Lissabon: Menschen stehen auf dem Deck des deutschen Kreuzfahrtschiffs Aida Nova, das am Freitag, 31.12.2021, kurz vor Mitternacht in Lissabon angelegt hat. © dpa-Bildfunk Foto: Armando Franca/AP/dpa

Corona: Kreuzfahrtschiff "AIDAnova" beendet Reise in Lissabon

Stand: 02.01.2022 16:02 Uhr

Das Kreuzfahrtschiff "AIDAnova" der Rostocker AIDA-Reederei hing seit drei Tagen in Lissabon fest. Wegen Dutzender Corona-Fälle unter den Crew-Mitgliedern konnte das Schiff den Hafen nicht verlassen. Am Sonntag entschied die Reederei: Die Kreuzfahrt wird abgebrochen.

Die Kreuzfahrt der "AIDAnova" endet wegen zahlreicher Corona-Fälle bei Crewmitgliedern ungeplant in Lissabon. "Aufgrund der aktuellen Situation können wir die Reise mit Aida Nova nicht wie geplant bis zum 5. Januar 2022 auf die Kanarischen Inseln fortsetzen", teilte Aida Cruises am Sonntag in Rostock mit. Das Unternehmen habe daher bereits begonnen, die Heimreise für die Gäste zu organisieren. Sie sollen am Montag per Flugzeug nach Deutschland, Österreich und die Schweiz zurückkehren. Die Entscheidung sei im Interesse der Sicherheit und der Gesundheit von Besatzung und Touristen getroffen worden, so Aida weiter. Die Passagiere könnten bis dahin das Schiff verlassen und an Ausflügen teilnehmen.

Lissabon statt Feuerwerk über Funchal

Wegen der Corona-bedingten Ausfällen hatte das Schiff seine Reiseplanung kurzfristig geändert: Die geplante Besichtigung des spektakulären Silvester-Feuerwerks über dem Hafen von Funchal auf der Atlantik-Insel Madeira fiel aus. Stattdessen blieb die "AIDAnova" im Hafen von Lissabon. Aida hatte laut früheren Angaben noch versucht, Ersatz-Crewmitglieder zum Schiff zu bringen, um die Reise fortsetzen zu können.

Aida Cruises: Corona-Fälle bei Routine-Tests entdeckt

Die positiven Corona-Fälle waren laut Reederei bei Routineprüfungen frühzeitig entdeckt worden. Alle Passagiere ab dem 12. Lebensjahr und die Besatzung seien geimpft und hatten vor dem Fahrtantritt sowohl einen Antigen- als auch einen PCR-Test durchführen lassen müssen.

Offenbar keine Passagiere infiziert

Wie die staatliche portugiesische Nachrichtenagentur Lusa unter Berufung auf den Lissaboner Hafendirektor Diogo Vieira Branco meldete, sind 52 der 1.353 Crewmitglieder positiv getestet worden. Die Infizierten hätten lediglich milde Symptome und würden medizinisch betreut. Sie seien in Hotels in Lissabon untergebracht worden, wo sie die vorgeschriebene Isolation absolvieren sollten. Unter den 2.844 Touristen an Bord - unter anderem auch aus Deutschland - gebe es hingegen keinen positiven Fall.

Die portugiesischen Behörden erteilten der "AIDAnova" demnach trotz der ausgedünnten Besatzung eine Auslaufgenehmigung. Einer Heimreise der Crew und des Schiffes steht demzufolge nichts entgegen. Zu den Aussagen des Hafendirektors nahm Aida am Sonntag jedoch nicht Stellung.

Weitere Informationen
Eine bronzene Figur einer Justitia. © Colourbox Foto:  r.classen

Corona-News-Ticker: Heim muss ungeimpfter Mitarbeiterin Lohn zahlen

Ihr Anwalt spricht von einem "wegweisenden Urteil". Die Frau war ohne Bezahlung freigestellt worden. Weitere Corona-News im Live-Ticker. mehr

Corona in MV
Zwei Jungen schauen auf ihre Schulzeugnissse © picture alliance / dpa | Arne Dedert Foto: Arne Dedert

Halbjahresbilanz für Schulen: Corona hat Spuren hinterlassen

Heute gibt es in Mecklenburg-Vorpommern Zeugnisse. Hinter Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften liegt ein anstrengendes Halbjahr. mehr

Eine medizinische Mund-Nasen-Maske liegt auf dem Bahnsteig im U-Bahnhof Burgstraße in Hamburg. © picture alliance/dpa Foto: Marcus Brandt

Nach Maskenpflicht: Bald auch keine Isolation in MV mehr?

In Mecklenburg-Vorpommern ist heute die Pflicht zum Tragen einer Maske im Nahverkehr gefallen. Die Isolationspflicht könnte Mitte Februar enden. mehr

Mehrere bunte Holzmännchen mit einem Corona-Virus-Icon auf der Brust © Colourbox Foto: -

Masken, Tests, Isolation: Das sind die Corona-Regeln in MV

Die Regeln zur Maskenpflicht sind für den Nah- und Fernverkehr aufgehoben worden, die Isolationspflicht gilt in MV voraussichtlich bis Mitte Februar. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 02.01.2022 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Frau hält eine Kreditkarte in der Hand und sitzt an einem Laptop. © picture alliance / dpa-tmn | Christin Klose Foto: Christin Klose

Inflation treibt viele Menschen in teure Dispokredite

Die gestiegenen Lebenshaltungskosten sind ein Hauptgrund dafür. Dispokredite sind laut der Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern aber keine gute Lösung. mehr

NDR MV Highlights

Heinz Galling und Horst Hennings stehen in einem Angelkeller. © NDR
44 Min

Neu: Rute Raus als Videopodcast bei Youtube

Heinz Galling und Horst Hennings in der Schatzkammer: Horsts Angelkeller. Bei Haken, Mäuseködern & Knicklichtern im Gefrierfach. 44 Min

Moderator Stefan Kuna steht vor Glücksklee und wirft ein Hufeisen. © Ecki Raff; panthermedia Foto: Ecki Raff

NDR 1 Radio MV Bonuswochen: Jeden Morgen Chance auf 500 Euro

Heizen, Strom, Einkaufen - vieles wird teurer. Bei den Bonuswochen winkt die Chance auf 500 Euro von den VR-Banken. mehr

Lottokugeln fliegen vor blauem Hintergrund. © Fotolia Foto: ag visuell

Spielend gewinnen: Zeit ist Geld beim Quiz 6 in 49

Das schnellste Quiz in Mecklenburg-Vorpommern in der Stefan Kuna Show: Bewerben Sie sich jetzt zum Mitspielen. mehr

Podcast Akte Nord Stream 2 - Eine Pipeline unter Wasser © iStock Foto: golero

Akte Nord Stream 2 - Gas, Geld, Geheimnisse

Wie viel Einfluss übte Russland auf die Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern aus? In diesem Podcast öffnen wir die Akte Nord Stream 2. mehr