Viren schweben durch einen Tunnel aus Zahlen. © Fotolia, panthermedia Foto: Mike Kiev, lamianuovasupermail

Bürgerbeauftragter zu Corona-Regeln: Menschen "wütender" und "genervter"

Stand: 08.12.2021 16:32 Uhr

Derzeit ändern sich die Corona-Regeln in einigen Regionen Mecklenburg-Vorpommerns mehrmals in einer Woche. Viele Bürger sind zunehmend "wütender, genervter und gereizter", sagte der Bürgerbeauftragte Matthias Crone bei NDR MV Live. Er richtete einen Appell an die Politik - die Einführung einer "3V-Regel" für mehr Vereinfachung, Vorlauf und Vorausschau.

Nach Angaben Crones geht derzeit bei seinem Team ein "breites Spektrum" an Reaktionen von Bürgern ein. Dies reiche von "radikaler Ablehnung der Corona-Maßnahmen" bis hin zu "Forderungen nach konsequentem, hartem Vorgehen" bei deren Durchsetzung. Aber die meisten Menschen wendeten sich derzeit an ihn, weil sie die komplexen Corona-Regeln inhaltlich nicht nachvollziehen und verstehen könnten, so Crone. "Ich habe den Eindruck, dass insgesamt die Reaktionen wütender, genervter und gereizter geworden sind", so Crone bei NDR MV Live. Das liege zum Einen wohl an der fortschreitenden Dauer der Maßnahmen, aber sicherlich auch an deren Komplexität.

Crone fordert "3V-Regel": Vorausschau, Vorlauf, Vereinfachung

"Das Unverständnis richtet sich meistens erstmal auf bestimmte Regelungen - die die Schule betreffen, den öffentlichen Nahverkehr betreffen, Schließungen betreffen." Nur selten habe jemand das Ganze im Blick. "Aber das ist auch wirklich sehr schwierig", so Crone. Es falle auch ihm persönlich und seinem Team, zu dem auch Juristen zählten, zunehmend schwer, den Überblick bei der mittlerweile auf 190 Seiten angewachsenen Corona-Landesverordnung zu behalten. "Wir brauchen nicht nur eine 3G-Regel. Wir brauchen eine '3V-Regel': Wir brauchen Vorausschau, was nötig ist. Wir brauchen mehr Vorlauf für neue Regelungen und wir brauchen auch Vereinfachung."

Staatskanzlei-Chef verteidigt Corona-Regelwerk

Zugleich zeigte Crone auch ein gewisses Verständnis für die Politik angesichts der Pandemie-Situation, die nahezeu alle Lebensbereiche der Menschen erfasse und ein demtentsprechend komplexes Regelwerk erfordere. Der neue Chef der Staatskanzlei, Patrick Dahlemann (SPD), räumte bei NDR MV Live ein, dass die Corona-Regeln insbesondere durch die neue Corona-Ampel komplexer geworden seien. Experten und die Wirtschaft hätten aber auch gefordert, nicht mehr nur auf die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen zu schauen, sondern ebenso die Hospitalisierungen und die Auslastung der Intensivstationen in den Blick zu nehmen. Dies mache die Regeln letztlich auch "gerechter", so der SPD-Politiker.

Weitere Informationen
Am Abend nach der Eröffnung des Weihnachtsmarktes sind Besucher auf dem Neuen Markt unterwegs. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Bernd Wüstneck

Rostocker Weihnachtsmarkt muss schließen

Am Mittwoch gilt auf dem größten Weihnachtsmarkt des Landes noch einmal 2G-Plus - am Donnerstag schließt er komplett. mehr

Dahlemann: Schließung des Rostocker Weihnachtsmarktes "folgerichtig"

Die Landesregierung verwende viel Energie darauf, die Regeln den Bürgern zu erklären: "Wir kommunizieren sehr breit. Wir kommunizieren medial. Wir beantworten die Fragen. Wir haben einen breit aufgestellten FAQ-Katalog und wir haben die Seite mv-corona, wo wir für jeden versuchen, nachvollziehbar auch die Regeln einserseits zu erklären und die entsprechende Frage zu beantworten." Die Schließung des Weihnachtsmarktes in Rostock bezeichnete Dahlemann als "folgerichtig". Auch der Weihnachtsmarkt in Neubrandenburg habe geschlossen werden müssen, weil eine Überlastung des Gesundheitssystems drohe. Dies sei nun auch in Rostock der Fall. "Wir sind in einer sehr, sehr ernsten Lage. Und da ist es jetzt nicht das richtige Bild, in Massen bei gebrannten Mandeln und Glühwein durch die Straßen zu schlendern."

Weitere Informationen
Ungenutzte Sportgeräte stehen in einem geschlossenen Fitnessstudio. © picture alliance/dpa Foto: Rolf Vennenbernd

Leichte Lockerungen bei hohen Corona-Infektionszahlen in MV

Vom 9. Dezember ist Training im Vereinssport und in Fitnesstsudios auch dann möglich, wenn ein Landkreis länger als eine Woche im roten Bereich auf der Corona-Karte steht. mehr

Lockerungen für Sport waren "Herzensanliegen" der Landtagsfraktionen

Dahlemann verteidigte auch die Regionalisierung der Corona-Regeln, die dazu führt, dass in den einzelnen Landkreisen und kreisfreien Städten des Bundeslandes unterschiedliche Corona-Maßnahmen gelten. "Wir haben uns ganz bewusst für kreisliche Regeln an der Stelle entschieden, weil wir da auch unterschiedliche Situationen haben." Mit Blick auf die jüngst von der Landesregierung beschlossenen Lockerungen, wonach in mit "Rot-Plus" eingestuften Regionen Sport in Fitnessstudios unter der 2G-Plus-Regel getrieben werden kann, aber Museen und Theater geschlossen bleiben müssen, verwies Dahlemann darauf, dass der Vereinssport den Landtagsfraktionen ein "Herzensanliegen" war. "Dann ist es auch Aufgabe der Landesregierung, ein solches Votum der Landtagsfraktionen umzusetzen." Auch der Bund habe den Sport in eine besondere Kategorie im Bundesinfektionsschutzgesetz eingeordnet. "Die Menschen müssen sich betätigen können." Die Fitnessstudios hätten zudem sehr strenge Hygienekonzepte.

Weitere Informationen
Ein Mensch läuft an einem Testzentrum für das Coronavirus vorbei. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Corona-News-Ticker: Erstmals über 100.000 Neuinfektionen bundesweit

Das RKI meldete 112.323 neue Corona-Fälle, die Inzidenz stieg auf 584,4. Auch in SH gibt es neue Höchstwerte. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Corona in MV
Stufenkarte nach risikogewichteten Kriterien für Mecklenburg-Vorpommern vom 18. Januar 2022. © NDR

Corona in MV: 2.778 Neuinfektionen - Rekordanstieg

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen liegt in Mecklenburg-Vorpommern bei 534,1. Experten hatten wegen der Omikron-Variante mit einem massiven Anstieg gerechnet. mehr

"Abstand halten" steht auf einem Schild in einer Straße in Kopenhagen. © picture alliance/dpa Foto: Nick Potts

Omikron: So gehen die Nachbarländer damit um

Dänemark lockert trotz hoher Inzidenzwerte einige Corona-Regeln, in Polen ist der Corona-Expertenrat zurückgetreten und Österreich plant eine Impfpflicht. mehr

Auf einer Straßenkreuzung in Rostock steht ein Polizeiwagen mit Blaulicht. Im Hintergrund ziehen Demonstranten vorbei, im Vordergrund sind mehrere Polizisten zu sehen. © TeleNewsNetwork Foto: TeleNewsNetwork

Proteste gegen Corona-Politik - Festnahmen in Rostock

Demonstrationen zur Corona-Politik gab es in mehr als 25 Städten. In Rostock und Grimmen blieb es nicht friedlich. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 08.12.2021 | 15:45 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Logo der MV-Werften an einer Backsteinwand. © Screenshot

Genting beantragt Insolvenz - Transfergesellschaft rückt näher

Mit der Insolvenz des Mutterkonzerns wird die Schaffung einer Transfergesellschaft für die MV-Werften drängender. mehr