Stand: 16.08.2020 16:09 Uhr

Corona: Wie testet MV?

Regelmäßige Corona-Tests sollen der Schlüssel dazu sein, die Corona-Pandemie im Griff zu behalten, ohne das öffentliche Leben noch einmal so zu beeinträchtigen. Vor allem Lehrer, Reiserückkehrer, Mitarbeiter in Altenheimen und Krankenhäusern sollen sich - zum Teil auch regelmäßig - testen lassen. Denn sie könnten das Virus an viele andere Menschen weitergeben. In Bayern hatten die Behörden mehrere hundert Reisende mit positivem Befund verspätet oder gar nicht benachrichtigt. So etwas schließen die zuständigen Ämter für Mecklenburg-Vorpommern bislang aus.

Gesundheitsämter legen fest, wo getestet wird

Nach der Landesverordnung von Mecklenburg-Vorpommern müssen sich zum Beispiel Reiserückkehrer, die aus einem Risikogebiet zurückkommen, in eine 14-tägige Quarantäne begeben. Derzeit gehören zu den Risikogebieten Spanien, der Kosovo, Teile von Rumänien und Bulgarien sowie die Türkei. Urlauber, die von dort heimkehren, müssen sich außerdem bei ihrem zuständigen Gesundheitsamt melden. Das schlägt dann vor, wo Abstriche erfolgen, entweder bei den Hausärzten, in den Gesundheitsämtern selbst oder in den Abstrichzentren. Bei zwei negativen Tests innerhalb einer Woche kann die Quarantäne vorzeitig aufgehoben werden. Verstöße gegen die Quarantäne-Regeln können mit bis zu 2.000 Euro Geldbuße geahndet werden und sogar mit einer Freiheitsstrafe. So steht es im Infektionsschutzgesetz.

Weitere Informationen
Ein Flugzeug am Himmel vor einem Strand mit Palmen. © picture alliance Foto: Martin Schroeder

Corona-News-Ticker: Spahn warnt vor "Sorgenherbst" nach Sommerurlaub

Viele Norddeutsche sind schon in den Ferien. Dabei sollten sie die Pandemie weiter im Blick behalten, so der Gesundheitsminister. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

MV übermittelt Testergebnisse elektronisch

Bei der Übermittlung der Testergebnisse an die Gesundheitsämter geht Mecklenburg-Vorpommern - wie andere Bundesländer auch - seinen eigenen Weg. Vom Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGuS) heißt es, dass die Anzahl der durchgeführten Testungen täglich durch private und öffentliche Labore sowie durch die Krankenhauslabore elektronisch an das LAGuS gemeldet werden. Täglich gebe es zwischen 1.500 und 2.500 Testungen, heißt es vom LAGuS. Deshalb sollte es auch möglich sein, dass Betroffene schnell ihr Testergebnis zum Beispiel per E-Mail erhalten. In Bayern wiederum waren Karten mit den Daten der Betroffenen manuell, also per Hand, ausgefüllt worden. Täglich werden dort mehr als zehn mal so viele Tests vorgenommen wie in Mecklenburg-Vorpommern.

Weitere Informationen
7-Tage-Inzidenzkarte für Mecklenburg-Vorpommern vom 23. Juni 2021

Corona in MV: Sechs Neuinfektionen, ein weiterer Todesfall

Der Landesinzidenzwert sinkt auf 2. In allen kreisfreien Städten und Landkreisen liegt die Inzidenz unter zehn. mehr

Eine Person in Schutzausrüstung nimmt einen Abstrich von einer Reiserückkehrerin. © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg

Corona-Tests: Viel Aufwand für Ärzte und Ämter

Seit dem 8. August müssen sich alle Urlauber, die aus Ländern mit vielen Infizierten zurückkommen, auf das Coronavirus testen lassen - eine Herausforderung für Ärzte und Gesundheitsämter. mehr

Mit einem Abstrichstäbchen nimmt ein Mitarbeiter eine Proben im Testzentrum für Corona-Verdachtsfälle. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Corona-Tests: KGMV will Klarheit über Bezahlung

In Mecklenburg-Vorpommern kritisiert die Krankenhausgesellschaft fehlende Klarheit über die Finanzierung von Corona-Tests - und fordert von der Landesregierung eine schnelle Regelung. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Mittagsschau kompakt | 16.08.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Kämpfende junge Männer

Ministerium verbietet Neonazi-Gruppe "Nationale Sozialisten Rostock"

Vier Wohnungen und Arbeitsstätten in MV wurden von rund 50 LKA-Beamten am Donnerstagmorgen durchsucht. mehr