Viren schweben durch einen Tunnel aus Zahlen. © Fotolia, panthermedia Foto: Mike Kiev, lamianuovasupermail

Bürgerbeauftragter zu Corona-Regeln: Menschen "wütender" und "genervter"

Stand: 08.12.2021 16:32 Uhr

Derzeit ändern sich die Corona-Regeln in einigen Regionen Mecklenburg-Vorpommerns mehrmals in einer Woche. Viele Bürger sind zunehmend "wütender, genervter und gereizter", sagte der Bürgerbeauftragte Matthias Crone bei NDR MV Live. Er richtete einen Appell an die Politik - die Einführung einer "3V-Regel" für mehr Vereinfachung, Vorlauf und Vorausschau.

Nach Angaben Crones geht derzeit bei seinem Team ein "breites Spektrum" an Reaktionen von Bürgern ein. Dies reiche von "radikaler Ablehnung der Corona-Maßnahmen" bis hin zu "Forderungen nach konsequentem, hartem Vorgehen" bei deren Durchsetzung. Aber die meisten Menschen wendeten sich derzeit an ihn, weil sie die komplexen Corona-Regeln inhaltlich nicht nachvollziehen und verstehen könnten, so Crone. "Ich habe den Eindruck, dass insgesamt die Reaktionen wütender, genervter und gereizter geworden sind", so Crone bei NDR MV Live. Das liege zum Einen wohl an der fortschreitenden Dauer der Maßnahmen, aber sicherlich auch an deren Komplexität.

Crone fordert "3V-Regel": Vorausschau, Vorlauf, Vereinfachung

"Das Unverständnis richtet sich meistens erstmal auf bestimmte Regelungen - die die Schule betreffen, den öffentlichen Nahverkehr betreffen, Schließungen betreffen." Nur selten habe jemand das Ganze im Blick. "Aber das ist auch wirklich sehr schwierig", so Crone. Es falle auch ihm persönlich und seinem Team, zu dem auch Juristen zählten, zunehmend schwer, den Überblick bei der mittlerweile auf 190 Seiten angewachsenen Corona-Landesverordnung zu behalten. "Wir brauchen nicht nur eine 3G-Regel. Wir brauchen eine '3V-Regel': Wir brauchen Vorausschau, was nötig ist. Wir brauchen mehr Vorlauf für neue Regelungen und wir brauchen auch Vereinfachung."

Staatskanzlei-Chef verteidigt Corona-Regelwerk

Zugleich zeigte Crone auch ein gewisses Verständnis für die Politik angesichts der Pandemie-Situation, die nahezeu alle Lebensbereiche der Menschen erfasse und ein demtentsprechend komplexes Regelwerk erfordere. Der neue Chef der Staatskanzlei, Patrick Dahlemann (SPD), räumte bei NDR MV Live ein, dass die Corona-Regeln insbesondere durch die neue Corona-Ampel komplexer geworden seien. Experten und die Wirtschaft hätten aber auch gefordert, nicht mehr nur auf die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen zu schauen, sondern ebenso die Hospitalisierungen und die Auslastung der Intensivstationen in den Blick zu nehmen. Dies mache die Regeln letztlich auch "gerechter", so der SPD-Politiker.

Weitere Informationen
Am Abend nach der Eröffnung des Weihnachtsmarktes sind Besucher auf dem Neuen Markt unterwegs. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Bernd Wüstneck

Rostocker Weihnachtsmarkt muss schließen

Am Mittwoch gilt auf dem größten Weihnachtsmarkt des Landes noch einmal 2G-Plus - am Donnerstag schließt er komplett. mehr

Dahlemann: Schließung des Rostocker Weihnachtsmarktes "folgerichtig"

Die Landesregierung verwende viel Energie darauf, die Regeln den Bürgern zu erklären: "Wir kommunizieren sehr breit. Wir kommunizieren medial. Wir beantworten die Fragen. Wir haben einen breit aufgestellten FAQ-Katalog und wir haben die Seite mv-corona, wo wir für jeden versuchen, nachvollziehbar auch die Regeln einserseits zu erklären und die entsprechende Frage zu beantworten." Die Schließung des Weihnachtsmarktes in Rostock bezeichnete Dahlemann als "folgerichtig". Auch der Weihnachtsmarkt in Neubrandenburg habe geschlossen werden müssen, weil eine Überlastung des Gesundheitssystems drohe. Dies sei nun auch in Rostock der Fall. "Wir sind in einer sehr, sehr ernsten Lage. Und da ist es jetzt nicht das richtige Bild, in Massen bei gebrannten Mandeln und Glühwein durch die Straßen zu schlendern."

Weitere Informationen
Ungenutzte Sportgeräte stehen in einem geschlossenen Fitnessstudio. © picture alliance/dpa Foto: Rolf Vennenbernd

Leichte Lockerungen bei hohen Corona-Infektionszahlen in MV

Vom 9. Dezember ist Training im Vereinssport und in Fitnesstsudios auch dann möglich, wenn ein Landkreis länger als eine Woche im roten Bereich auf der Corona-Karte steht. mehr

Lockerungen für Sport waren "Herzensanliegen" der Landtagsfraktionen

Dahlemann verteidigte auch die Regionalisierung der Corona-Regeln, die dazu führt, dass in den einzelnen Landkreisen und kreisfreien Städten des Bundeslandes unterschiedliche Corona-Maßnahmen gelten. "Wir haben uns ganz bewusst für kreisliche Regeln an der Stelle entschieden, weil wir da auch unterschiedliche Situationen haben." Mit Blick auf die jüngst von der Landesregierung beschlossenen Lockerungen, wonach in mit "Rot-Plus" eingestuften Regionen Sport in Fitnessstudios unter der 2G-Plus-Regel getrieben werden kann, aber Museen und Theater geschlossen bleiben müssen, verwies Dahlemann darauf, dass der Vereinssport den Landtagsfraktionen ein "Herzensanliegen" war. "Dann ist es auch Aufgabe der Landesregierung, ein solches Votum der Landtagsfraktionen umzusetzen." Auch der Bund habe den Sport in eine besondere Kategorie im Bundesinfektionsschutzgesetz eingeordnet. "Die Menschen müssen sich betätigen können." Die Fitnessstudios hätten zudem sehr strenge Hygienekonzepte.

Weitere Informationen
Logo und das Gebäude des Hauptsitzes der Weltgesundheitsorganisation in Genf © dpa-Bildfunk Foto: Salvatore Di Nolfi, KEYSTONE/dpa

Coronavirus-Blog: WHO berät über internationalen Gesundheitsnotstand

Die Entscheidung selbst wird voraussichtlich frühestens am Montag bekannt gegeben. Der Freitag im Blog. mehr

Corona in MV
7-Tages-Inzidenz der Hospitalisierungen vom 27. Januar 2023. © NDR

Corona in MV: 173 Neuinfektionen - ein weiterer Todesfall

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen in Mecklenburg-Vorpommern liegt bei 75,3. Die Hospitalisierungsinzidenz sinkt auf 3,8. mehr

Ein Mann im Kasack hält eine Einmal-Maske in den Händen © Colourbox Foto: -

Bleibt es bei der Maskenpflicht im Gesundheitswesen?

Verschiedene Ärztevertreter haben sich für eine Abschaffung ausgesprochen. Landes- und Bundesgesundheitsministerium sind dagegen. mehr

MV-Agrarminister Till Backhaus (2.v.l.) am Messestand der Müritzfischer auf der Grünen Woche in Berlin. © Franziska Drewes Foto: Franziska Drewes

Grüne Woche: 30.000 beim MV-Ländertag in Berlin

Die Aussteller in der MV-Halle waren mit dem Ländertag am Sonnabend sehr zufrieden. Einige regionale Erzeuger sprechen bereits jetzt von Rekordumsätzen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 08.12.2021 | 15:45 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Mitarbeiterin im Schutzanzug im Hochsicherheitslabor im Friedrich-Loeffler-Institut auf Riems. © dpa Foto: Stefan Sauer

Greifswalder Experten beunruhigt Vogelgrippe-Ausbruch auf Nerzfarm

Die Experten sehen Anzeichen dafür, dass das Virus H5N1 mehr Gelegenheiten bekommt, Säugetiere zu infizieren und so auch dem Menschen gefährlich werden könnte. mehr

NDR MV Highlights

Der SG Wöpkendorf in neuen Trikots © NDR.de Foto: Vanessa Kiaulehn

Kuna packt an - für die Vereine in unserem Land

An jedem letzten Freitag im Monat haben Vereine die Chance auf 1.000 Euro. Hier können Sie sich jetzt anmelden. mehr

Moderatorin Theresa Hebert summt die neuen Kopfhörerhits ein © NDR Foto: Jan Baumgart

Die NDR 1 Radio MV Kopfhörer-Hits: Titel erraten und gewinnen

Gesummten Titel erraten und mehrmals täglich mindestens 100€ gewinnen: Vom 9. Januar bis zum 3. Februar hören Sie bei NDR 1 Radio MV die Kopfhörer-Hits mehr

Lottokugeln fliegen vor blauem Hintergrund. © Fotolia Foto: ag visuell

Spielend gewinnen: Zeit ist Geld beim Quiz 6 in 49

Das schnellste Quiz in Mecklenburg-Vorpommern in der Stefan Kuna Show: Bewerben Sie sich jetzt zum Mitspielen. mehr

Diverser Sperrmüll © PantherMedia Foto: Cora Müller

Handys, Kleidung und Fahrräder ausmisten: Richtig entrümpeln

Wohin mit alten Klamotten, Handys, Fahrrädern und Büchern? Und wo bekommt man auch noch Geld für die gebrauchten Sachen? mehr