungen zum Abitur oder zur Mittleren Reife geben werde. Martin sagte, die Länder würden auch über Szenarien sprechen, die ein Abitur ohne Prüfungen ermöglichen. Schließlich sei verabredet, das Abitur 2020 zu garantieren und gegenseitig anzuerkennen.

Schleswig-Holstein will alle Abschluss-Prüfungen absagen

Zuvor hatte Schleswig-Holstein seine Pläne bekanntgegeben, alle Schulabschluss-Prüfungen in diesem Schuljahr abzusagen. Eine entsprechende Beschlussvorlage soll das Kabientt am Mittwoch entscheiden. Nach den Worten der Kieler Bildungsministerin Karin Prien (CDU) sollen Schüler zum Ende des Schuljahres Abschlusszeugnisse auf Basis bisheriger Noten erhalten. Auch Hamburg erwägt nun ein Umdenken. Bislang sollte das Abitur regulär stattfinden. In Hessen und Rheinland-Pfalz fanden am Dienstag bereits Abiturprüfungen statt.

Weitere Informationen
Schüler machen sich Notizen auf einem Schreibblock © Kzenon Foto: Fotolia

Wegen Corona: Prien fordert Absage der Abiturprüfung

Weil wegen der Corona-Krise unklar ist, wann der Schulbetrieb weitergeht, fordert Bildungsministerin Prien ein Anerkennungsabitur in SH. Das würde bedeuten, dass die Schüler keine Prüfungen ablegen. mehr

Leerer Klassenraum © Fotolia.com Foto: Uolir

Abiturprüfung: Auch Hamburg will Haltung überdenken

Nachdem Schleswig-Holstein angekündigt hatte, wegen der Corona-Pandemie die Abiturprüfungen abzusagen, will Hamburg seine Haltung überdenken. Schulsenator Ties Rabe bedauerte den Alleingang. mehr

Bundesländer sollen einheitlich entscheiden

Der Vorsitzende des Philologenverbandes Mecklenburg-Vorpommern Seifert forderte vom Land eine schnelle Entscheidung zur Abitur-Prüfung. Die Schüler dürften nicht länger hingehalten werden, sie müssten verbindlich wissen, ob sie sich auf eine Prüfung vorzubereiten haben. Seifert sagte, er könne sich ein Abitur ohne Prüfung durchaus vorstellen, zumal die Schüler zwei Drittel ihrer Abiturleistungen bereits mit den Semesternoten erbracht hätten. Allerdings müssten die Bundesländer diese Frage einheitlich entscheiden, so Seifert.

Notfallpläne wegen Corona-Pandemie benötigt

Der Landesschülerrat Mecklenburg-Vorpommerns schlug vor, zunächst an den Prüfungen festzuhalten. Mit Blick auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie müssten aber auch Notfallpläne entwickelt werden, heißt es in einer Mitteilung. Sollte die Entscheidung fallen, dass Prüfungen auch im Mai nicht zu verantworten seien, solle eine erneute Verschiebung in Erwägung gezogen oder über Prüfungsersatzleistungen nachgedacht werden. Schüler müssten auf jeden Fall die Chance bekommen, sich zu verbessern, etwa durch eine freiwillige Facharbeit oder mündliche Prüfungen per Videokonferenz. Der Petition zweier Hamburger Schüler, die Abiturprüfungen deutschlandweit ausfallen zu lassen, wollte sich der Landesschülerrat nicht anschließen. Die dort aufgestellte Forderung nach einem sogenannten Durchschnittsabitur sei überstürzt. Die Prüfungen ausfallen zu lassen, solle das letzte Mittel sein, hieß es in der Mitteilung des Landesschülerrats.

Schaltkonferenz der Kultusminister geplant

Die Kultusminister der Bundesländer wollen an diesem Mittwoch über das weitere Vorgehen bei den anstehenden Schulabschlussprüfungen in der Corona-Krise beraten. Für den Mittag ist eine Schaltkonferenz geplant, bei der es um das Durcheinander bei diesem Thema gehen soll.

Weitere Informationen
Euro-Scheine © dpa Foto: Michael Rosenfeld

Milliarden-Schutzfonds für die Wirtschaft in MV

Die Landesregierung hat Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern wegen der Corona-Krise umfangreiche Finanzhilfen zugesagt. Dieser Schutzfonds umfasst insgesamt 1,1 Milliarden Euro. mehr

Zwei Menschen füllen Bioethanol aus einem Tank ab. © NDR Foto: Anna-Lou Beckmann

Anklam: Zuckerfabrik gibt Ethanol an Apotheken aus

Die Zuckerfabrik in Anklam hat am Mittwoch erneut Bioethanol an zugelassene Apotheker ausgegeben. Damit können diese selbst Desinfektionsmittel herstellen. mehr

Politiker diskutieren im Landtag Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin

Landtag: Sitzung trotz Kontaktverbots?

Heute beraten die Spitzen der Fraktionen, wie das Parlament trotz Kontaktverbots und Abstandsregeln tagen kann. Mit gut der Hälfte der Abgeordneten wäre der Landtag noch beschlussfähig. mehr

Eine Mann mit Mundschutz läuft an einem Aufsteller mit den Olympischen Ringen vorbei. © picture alliance / dpa

Olympia verschoben - Sportler aus MV betroffen

Das IOC hat die Olympischen Sommerspiele in Tokio wegen der Corona-Pandemie um ein Jahr verschoben. Diese Entscheidung wird von Sportlern aus MV unterstützt. mehr

Birgit Hesse, Bildungsministerin von Mecklenburg-Vorpommern © picture-alliance Foto: Stefan Sauer

Landtagspräsidentin zu Corona: "Zeit zum Abhängen"

Landtagspräsidentin Hesse sorgt in der Coronakrise mit einer Mitteilung in sozialen Netzwerken für Schlagzeilen. Hesse schrieb unter Hinweis auf die aktuelle Lage: "Zeit zum Abhängen". mehr

Eine Krankenschwester schließt einen Behälter mit einem Abstrich von einem Patienten, der auf das neuartige Coronavirus getestet wird. © KEYSTONE/dpa Foto: Jean-Christophe Bott

Landkreis Rostock warnt vor Betrügern

Der Landkreis Rostock warnt vor Betrügern. Zwei Frauen, die sich als Mitarbeiterinnen des Gesundheitsamtes ausgaben, täuschten vor, Abstriche nehmen zu wollen. mehr

Mädchen kauert auf einem Sofa vor einem Erwachsenen (Bildmontage) © Photocase, Fotolia.com Foto: Cattari Pons, Roman Gorielov

Corona-Krise: Erste Hilfe für Familien unter Druck

Der Kinderschutzbund in MV hat ein Eltern-Stress-Telefon in der Corona-Krise eingerichtet. Die Sorge: Die Isolation könnte in Familien zu großem Druck führen und zu mehr Gewalt. mehr

Chemische Strukturformel, der Schriftzug "Covid-19" und Tabletten © colourbox Foto: eamesBot

Coronakrise MV: Mediziner vorsichtig optimistisch

Angesichts der Corona-Neuinfektionen zeigen sich Ärzte in MV vorsichtig optimistisch. Demnach haben sich in dieser Woche weniger Menschen infiziert als noch vergangene Woche. mehr

Auf einer Krankenhaustür der Uniklinik Rostock steht: "Infektionsgefahr! Durchgang verboten"" © ndr.de Foto: Benjamin Vormeyer

Vier Schwerpunkt-Kliniken für Covid-19-Patienten in MV

Fieberzentren, Reha-Einrichtungen als Hilfskrankenhäuser, regionale Schwerpunkt-Kliniken: Mecklenburg-Vorpommern wappnet sich für zunehmende Fallzahlen von Covid-19-Patienten. mehr

Bürgertelefone zum Coronavirus

Zentrale Hotline des Wirtschafts- und Gesundheitsministeriums:
(0385) 588 - 5888
Mo. bis Do. 9 - 12 Uhr / 13 - 15 Uhr sowie Fr. 9 - 12 Uhr

Hotlines des Sozialministeriums:
(0385) 588 - 1999-7 und (0385) 588 - 19999 für Fragen rund um Krippen, Kindergärten, Horte und Kindertagespflegestellen
(0385) 588 - 19995 und (0385) 588 - 19997 für Fragen zu Pflege- und sozialen Einrichtungen
Mo. - Fr. 9 bis 18 Uhr

Hotline vom Kinderschutzbund für gestresste Eltern:
(0385) 479 - 1570
Mo. - Fr. 14 bis 17 Uhr

Seelsorge-Hotline der Nordkirche für Alte und Kranke:
(0800) 454 0106
täglich 14 bis 18 Uhr

Hotline des Landwirtschaftsministerium:
(0385) 588 - 6599
Mo. - Fr. 8 bis 17 Uhr

Gesundheitsamt Landkreis Mecklenburgische Seenplatte:
(0395) 57087 - 5330

Landkreis Vorpommern-Greifswald:
(03834) 8760 - 2300
Mo. - Fr. 8 - 20 Uhr, Sa. + So. 9 - 12 Uhr

Landkreis Vorpommern-Rügen:
(03831) 357 - 1000
E-Mail: corona-fragen@lk-vr.de

Landkreis Nordwestmecklenburg:
(03841) 3040 - 3000
Mo. bis Do. 9 - 12 Uhr / 13 - 17 Uhr sowie Fr. 9 - 12 Uhr

Landeshauptstadt Schwerin:
(0385) 545 - 3333
Mo. bis Do. 8 - 16 Uhr sowie Fr. 8 - 12 Uhr

Landkreis Rostock:
(03843) 7556 - 9999
Von 7 bis 22 Uhr geschaltet

Landkreis Ludwigslust-Parchim:
(03871) 722 - 8800
Mo. bis Do. 8 -12 Uhr/13 - 16 Uhr sowie Fr. 8 - 13 Uhr, Sa. und So. 9 - 16 Uhr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 25.03.2020 | 05:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Mutter klingelt mit zwei Kindern an einer Tür. © picture alliance/dpa Foto: Uwe Zucchi

MV: Notbetreuung in Schulen und Kitas bei 150er-Inzidenz

Am Donnerstag wird entschieden, ob die Kitas und Schulen in den Kreisen Ludwigslust-Parchim und Vorpommern-Greifswald tatsächlich nur noch Notbetreuung anbieten. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 20. Januar

Corona in MV: 294 Neuinfektionen, 13 weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte registriert. mehr

Eine Reihe von Tischen und Stühlen, die mit Absperrband abgesperrt sind. © dpa Bildfunk

Corona-Beschlüsse: Wirtschaft in MV reagiert gemischt

Die Wirtschaft lobt, dass es keinen harten Lockdown geben werde, der Arbeitgeberverband lehnt eine Home-Office-Pflicht ab. mehr

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig vor Mikrophonen. © Staatskanzlei bei facebook Foto: screenshot

Corona-Lockdown bis 14. Februar verlängert

Medizinische Masken müssen in Geschäften, Bussen und Bahnen getragen werden. In den Schulen und Kitas weiterer Landkreise wird die Notbetreuung eingeführt. mehr