Lissabon: Menschen stehen auf dem Deck des deutschen Kreuzfahrtschiffs Aida Nova, das am Freitag, 31.12.2021, kurz vor Mitternacht in Lissabon angelegt hat. © dpa-Bildfunk Foto: Armando Franca/AP/dpa

Corona: Kreuzfahrtschiff "AIDAnova" beendet Reise in Lissabon

Stand: 02.01.2022 16:02 Uhr

Das Kreuzfahrtschiff "AIDAnova" der Rostocker AIDA-Reederei hing seit drei Tagen in Lissabon fest. Wegen Dutzender Corona-Fälle unter den Crew-Mitgliedern konnte das Schiff den Hafen nicht verlassen. Am Sonntag entschied die Reederei: Die Kreuzfahrt wird abgebrochen.

Die Kreuzfahrt der "AIDAnova" endet wegen zahlreicher Corona-Fälle bei Crewmitgliedern ungeplant in Lissabon. "Aufgrund der aktuellen Situation können wir die Reise mit Aida Nova nicht wie geplant bis zum 5. Januar 2022 auf die Kanarischen Inseln fortsetzen", teilte Aida Cruises am Sonntag in Rostock mit. Das Unternehmen habe daher bereits begonnen, die Heimreise für die Gäste zu organisieren. Sie sollen am Montag per Flugzeug nach Deutschland, Österreich und die Schweiz zurückkehren. Die Entscheidung sei im Interesse der Sicherheit und der Gesundheit von Besatzung und Touristen getroffen worden, so Aida weiter. Die Passagiere könnten bis dahin das Schiff verlassen und an Ausflügen teilnehmen.

Lissabon statt Feuerwerk über Funchal

Wegen der Corona-bedingten Ausfällen hatte das Schiff seine Reiseplanung kurzfristig geändert: Die geplante Besichtigung des spektakulären Silvester-Feuerwerks über dem Hafen von Funchal auf der Atlantik-Insel Madeira fiel aus. Stattdessen blieb die "AIDAnova" im Hafen von Lissabon. Aida hatte laut früheren Angaben noch versucht, Ersatz-Crewmitglieder zum Schiff zu bringen, um die Reise fortsetzen zu können.

Aida Cruises: Corona-Fälle bei Routine-Tests entdeckt

Die positiven Corona-Fälle waren laut Reederei bei Routineprüfungen frühzeitig entdeckt worden. Alle Passagiere ab dem 12. Lebensjahr und die Besatzung seien geimpft und hatten vor dem Fahrtantritt sowohl einen Antigen- als auch einen PCR-Test durchführen lassen müssen.

Offenbar keine Passagiere infiziert

Wie die staatliche portugiesische Nachrichtenagentur Lusa unter Berufung auf den Lissaboner Hafendirektor Diogo Vieira Branco meldete, sind 52 der 1.353 Crewmitglieder positiv getestet worden. Die Infizierten hätten lediglich milde Symptome und würden medizinisch betreut. Sie seien in Hotels in Lissabon untergebracht worden, wo sie die vorgeschriebene Isolation absolvieren sollten. Unter den 2.844 Touristen an Bord - unter anderem auch aus Deutschland - gebe es hingegen keinen positiven Fall.

Die portugiesischen Behörden erteilten der "AIDAnova" demnach trotz der ausgedünnten Besatzung eine Auslaufgenehmigung. Einer Heimreise der Crew und des Schiffes steht demzufolge nichts entgegen. Zu den Aussagen des Hafendirektors nahm Aida am Sonntag jedoch nicht Stellung.

Weitere Informationen
Das Bild zeigt die Arbeit in einem Labor für Corona-Tests in Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Coronavirus-Blog: Gesundheitsminister wollen PCR-Tests begrenzen

Wer einen positiven Schnelltest hat, soll nicht mehr unbedingt einen PCR-Test erhalten. Vorrang haben Gesundheitspersonal und Hochrisiko-Patienten. Alle Corona-News des Tages im Blog. mehr

Corona in MV
Eine Schülerin der Möser-Realschule am Westerberg hält einen Teststreifen aus einem Corona-Antigen-Schnelltest. © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch

Kritik an Corona-Daten für Kitas und Schulen - neuer LAGuS-Bericht

An den ursprünglich ausgewiesenen Zahlen waren Zweifel laut geworden. Das tatsächliche Infektionsgeschehen bei jungen Menschen sei höher, so die Kritik. mehr

Der Zuschauerraum im Großen Haus des Mecklenburgischen Staatstheaters. © Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin Foto: Silke Winkler

Kulturbranche fordert Änderung der Corona-Regeln

Mit einem Positionspapier haben sich Vertreterinnen und Vertreter der Kulturbranche an das Kulturministerium gewandt. mehr

NDR MV Live

Neue Regeln für den Impf- und Genesenenstatus

Genesene behalten ihren Status nur noch drei Monate, mit Johnson & Johnson Geimpfte brauchen eine weitere Spritze. Mehr dazu im Interview mit Landesgesundheitsministerin Drese. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 02.01.2022 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Anschlag auf das Haus des Bürgermeisters von Wolgast, Stefan Weigler  Foto: Tilo Wallrodt

Anschlag auf Haus von Wolgaster Bürgermeister

Als Unbekannte die Fensterscheibe einwarfen, war der Amtsträger nicht zu Hause - seine Frau und Kinder schon. mehr