Um einen Stapel Euromünzen und Euroscheine schweben stilisierte Corona-Viren. © Colourbox Foto: Anterovium, Antonio Vale

Corona: Novemberhilfe verzögert sich weiter

Stand: 05.12.2020 13:02 Uhr

Die volle Auszahlung der Novemberhilfe, mit der Betriebe unterstützt werden sollen, die vom Teil-Lockdown betroffen sind, verzögert sich offenbar weiter. Unternehmer fordern deshalb höhere Abschlagszahlungen.

Schnell und unbürokratisch sollte die Hilfe sein, das Geld vom Bund sollte die Betriebe unterstützen, die während des Teil-Lockdowns im November schließen mussten. Anders als versprochen kamen die Gelder nicht im November. Nach Recherchen des Südwestrundfunks (SWR) müssen die Unternehmer weiter auf die vollständige Summe warten. Die Software für die Antragsbearbeitung ist noch nicht fertig. Der Wirtschaftsminister von Rheinland-Pfalz, Volker Wissing (FDP), sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung", dass der Bund den Ländern das Computerprogramm erst am 20. Dezember zur Verfügung stellen werde. Das bedeute, so Wissing, dass es über die Abschlagszahlungen hinaus in diesem Jahr kaum Auszahlungen der Novemberhilfe geben kann.

Weitere Informationen
Ein Paket mit der Aufschrift "Corona Hilfe" steht auf einer Einkaufsstraße. © picture alliance Foto: Sven Hoppe

Corona: Wie Betroffene an die November-Hilfe kommen

Der Steuerberaterverband MV hatte sich für pragmatische Lösungen eingesetzt, doch einige Unternehmen werden wohl leer ausgehen.  mehr

Für Gaststätten "definitiv existenzbedrohend"

Der Landesvorsitzende des Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga), Lars Schwarz, sagte, es wäre für viele Betriebe "definitiv existenzbedrohend", falls die Novemberhilfe wirklich erst im Januar ausgezahlt wird. Er kenne zwar einige Unternehmer, die bereits erste Abschlagszahlungen erhalten haben. Ihm war auch ein Fall bekannt, in dem bereits die volle Höhe der staatlichen Überbrückungshilfen angekommen ist. Das sei jedoch ein Einzelfall, so Schwarz. Zudem könne der Großteil der Anträge jetzt erst gestellt werde. Denn Hotels oder Restaurants, die einen eingeschränkten Betrieb hatten, konnten erst jetzt ihre Umsätze für den November abrechnen und Zuschüsse beantragen. Schwarz forderte, die Abschlagszahlungen so schnell wie möglich zu erhöhen. Derzeit können maximal 10.000 Euro als Abschlag ausgezahlt werden. Das sei zu wenig.

Weitere Informationen
Ein "Stop-Covid"-Schild auf einer Tür, im Hintergrund Pflegekräfte © NDR Foto: Screenshot

Corona-News-Ticker: Sorge um schwere Verläufe bei Kindern

In Niedersachsen liegen acht an Covid-19 erkrankte Kinder in Kliniken, zwei davon müssen beatmet werden. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Corona in MV
Ministerpräsidentin Manuela Schwesig spricht am 21. Januar 2021 vor dem Landtag in Schwerin. © dpa Foto: Jens Büttner

Schwesig verteidigt längeren Corona-Lockdown

Im Landtag bekommt die Regierungschefin von der Opposition sowohl Unterstützung als auch Gegenwind. mehr

Screenshot des Onlineportals "digitalesmv" © NDR

Neonazi-Laden aus Anklam auf Onlineportal der Landesregierung

Durch die Marktplatzseite der Landesregierung im Internet sollen regionale Händler unterstützt werden. mehr

Eine Pflegerin auf der Intensivstation im Rostocker Südstadtklinikum sortiert Operationsbesteck. © ndr.de Foto: ndr.de

Uni Rostock schafft Studiengang zur Intensivpflege

An der Universität Rostock wird es ab dem kommenden Wintersemester einen neuen Studiengang der Intensivpflege geben. mehr

Ein Stempel mit der Aufschrift: "Corona-Hilfen" neben einem Stilisierten Virus und Geldscheinen. © picture alliance Foto: Bildagentur-online/Ohde

Corona-Hilfen verursachen millionenschwere Bürokratie-Kosten

Die Corona-Hilfsprogramme für die Wirtschaft verursachen selbst millionenschwere Verwaltungsausgaben - das Land muss jetzt Geld zuschießen. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 05.12.2020 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Feuerwehrautos im Dunkeln vor einem Mehrfamilienhaus in Crivitz. © NDR

Crivitz: Leblose Person nach Brand in Dachgeschosswohnung gefunden

Nach einem Brand in Crivitz hat die Feuerwehr einen Leichnam gefunden. In Rostock rettete die Feuerwehr eine Seniorin. mehr

Screenshot des Onlineportals "digitalesmv" © NDR

Neonazi-Laden aus Anklam auf Onlineportal der Landesregierung

Durch die Marktplatzseite der Landesregierung im Internet sollen regionale Händler unterstützt werden. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 20. Januar

Corona in MV: 294 Neuinfektionen, 13 weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte registriert. mehr

Ein Stempel mit der Aufschrift: "Corona-Hilfen" neben einem Stilisierten Virus und Geldscheinen. © picture alliance Foto: Bildagentur-online/Ohde

Corona-Hilfen verursachen millionenschwere Bürokratie-Kosten

Die Corona-Hilfsprogramme für die Wirtschaft verursachen selbst millionenschwere Verwaltungsausgaben - das Land muss jetzt Geld zuschießen. mehr