Stand: 05.03.2020 06:08 Uhr

Coronavirus MV: Bislang vier bestätigte Fälle

In Mecklenburg-Vorpommern ist am Mittwoch eine vierte Infektion mit dem Coronavirus bestätigt worden. Betroffen ist ein 52-Jähriger Mann aus dem Landkreis Mecklenburgische Seenplatte. Der Mann war in den vergangenen Tagen in Südtirol im Urlaub. Nach seiner Rückkehr hatte er Symptome entwickelt, so eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums. Der Laborbefund habe die Infektion bestätigt.

Patienten zu Hause isoliert

Der Patient aus dem Demminer Umland befinde sich in häuslicher Isolierung, ebenso die ermittelten Kontaktpersonen, hieß es. Bereits am Dienstag waren ein Ehepaar aus Greifswald und ein Mann aus dem Kreis Vorpommern-Rügen positiv getestet worden. Während der 50-Jährige sich wahrscheinlich auch während eines Italienurlaubs angesteckt hatte, lässt sich bei den Greifswaldern die Infektion auf einen Aufenthalt in Baden-Württemberg zurückführen.

Apotheken stellen Desinfektionsmittel selbst her

Inzwischen stellt die Nachfrage nach Desinfektionsmitteln und Mundschutz wegen des Corona-Virus viele Apotheken in Mecklenburg-Vorpommern vor Herausforderungen. Nach Angaben des Apothekerverbandes ist der Bedarf massiv gestiegen, mittlerweile gibt es vielerorts Lieferengpässe. Eine Prognose, wann Hersteller wieder über Desinfektionsmittel und Masken verfügen, sei derzeit nicht möglich, sagte Verbands-Vorsitzender Axel Pudimat.

Gleichzeitig sollte bedacht werden, dass ein Teil entsprechender Artikel für besonders gefährdete Menschen und auch medizinisches Personal vorgehalten werden müsse. Mittlerweile hätten einige Apotheken damit begonnen, Desinfektionsmittel selbst nachzuproduzieren. Für entsprechende Rezepturen gäbe es bereits Empfehlungen. Darüber hinaus könnten Apotheken derweil hauptsächlich durch Aufklärung unterstützen und immer wieder auf regelmäßiges Händewaschen hinweisen, so Pudimat.

Bürgertelefone zum Coronavirus

Zentrale Hotline des Wirtschafts- und Gesundheitsministeriums:
(0385) 588 - 5888
Mo. bis Do. 9 - 12 Uhr / 13 - 15 Uhr sowie Fr. 9 - 12 Uhr

Hotlines des Sozialministeriums:
(0385) 588 - 1999-7 und (0385) 588 - 19999 für Fragen rund um Krippen, Kindergärten, Horte und Kindertagespflegestellen
(0385) 588 - 19995 und (0385) 588 - 19997 für Fragen zu Pflege- und sozialen Einrichtungen
Mo. - Fr. 9 bis 18 Uhr

Hotline vom Kinderschutzbund für gestresste Eltern:
(0385) 479 - 1570
Mo. - Fr. 14 bis 17 Uhr

Seelsorge-Hotline der Nordkirche für Alte und Kranke:
(0800) 454 0106
täglich 14 bis 18 Uhr

Hotline des Landwirtschaftsministerium:
(0385) 588 - 6599
Mo. - Fr. 8 bis 17 Uhr

Gesundheitsamt Landkreis Mecklenburgische Seenplatte:
(0395) 57087 - 5330

Landkreis Vorpommern-Greifswald:
(03834) 8760 - 2300
Mo. - Fr. 8 - 20 Uhr, Sa. + So. 9 - 12 Uhr

Landkreis Vorpommern-Rügen:
(03831) 357 - 1000
E-Mail: corona-fragen@lk-vr.de

Landkreis Nordwestmecklenburg:
(03841) 3040 - 3000
Mo. bis Do. 9 - 12 Uhr / 13 - 17 Uhr sowie Fr. 9 - 12 Uhr

Landeshauptstadt Schwerin:
(0385) 545 - 3333
Mo. bis Do. 8 - 16 Uhr sowie Fr. 8 - 12 Uhr

Landkreis Rostock:
(03843) 7556 - 9999
Von 7 bis 22 Uhr geschaltet

Landkreis Ludwigslust-Parchim:
(03871) 722 - 8800
Mo. bis Do. 8 -12 Uhr/13 - 16 Uhr sowie Fr. 8 - 13 Uhr, Sa. und So. 9 - 16 Uhr

Kreis will eigene Hotline einrichten

Der Landrat des Landkreises Vorpommern-Greifswald Michael Sack (CDU) kündigte auch für seinen Kreis die Einrichtung einer Hotline an. Dazu werde gegenwärtig das Personal aufgestockt. Eine mögliche Absage des Schlittenhunderennens Baltic Lights auf Usedom am Wochenende ließ der Landrat offen: "Wir werden uns heute mit den Fachleuten und dem Veranstalter zusammensetzen und die Lage besprechen. Wenn alle Fakten auf dem Tisch liegen, werden wir zügig zu einer Entscheidung kommen." Gegenüber NDR 1 Radio MV hat Veranstalter Till Demtröder gesagt, dass alles wie geplant stattfinden solle.

Ehepaar infizierte sich in Baden-Württemberg

Zuvor war das Virus bereits bei einem Ehepaar aus Greifswald festgestellt worden. Laut Gesundheitsministerium hatte das Ehepaar Ende Februar einen Kongress in Baden-Württemberg besucht und hatte dort Kontakt zu einem bestätigten Infizierten. Vom dort zuständigen Gesundheitsamt sei das Ehepaar informiert worden und habe Kontakt zum Gesundheitsamt Vorpommern-Greifswald aufgenommen. Die Meldekette habe funktioniert, sagte Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) im NDR Nordmagazin.

Infizierte hätten umsichtig gehandelt

Das Gesundheitsamt nahm dann einen Rachen-Abstrich vor. Das Laborergebnis bestätigte die Corona-Infektion. Der 64-jährige Mann hat Husten, die 62 Jahre alte Frau ist bislang symptomfrei. "Die beiden haben sehr umsichtig gehandelt", sagte Landrat Sack bei NDR 1 Radio MV. Das dürfte weitere Ansteckungen verhindert haben, so der Landrat weiter. Beide haben keine Vorerkrankungen. Seit der Rückkehr nach Mecklenburg-Vorpommern hatte das Ehepaar keine weiteren Kontakte, so das Ministerium. Die betroffenen Patienten seien umgehend zu Hause isoliert worden.

Weitere Informationen
Ein Stäbchen wird von einer Person mit Schutzhandschuhen in ein Reagenzglas gehalten. © dpa Foto: Sebastian Gollnow

Coronavirus-Blog: Jetzt 25 Fälle im Norden

In Norddeutschland sind bislang 25 Corona-Fälle bestätigt. Viele Veranstaltungen werden abgesagt oder verschoben. Die News vom Mittwoch können Sie hier im Ticker nachlesen. mehr

Glawe: Bei Verdacht nicht gleich zum Arzt - erst telefonieren

Vor Bekanntwerden der Fälle hatte Gesundheitsminister Glawe am Dienstagmittag seine Kabinettskollegen über die Vorbereitungen auf das Virus informiert. Glawe wiederholte, dass das Land gut vorbereitet sei. Für den Notfall stünden 200 Klinikbetten bereit, um Patienten zu behandeln. In den Laboren würden weitere Testgeräte angeschafft. Zur Information der Bevölkerung wurde eine Hotline geschaltet. Glawe riet dazu, bei einem Krankheitsverdacht nicht sofort zum Hausarzt oder ins Krankenhaus zu gehen. Wichtig sei, erst einmal telefonisch bei Ärzten anzufragen, um dann - wenn nötig - den Verdacht zu Hause zu klären.

Der Kreissprecher von Vorpommern-Greifswald, Achim Froitzheim, betonte, auch bei stärkeren Symptomen zunächst die Notaufnahme im Krankenhaus telefonisch zu informieren und nicht direkt hinzufahren. "Die dritte Variante ist: Die Leitstelle unter der Notfallnummer 112 anrufen. Die dortigen Kollegen sind geschult und erklären, was zu tun ist. Dann den ärztlichen Rat einholen. Am Ende entscheiden die Gesundheitsämter - also wir -, ob Tests vorgenommen werden oder nicht", so Froitzheim bei NDR 1 Radio MV.

Weitere Informationen
Harry Glawe stellt den Wirtschaftsbericht für Mecklenburg-Vorpommern vor © dpa Bildfunk Foto: Jens Büttner

Coronavirus: Glawe informiert Kabinett

Mecklenburg-Vorpommerns Landesregierung hat sich erstmals mit dem Coronavirus beschäftigt. Gesundheitsminister Glawe informierte das Kabinett und bestätigte, dass es im Land bislang keinen Fall gibt. mehr

Das Kreuzfahrtschiff AIDAaura © dpa Foto: Markus Scholz

Entwarnung: Keine Corona-Fälle auf "AIDAaura"

Das Kreuzfahrtschiff "AIDAaura" kann seine Reise fortsetzen: Die Verdacht auf Coronavirus-Infektionen hat sich nicht bestätigt. Der Test sei negativ ausgefallen mehr

Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Das Virus hat sich ausgebreitet. Was muss weiter beachtet werden? Was hat die Forschung ergeben? Fragen und Antworten zum Coronavirus. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 05.03.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Frau hält die Hände einer anderen Person © Colourbox Foto: Pressmaster

Corona-Hilfe für den Norden: NDR startet Benefizaktion

Die Corona-Pandemie trifft benachteiligte Menschen hart. "Hand in Hand für Norddeutschland" setzt sich für sie ein. mehr

Warnemünde: Das Hotel Neptun (l) und das a-ja-Resort (r) liegen direkt am Strand der Ostsee. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Hotels und Pensionen in MV dürfen über die Feiertage öffnen

Kosmetiksalons können bei sinkenden Corona-Zahlen vom 5. Dezember an wieder öffnen. Restaurants bleiben vorerst geschlossen. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona: 46 neue Infektionen in MV, 5.951 Fälle insgesamt

Vier Landkreise gelten weiter als Risikogebiet. Der Landesinzidenzwert steigt weiter leicht an auf jetzt bei 47,1. mehr

Schwerin: Der Eingang zu einem Restaurant im Stadtzentrum ist mit zwei Barhockern abgesperrt. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Teil-Lockdown verlängert: Corona-Regeln in MV bis Jahresende

Alles, was Sie über die bis in den Dezember verlängerten Corona-Einschränkungen in Mecklenburg-Vorpommern wissen müssen. mehr