Stand: 21.04.2020 12:55 Uhr

Corona: Kein Schüler in MV bleibt in diesem Schuljahr sitzen

Schüler melden sich im Unterricht. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius
Alle Schüler in Mecklenburg-Vorpommern werden in diesem Schuljahr wegen der Corona-Krise grundsätzlich versetzt. (Archivbild)

In Mecklenburg-Vorpommern werden zum Ende dieses Schuljahres alle Schüler grundsätzlich in die nächsthöhere Klassenstufe versetzt. Das hat Bildungsministerin Bettina Martin (SPD) am Dienstag mitgeteilt. Insbesondere die Schüler, die aufgrund ihrer bisherigen Noten versetzungsgefährdet sind, hätten angesichts der schwierigen Bedingungen im Zuge der Corona-Krise nicht in vollem Umfang die Möglichkeit, ihre Leistung noch auszugleichen, erklärte Martin zur Begründung.

Freiwillige Wiederholung möglich

Der Ministerin zufolge können Schüler aber freiwillig das Schuljahr wiederholen, wenn es fraglich ist, ob sie in der nächsthöheren Jahrgangsstufe erfolgreich mitarbeiten könnten. Diese Entscheidung sollten Eltern in Abstimmung mit der Schule treffen und dazu auf jeden Fall ein Gespräch mit dem Klassenleiter vereinbaren.

Weitere Informationen
Ein Abstrichstäbchen wird in einer Corona-Test- Einrichtung gehalten. © picture alliance/dpa Foto: Britta Pedersen

Corona-Ticker: Mehr als 18.000 Neuinfektionen in Deutschland

Damit ist die Zahl der Neuerkrankungen auf einen weiteren Rekordwert gestiegen. SH meldet 215 neue Fälle. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

In einer leeren Schulklasse steht das Wort "Coronavirus" an der Tafel. (Themenbild) © picture alliance Foto: Zoonar

Corona: Schulen in MV müssen Hygieneplan umsetzen

Mithilfe eines Hygieneplans will Mecklenburg-Vorpommerns Bildungsministerium die Wiedereröffnung der Schulen vorbereiten. Bis zum Unterrichtsbeginn am 27. April muss er umgesetzt werden. mehr

Martin: Eltern und Schülern die Sorgen nehmen

Die Schulleitungen im Land wurden demnach über die Regelung informiert. "Viele Schülerinnen und Schüler, aber natürlich auch die Eltern, sind wegen einer eventuell fraglichen Versetzung besorgt. Unser gemeinsames Anliegen ist es, ihnen in dieser schwierigen Situation diese Sorgen zu nehmen", so Martin. Zuvor hatten bereits die Bundesländer Hessen und Nordrhein-Westfalen entschieden, dass Schüler in diesem Jahr nicht sitzen bleiben werden.

Verband begrüßt Gewissheit: Keine "blauen Briefe"

Die Schulen im Nordosten sind wegen der Corona-Pandemie seit Mitte März geschlossen. Am 27. April sollen zunächst die Abschlussklassen zurückkehren, am 4. Mai dann weitere einzelne Klassenstufen.
Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) begrüßte die grundsätzliche Versetzung aller Schüler. Damit hätten Schüler, Eltern und Lehrkräfte Gewissheit, erklärte der Landesvorsitzende Michael Blanck. Auch der Zeitpunkt der Entscheidung ist richtig. "Schulen hätten sonst in den nächsten Tagen die sogenannten blauen Briefe verschicken müssen und Elternhäuser beunruhigt."

Die AfD kritisierte den Beschluss. Die pauschale Versetzung würde reihenweise Schulabbrecher und Schüler produzieren, die die Klasse im nächsten Jahr wiederholen müssten, sagte der bildungspolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion, Jörg Kröger. Das sei unverantwortlich.

Weitere Informationen
.

Rostocker Weihnachtsmarkt fällt aus

Mecklenburg-Vorpommerns größter Weihnachtsmarkt ist gestrichen. In den vergangenen Jahren kamen mehr als eine Million Besucher. mehr

Zeichnung von mehreren Coronaviren. © panthermedia Foto: lightsource

Landkreis Ludwigslust-Parchim jetzt auch Risikogebiet

Der Inzidenzwert liegt bei 54 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Von heute an gelten strengere Regeln. mehr

Ein beleuchteter Baum am Eingang zu einem Weihnachtsmarkt. © NDR Foto: Detlef Meier aus Ducherow

Corona-Lockdown: Diese Veranstaltungen fallen aus in MV

NDR.de gibt einen Überblick über Absagen von Veranstaltungen in MV nach Städten und Veranstaltungsreihen gegliedert. mehr

Eine grüne Schultafel auf der mit Kreide geschrieben steht: "Schule entfällt wegen Corona-Virus, Covid-19, SARS-CoV-2". Davor hogestellte Stühle auf Tischen. © imago images / Michael Weber Foto: Michael Weber

Corona: Vorpommern-Greifswald schließt mehrere Einrichtungen

Zahlreiche Personen hätten sich mit dem Coronavirus infiziert. Unter anderem in Greifswald sind Schulen und Kitas betroffen. mehr

Unterricht in einer Grundschulklasse: Schülerinnen melden sich mit Handzeichen, vor der Tafel steht die Lehrerin. © picture alliance / dpa Foto: Ulrich Baumgarten

Corona-Krise MV: Verbände fordern Entlastung von Lehrkräften

Viele Pädagogen arbeiteten bereits am Limit, jetzt müssten alle nicht unbedingt notwendigen Aufgaben gestrichen werden. mehr

Ministerpräsidentin Schwesig bei ihrer Regierungserklärung zu den Corona-Beschränkungen am 29. Oktober 2020. © NDR

Schwesig wirbt um Verständnis für harte Corona-Regeln

Die Ministerpräsidentin bezeichnete die neuen Maßnahmen als notwendig. Sonst drohe ein "nationaler Gesundheitsnotstand". mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 21.04.2020 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Zeichnung von mehreren Coronaviren. © panthermedia Foto: lightsource

Landkreis Ludwigslust-Parchim jetzt auch Risikogebiet

Der Inzidenzwert liegt bei 54 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Von heute an gelten strengere Regeln. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona in MV: 132 neue Infektionen, 2.618 insgesamt

Die meisten Neuinfektionen gibt es in Ludwigslust-Parchim. Der Landkreis gilt nun auch als Risikogebiet. mehr

.

Rostocker Weihnachtsmarkt fällt aus

Mecklenburg-Vorpommerns größter Weihnachtsmarkt ist gestrichen. In den vergangenen Jahren kamen mehr als eine Million Besucher. mehr

Rotes Backsteingebäude - Landesverfassungsgericht, Oberverwaltungsgericht und Verwaltungsgericht Greifswald. © dpa-Zentralbild Foto: Stefan Sauer

Dorf Perlin verliert Streit um die Kreisumlage

Mehrjähriger Rechtsstreit mit Signalwirkung endet zugunsten des Landkreises. mehr