Schwerin: Manuela Schwesig (SPD), die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, sitzt vor ihrer Regierungserklärung auf der Regierungsbank und spiegelt sich in einer Plexiglaswand, die als Corona-Schutzmaßnahme errichtet wurde. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Corona-Verordnung: Viele Verschärfungen, wenige Ausnahmen

Stand: 31.10.2020 15:28 Uhr

Nach Beratungen mit Kommunen und Medizinern hat die Landesregierung ihre Verordnung zu den Anti-Corona-Maßnahmen vorgestellt. Von den verschärften Kontaktbeschränkungen gibt es nur wenige Ausnahmen.

Die Landesregierung hat mit Kommunen und Medizinern Details des verabredeten Teil-Lockdowns beschlossen. So wird das Land ab Montag seine Einreiseregeln verschärfen und die meisten Freizeitbereiche schließen. Ausnahmen wird es dagegen für den Kinder- und Jugendsport geben. Die Entscheidung darüber werde auf kommunaler Ebene angesichts der dortigen Corona-Infektionszahlen getroffen, sagte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) am späten Freitagabend in Schwerin nach einer Kabinettssitzung.

Kindern sollen mehr Freiräume gelassen werden

Kinder- und Jugendliche sollen nicht noch einmal so leiden wie bei den Beschränkungen im Frühjahr. Deshalb sollen sie bei Sport und Freizeit mehr Möglichkeiten haben. In Fußballvereinen, Tanzschulen und Schwimmbädern soll das Training weiterhin möglich sein - das gilt für alle Kinder und Jugendlichen bis 18 Jahre. Innerhalb von Klassen und Vereinen dürfen sie auch in der Gruppe trainieren. Allerdings bleibt dabei immer noch die oberste Priorität, dass der Schul- und Kitabetrieb dadurch nicht beeinträchtigt wird. In Regionen, die von hohen Infektionszahlen betroffen sind, können die Landkreise deshalb in eigenem Ermessen von der Regelung abweichen. Städte und Kreise müssen jeweils gemeinsam mit den Gesundheitsämtern das Risiko abschätzen. Auch wenn der Kinder- und Jugendsport nicht überall möglich ist, sollen zumindest die Spielplätze im Land offen bleiben.

Weitere Informationen
Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident Niedersachsen, spricht in der Landespressekonferenz im niedersächsischen Landtag. © dpa Foto: Julian Stratenschulte

Corona-Blog: Weil fordert Impfpflicht und erwägt Lockdown

Niedersachsens Ministerpräsident sagte, mit der Omikron-Variante gebe es eine neue Lage. Der Sonntag im Blog. mehr

Touristen müssen bis 5. November abreisen

Touristische Übernachtungen sind von Montag an untersagt, auch Tagesgäste dürfen nicht mehr einreisen. Alle Urlauber die momentan noch im Land sind, müssen bis Donnerstag, 5. November, abreisen. Im November sind Besuche aus anderen Bundesländern dann nur noch innerhalb der Kernfamilie erlaubt, also zum Beispiel für Lebenspartner, Kinder oder Großeltern. Alle Freunde und entfernte Verwandte dürfen nicht kommen. In der Öffentlichkeit und auch im privaten Raum dürfen sich maximal zehn Menschen aus zwei Haushalten gemeinsam aufhalten. Nach Schätzungen des Landestourismusverbandes müssen bis zum Corona-Teil-Lockdown noch etwa 100.000 Urlauber Mecklenburg-Vorpommern verlassen. Einige Hotels hätten sich bereits vor der Entscheidung der Landesregierung darauf eingestellt, von Montag an keine Urlauber mehr im Haus zu haben, sagte Verbandsgeschäftsführer Tobias Woitendorf.

Zoos und Tierparks bleiben offen

Freizeiteinrichtungen werden weitgehend stillgelegt: Die Landesregierung hat die Liste der Schließungen im Kultur- und Freizeitbereich nochmal verlängert. So müssen neben Theatern, Kinos und Konzerthäusern ab Montag auch alle Museen, Gedenkstätten und Ausstellungen schließen. Das gilt auch für alle Freizeitparks, Fitnesstudios und Schwimmhallen. Außerdem müssen alle Floh- und Trödelmärkte oder auch Herbstmärkte im November ausfallen. Zoos und Tierparks dürfen dagegen laut Schwesig weiterhin öffnen, zumindest die Außenbereiche.

Wirtschaftshilfen können erst nach Bundesverordnung fließen

Die Hilfen für den besonders betroffenen Freizeit- und Gastronomiebereich sind mit der neuen Landesverordnung noch nicht nähergerückt. Der Bund hatte angekündigt, dass alle Solo-Selbständigen und Unternehmen bis zu 50 Mitarbeitern 75 Prozent des Umsatzes aus dem November des vergangenen Jahres bekommen. Der Landtag hatte am Donnerstag beschlossen, dass das Land noch fünf Prozent drauflegt - allerdings nur für die Gastronomiebetriebe. Aber laut Ministerpräsidentin kann dieses Geld erst fließen, wenn der Bund per Verordnung eine Garantie für seinen Anteil gegeben hat.

Corona in MV
Stufenkarte nach risikogewichteten Kriterien für Mecklenburg-Vorpommern vom 28. November 2021. © NDR

Corona in MV: 447 Neuinfektionen, Warnampel bleibt landesweit "rot"

Die landesweite Hospitalisierungs-Inzidenz steigt auf 10,6. Zwei weitere Menschen sind im Zusammenhang mit dem Virus gestorben. mehr

Der Wismarer Toralf Brecht

Flug geplatzt: Ehepaar aus Wismar in Südafrika gestrandet

Toralf Brecht und seine Frau Dorit Cravaack wollten am Kap ihren Hochzeitstag feiern. Dann trat die Omikron-Variante auf, die Einreise wurde eingeschränkt. Jetzt sitzen sie dort fest. mehr

Ein fast menschenleerer Marktplatz vor dem Schweriner Dom. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Jens Büttner

Corona-Regeln in MV: Was bedeutet die landesweite Warnstufe "Rot"?

Bleibt die risikogewichtete Einstufung des Landes über einen längeren Zeitraum "rot", ändern sich die geltenden Corona-Regeln teils erheblich. mehr

Zwei Menschen stoßen mit ihren Glüchweinbechern an. © dpa / picture alliance Foto: Philipp von Ditfurth

Angespannte Corona-Lage: Viele Weihnachtsfeiern abgesagt

Vielen Betrieben ist das Risiko zu groß oder sie sehen keine Möglichkeit, mit den Corona-Regeln konforme Hygienekonzepte umzusetzen. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 31.10.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Stufenkarte nach risikogewichteten Kriterien für Mecklenburg-Vorpommern vom 28. November 2021. © NDR

Corona in MV: 447 Neuinfektionen, Warnampel bleibt landesweit "rot"

Die landesweite Hospitalisierungs-Inzidenz steigt auf 10,6. Zwei weitere Menschen sind im Zusammenhang mit dem Virus gestorben. mehr